Sich neu erfinden?

veranderung

Wenn das neue Jahr beginnt, hat man irgendwie immer das Bedürfnis etwas zu verändern. Sich, sein Umfeld, einzelne Dinge…einfach irgendwie mit dem Neuanfang des Jahres auch einen Neuanfang bei sich selber zu starten. Ich weiß nicht, woher dieser Drang nach Veränderung jedes Jahr kommt, aber er ist da und ich denke immer, ich müsste so einige Dinge überdenken und einfach von vorne beginnen…

Schon als das alte Jahr sich dem Ende zuneigte, begann ich am Blog rumzuwerkeln. Eher unbewusst, mal hier mal da so nebenbei… es ist nicht viel gewesen, aber genug, um ihm irgendwie anders aussehen zu lassen. Minimierter, weniger bunt… Letztes Jahr passierte das Selbe. Aus verspielt und bunt wurde weniger… ein Gefühl von Neuanfang. Es ist seltsam zu beobachten, wie ich immer ruhiger hier werde, obgleich die Themen inzwischen ganz schön viele sind. Was sagt Ihr dazu?

Im Gespräch mit dem Helden neulich bemerkte er, dass aus seiner Sicht der Blog nicht mehr so interessant wie früher wäre… er meinte es nicht böse und bezog es auch nur auf sich, aber wenn so etwas gesagt wird, dann fängt man unweigerlich an darüber nachzudenken…bin ich einseitig geworden, uninteressant? Man fängt an zu beobachten, zurück zu schauen, stellt fest, dass Kommentare und Feedback im Allgmeinen sehr nachgelassen haben und fragt sich, ob es ein eher allgemeiner Trend ist, da ich erst neulich bei einer anderen Bloggerin davon las, oder ob es an einem selber liegt…gilt es das Konzept zu überdenken?

Versteht mich nicht falsch – Ich werde definitiv jetzt nicht anfangen den Blog unter ein Motto zu stellen und Themen zuzuordnen, ich werde so weitermachen wie bisher, nur schadet es nicht sich mal ein Meinungsbild zu verschaffen, zu schauen, was Euch so gar nicht interessiert und was Ihr spannend findet… zu diesem Zweck habe ich eine alte Umfrage reaktiviert und auf 0 gestellt. Ihr findet sie in der Sidebar und ihr könnt drei Punkte auswählen, die Euch besonders gut gefallen oder gar interessieren. So kann ich mal sehen, wie die Dinge eigentlich bei Euch ankommen…

Wenn Ihr sonst noch Anregungen für mich habt, sind diese natürlich in den Kommentaren hier gerne gesehen.

Ich weiß, man erntet das, was man sät und so will ich auch in diesem Jahr mehr bemüht sein wieder mehr auf anderen Blogs zu kommentieren und nicht immer nur auf den gleichen Blogs…mehr Aufmerksamkeit und Würdigung gegenüber Euren Artikeln…versprochen ^^

Und nun bin ich sehr gespannt, was bei der Umfrage heraus kommt…

sari-unter

14 thoughts on “Sich neu erfinden?

  1. Ich hatte die Umfrage gestern schon entdeckt und gleich gevotet, allerdings hatte ich am Anfang mehr als 3 Punkte ausgewählt, die mich allesamt gleichermaßen interessieren. Dabei fand ich die Kategorisierung etwas problematisch, als ich dann las, dass ich nur 3 Punkte auswählen darf. Denn unter DIY verstehe ich eben auch Themen wie Nähen und Häkeln.
    Ich hab letztendlich für Alltag, Zeichnen und Nähen gevotet. Möchte aber, dass Du weißt, dass mich Projekt 52, Fotografie und Häkeln genau so interessiert 🙂 Das war echt schwer xD

    1. Das ist so lieb von Dir, danke *lach* Da magst du recht haben, man hätte die Punkte vielleicht auch anders zusammen fassen können, aber ich finde es spannend das in der Form zu beobachten, vor allem, weil sich ja die ultimativen Favoriten irgendwie doch abzeichnen ^^

  2. Ich denke, das ist ein gegenwärtiger “Trend”, dass weniger kommentiert wird auf Blogs. Viele haben sich auf ein Like reduziert, oder sie kommunizieren dann via Facebook oder Instagram.

    Ich persönlich finde es auch sehr schade! Ich habe kein “Gefällt mir”-Button auf der Seite und auch nur eine private Facebook-Seite. Mein Blog ist mein Blog und Facebook ist Facebook. Es gibt Dinge die ich entweder nur dort poste, oder die auf meinem Blog landen. Ich möchte da keine Verbindung haben.

    Denke, dass der gute alte Blog irgendwann nicht mehr zeitgerecht ist. Das alles schnell gehen muss. Ich merke ja selbst, dass ich über Instagram einfach schneller meine Fotos zeigen kann und Feedback darüber bekomme. Für einen Blogbeitrag braucht es eben seine Zeit. Und so passiert es, dass man vielleicht Tage später Fotos auf dem Blog zeigt und die meisten kennen sie schon von IG und kommentieren somit nicht mehr extra.

    Für dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen, wieder mehr auf anderen Blogs zu kommentieren. Und wenn es wirklich nur ein kurzes Feedback ist, nach dem Motto “Hey, ich lese Deine Beiträge und denke das und das…” So wie jetzt auch 😉

    1. Es stimmt, es wird insgesamt immer wortkarger, gerade durch diese sozialen Netzwerke. Ich habe beides, private und Fanpage auf FB, wobei ich halt die mondgras Sachen auch wirklich nur auf der Fanpage poste, weil ich im Privaten halt auch Familie usw. drin habe und ich ihnen die SAchen nicht immer unbedingt direkt vor die Nase setzen möchte ^^
      Mir geht es aber auch so, dass ich merke, dass ich insgesamt Kommentarfauler geworden bin. Schrecklich…insofern mag es wohl sicher auch ein Trend sein. Aber man kann ja selber zur Besserung beitragen ^^

  3. Zeiten ändern sich und wir ändern uns mit. So denke ich auch, dass das mit dem Bloggen auch ist. Er ändert sich mit uns mit. Meiner, deiner und andere ebenso. Manchmal geht es mir so, dass ich selbst nicht weiß, ob der Blog genau das widerspiegelt, wie man sich selbst fühlt, was man selbst ist. Bei dem Design ist das bei mir oftmals die Stimmungslage, die manchmal sagt, dass es mir nicht gefällt. In Momenten, wo ich zur Ruhe komme wünsche ich mir, dass er so schlicht und einfach ist. In anderen Momenten wo Trubel ist könnte er auch ruhig noch bunter und kitschiger sein. 😉

    Du weißt, ich habe vor mich mehr dem Bloglesen zu widmen. Und deiner gehörte von Anfang mit dazu. Natürlich gibt es verneinzelt Themen/Beiträge, die lese ich selten durch, weil es in manchen Momenten für mich nicht interessant ist. – herje alles nicht immer so einfach. *drop* Aber ich würde mich da nicht einschränken lassen. 😉 Inhaltlich sind die Themen eben Sari und das, was mondgras ausmacht!

    Mir gefiel dein alter Header mit den Wimpeln immer sehr gut. Aber das ist Geschmackssache und eine Persönlichkeitsgeschichte. Du entwickelst dich und der Blog mit dir – das ist in Ordnung und ich würde deine Themen auch nicht rmissen wollen *love*

    1. Ja, ich mochte die WImpelsachen auch. Aber so wie mir die viele Deko zu Hause langsam echt zu unruhig wird, ging es mir auch mit dem Blog…es wurde mir einfach zu unruhig ^^

  4. Ich habe es bei mir selbst festgestellt … nach guten einem Jahr der Blog-Abstinenz habe ich wieder begonnen. Ja, begonnen, man kann nicht sagen, weitergemacht. Das Layout geändert und auch die Inhalte reduziert. Aktuell sind es eher fotografische Spuren, die ich im Netz, auf meinem Blog hinterlasse. Ich mag Deine Vielfalt, an Themen, Bildern und Verweisen in die Web-Welt. Ich selbst lese auch mehr, als ich kommentiere. Doch, wenn ich schon lese, warum nehme ich mir dann nicht auch die Zeit für einen Kommentar? Das ist doch auch ein Zeichen der Wertschätzung für den “Schreiber”. Das möchte ich 2015 vermehrt wieder tun.
    Meine “digitale Liebe” gehört aktuell auch instagram. Aber, hin und wieder nehme ich das gleiche Motiv auch als Blogbeitrag auf. Hier kann ich mich dann doch ausführlicher mit der Entstehung oder Motivauswahl auseinandersetzen. Und, das bloggen hat für mich inzwischen auch einen entschleunigenden Charakter, da ich mir für das Schreiben eben auch die Zeit nehme. Ein Bild auf instagram ist schnell eingestellt, und ja, es kommen auch schnell die *likes* (was einen auch freut), aber der Blogbeitrag ist doch noch mehr “von mir” 😉 oder eben mehr ich…
    Deine Seite gibt so viele Anregungen und Inspirationen … ganz eigennützig möchte ich sagen: Das möchte ich nicht missen! 🙂

    1. So sieht es aus, ich finde du hast das sehr schön beschrieben mit den Unterschieden. Vielen Dank dafür und auch für die netten Worte zum Blog <3

  5. ach ja, ich les nicht regelmäßig aber oft bei dir und ich hab keinen eigenen blog, aber ich les gern bei dir und vieles ist ja so gleich, und auch ich verspüre immer mal wieder den drang was besser machen oder ändern zu wollen, aber ich genieße es auch einfach mal zu sündigen und mich gehen zu lassen, p.s.: dieses jahr muss es doch mal klappen, etwas abzunehmen und mehr zu lesen 😉

  6. Also ich lese nun wirklich schon lange bei dir mit. Mal mehr, mal weniger. Wie das eben so gerade bei mir ist. Kommentieren tu ich sehr sehr selten mal, aber das tue ich auch an anderen Orten wenig. Im Feedreader bist du jedenfalls wohl die einzige, die schon immer bzw noch immer dabei ist. In der Zeit hat sich natürlich viel getan, bei dir und unter den Bloggern.
    Das Projekt 52 war natürlich gerade am Anfang bei vielen Bloggern wirklich groß. Dein Blog kam mir “damals” immer so riesig vor. Aber mittlerweile gibt es einfach so unglaublich viele Blogs, von A bis Z, das kann man ja nicht vergleichen. Und auch deine Themen haben sich verändert, sei es an der Hobbyfront oder der Miniheld. Aber das finde ich ok. Ich habe mit Kindern überhaupt nichts am Hut, und dennoch lese ich es gerne. Weil es das ist, was dich in deinem Leben bewegt. Und weil du echt bist und immer warst. Das mag ich. Egal, was sich da verändert hat.
    Übrigens versuche ich das gerade am Handy (Chrome auf Android) zu schreiben, was leider bei deinem Blog gar nicht ht so einfach ist. Da ist konstant der schräge Balken vom Flohmarkt im Weg und der Pfeil um nach oben zu gehen auch. Man klickt andauernd ausversehen drauf. Keine Ahnung, ob das nun ein WordPress-ding ist, aber markieren, kopieren etc. kann ich im Text auch nicht und löschen verhält sich äußerst seltsam. Vielleicht magst du das ja mal anschauen, es macht das Kommentieren übers Handy leider gar nicht angenehm…
    Liebe Grüße,
    Birte

    1. Ich danke Dir für diesen sehr ausführlichen und ehrlichen Kommentar und auch für den Hinweis! Ich muss mal sehen, wenn das wirklich so störend ist, muss ich die Plugins dazu vielleicht deaktivieren.

      1. Hi,
        Übrigens ist mir eben aufgefallen, dass die E-Mails mit den Benachrichtigungen für folgende Kommentare bei mir im Spam Ordner gelandet sind…
        Liebe Grüße aus den USA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.