DIY – Marmorierte Weihnachtskugeln und – karten

Ich habe als Kind niemals marmoriert. Ich kannte diese Technik überhaupt nicht und hatte davon noch nie etwas gehört. Dabei kann man wirklich viele schöne Sachen damit machen. Erst durch die Arbeit wurde ich später darauf aufmerksam und musste mir tatsächlich um die Osterzeit herum mal von einem meiner Kinder erklären lassen, wie das eigentlich funktioniert. Letztendlich marmormierten wir viele Plastikeier und die Kinder konnten sie dann zu Ostern verschenken. Das war eine wirklich schöne und ziemlich einfache Sache, so lange man aufpasste, dass die Kinder nicht ihre Hände in die Farbe tauchen. Ja, dies ist ein Erfahrungsbericht. Das arme Mädchen hatte Tage lang grüne Hände… aber nun gut.

Heute beherrsche ich nun ein bisschen das Marmorieren und wollte es dieses Jahr zum ersten Mal mit dem Minihelden versuchen. Zwei Projekte haben wir gewagt und beide sind super für die Weihnachtszeit geeignet.

Marmorien leicht gemacht: Wir gestalten schöne Weihnachtskarten

Das Schöne beim Marmorieren ist ja, dass man nahezu alles marmorieren kann. Ganz simpel aber im Ergebnis wirklich toll ist es einfache weiße Blätter zu marmorieren. Etwas was ich damals schon mit großer Begeisterung auf Arbeit gemacht habe.

Marmorieren

 Man nehme dazu eine große Schüssel (die man danach nicht unbedingt nochmal braucht, es sei denn man will ordentlich schrubben), füllt sie mit Wasser und legt sich eine Rolle Küchenpapier bereit. Natürlich braucht ihr auch Marmorier-Farbe. Ich habe ein Set mit 6 schlichten Farben, die man so in den meisten Bastelläden bekommt.

Marmorieren

Man schneidet sich vorher noch weißes Papier so zu, dass es gut in die Schüssel passt.

Marmorieren

Nun gebt Ihr immer ein paar Tropfen von der Marmorier-Farbe in die Schüssel und zieht die Farben mit einem Holzstäbchen oder einem Zahnstocher ineinander, so dass ein schönes Muster entsteht.

Marmorieren

Das Blatt wird vorsichtig auf die Farboberfläche gelegt und wieder runter genommen.

Marmorieren

Wie ihr sehen könnt, ist die Farbe nun am Blatt „kleben“ geblieben und ihr habt erfolgreich marmoriert. Sieht das nicht toll aus?

Marmorieren

Ihr könnt nun Euer marmoriertes Blatt auf ein Stück Pappe kleben und die Rückseite schön beschriften. Schwupp habt Ihr ein schickes Bild oder eine schöne Weihnachtskarte für Eure Lieben gezaubert.

Marmorieren geht auch anders: Wir gestalten Weihnachtskugeln

Ein Tipp, den man uns beim Kauf der Farben im Bastellladen gab, war es Acrylkugeln zu marmorieren. Die Technik ist nicht unbedingt anders, als bei den Zettel. Achtet nur darauf, dass Eure Schüssel auch tief genug ist, da die Kugel eingetaucht werden muss.

Ihr sucht Euch wieder die gewünschten Farben aus, „malt“ mit dem Stäbchen ein Muster und nehmt dann Eure Weihnachtskugel und taucht sie einmal mitten in das Farbmuster ein und zieht sie dann wieder hoch. Die Farbe bleibt nun an der Kugel kleben.

Marmorieren

Ein wunderschönes Ergebnis, oder? Und je nachdem ob ihr mehr oder weniger Farbe benutzt, wird die Kugel entsprechend voller oder durchscheinender.

Marmorieren

Nicht nur tolle Dekoration für zu Hause, sondern durchaus auch wieder ein schönes Geschenk für die Lieben, das man prima mit Kindern machen kann.

Marmorieren ist eine tolle Sache

Das merke ich immer wieder, da die Farbe so vielseitig einsetzbar ist. Viele Marmorieren auch Tassen, Stifte, ganze Notizbücher und mehr. Man kann das Ergebnis nachher auch noch mit bunten Aufklebern oder anderem Dekokram dekorieren und so tolle selbstgemachte Objekte kreieren.

Marmorieren

Und? Habt Ihr schon mal marmoriert? Konntet Ihr Erfahrungen damit machen? Zeigt uns doch mal Eure Ergebnisse. Unsere wandern heute als Bastel-Tipp zum Kiddikram. Ansonsten bleibt uns noch noch Euch einen schönen Sonntag zu wünschen…

sari-unter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.