Zuckertüte

[Mmi] Aus vielen kleinen Ideen wird am Ende eine Zuckertüte

Was ist eigentlich eine Zuckertüte. Seitdem ich diesen Begriff das erste Mal gelesen habe, stellte ich mir diese Frage. Ich selber kenne nämlich nur das Wort „Schultüte“ für dieses große, spitze und schwere Ding, auf das sich jedes Kind zur Einschulung freut. Idealerweise natürlich bis zum Rand gefüllt mit tollen Sachen. Fast schon wie Weihnachten und Geburtstag in einem.

Zumindest habe ich diesen Eindruck in den letzten Wochen gewonnen. Ich hatte, glaube ich, schon einmal erwähnt, dass ich auf Facebook in einer Gruppe Mitglied bin, wo man sich über die bevorstehende Einschulung und allem, was damit zusammenhängen kann, austauscht. Teilweise hat mich das ziemlich nervös gemacht, wenn ich sehe, wie weit viele schon vor Monaten waren. Teilweise aber einfach auch ein wenig erschrocken. Bei manchen nimmt dieses Ereignis wirklich Dimensionen an. Enorm. Natürlich finde auch ich, dass die Einschulung etwas ganz besonderes ist und einen neuen wichtigen Abschnitt im Leben eines Kindes einläutet. Außerdem denke ich, dass es dem einen oder anderen Kind sicher ganz gut tut die Vorfreude auf diese Weise zu schüren, weil sie sicher auch ordentlich Respekt vor der bevorstehenden Veränderung haben.

Dennoch frage ich mich, wann dieser Zwang entstanden ist, dass alles einer riesigen Mottoparty gleichen muss. Ich kann mich da nicht mal raus nehmen. Natürlich plane auch ich einen passenden Kuchen, habe schon eine Tasche voll Deko zusammen und mache mir seit Wochen Gedanken zum Thema Schultüte. Die Familie möchte vorbei kommen, der Sohn möchte auch gerne Freunde da haben und schwuppdiwupp hat man mal eben eine recht ansehnliche Zahl an Gästen auf seiner Liste, die irgendwie versorgt werden müssen. Aber dazu sicher ein anderes Mal. Nur so viel: Wir denken dieses Mal wohl eher praktisch und nicht unbedingt dekorativ, was das Essen angeht. Außer vielleicht bei einem Kuchen…

Ist die Schultüte nun also eine Schultüte oder eher eine Zuckertüte.

Woher stammt nun also der Begriff Zuckertüte und bedeutet in dem Fall Zucker tatsächlich auch, dass der Inhalt Zucker ist? Im Grunde ist Zuckertüte nur ein anderes Wort für Schultüte und in Deutschland weit verbreitet. Wieder etwas gelernt. Im Nachgang finde ich die Idee ja eigentlich ganz schön, dass im Garten ein Baum steht, an dem eben diese Schultüten wachsen und wenn sie groß genug sind, dann ist es Zeit für den Schulanfang. Andererseits denke ich, dass die Kinder mit ausreichend Geistern und Traditionen in ihrem Leben zu tun haben (z.B. Zahnfee, Weihnachtsmann, Osterhase) und man ja nicht allem eine phantastische Geschichte geben muss. Freuen tut sich der Große ja auch so auf seine Schultüte.

Über das Befüllen unserer Schultüte werde ich sicher ein anderes Mal nochmal eingehen, denn vor allem braucht es ja erst einmal so eine Tüte, nicht wahr? Und da stand ich ja wirklich lange vor der Qual der Wahl: Basteln oder Nähen. Klar war jedoch – Der Miniheld wünscht sich eine selbstgemachte Schultüte. Ahje *lach*. Ich würde sagen dieses DIY – Feeling habe ich an meine Kinder schon einmal ganz gut weiter tragen können. Nach einigem hin und her entschieden wir uns dann doch für die genähte Variante und auch für ein Design.

Nähen wir uns also eine Zuckertüte bzw. eine Schultüte

Nachdem wir den Geburtstag dieses Jahr ja schon unter dem Pokémon Motto feierten, rechnete ich eigentlich damit, dass der Große zur Einschulung dann gerne das Fußball Thema wieder aufgreifen wollen würde. Ich hatte mir schon viele schöne Ideen zusammen gesucht und war kurz davor loszulegen, als er eines Tages zu mir kam und meinte „Mama, ich hätte gerne eine Pokémon Schultüte“. Puuuh, gut dass ich noch nicht gestartet bin. Ehrlich gesagt hatte ich mich darüber sogar ein wenig gefreut, denn das Thema mag ich an sich ja auch sehr gerne und die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Schultüten bei der Einschulung ähneln könnten, ist nun auch geringer.

Nach etwas Brainstorming ging es also los. Wir kauften in der Stadt in einem Bastelgeschäft einen Rohling (erfreulicher Weise doch günstiger als erwartet) und im Stoffladen unseres Vertrauens die nötigen Stoffe.

Zuckertüte

Als Anleitung hatte ich die von lillesol & pelle. Hier wird nämlich ganz wunderbar erklärt, wie man sich das Schnittmuster und alles andere passend zum Rohling selber erstellt. Die meisten Anleitungen, bei denen man sich das Schnittmuster ausdrucken konnte, waren nämlich für 70cm Tüten ausgelegt und unsere war dann doch irgendwie 85 cm groß geworden *lach* Fragt mich nicht, wie es dazu kam, aber plötzlich hatten wir einen gigantischen Rohling zu Hause.

Schritt für Schritt zur eigenen Schultüte. Ich war ja doch ganz schön angespannt.

Wie beim Tipi damals war ich doch ganz schön angespannt. Wenn man schon erprobte Schnittmuster hat, kann man in der Regel davon ausgehen, dass es am Ende irgendwie schon passen würde. Wenn man sich das Schnittmuster aber selber zusammen bastelt, kann man sich ja auch verrechnen, etwas falsch vorbereiten oder andere nervige Fehler machen. Was wäre, wenn ich den Stoff dann zuschneide und nichts passt. Ein Projekt für die Mülltonne wäre das dann. Aber gut, irgendwie muss man ja anfangen.

Zuckertüte

Also fand ich mich eines nachmittags auf dem Boden des Wohnzimmers wieder, bewaffnet mit dem Rohling, Stift, Lineal und Geschenkpapier. Etwas Angst hatte ich vor allem, weil wir uns für eine kantige Schultüte und nicht für eine Runde entschieden hatten und ich nicht wusste, ob die Anleitung dafür genauso gut funktionieren würde. Aber gut…

Zuckertüte

Auf den ersten Blick sah es erstmal alles ganz gut und passend aus und selbst als ich das Geschenkpapier zur Probe einmal um den Rohling wickelte, passte alles. Also wagte ich es und schnitt die Stoffe zu. Wir hatten hierfür Baumwolle ausgesucht in den Farben des beliebten gelben Elektro – Pokémons. Beim Auswahlprozess war der Miniheld zwar noch dabei, da er aber gerne zur Einschulung überrascht werden wollte, durfte er dann bei den übrigens Arbeiten nicht mehr zusehen.

Fast geschafft….hier entsteht eine lustige Zuckertüte…

Als letzten Arbeitsschritt legte ich alles noch einmal zur Probe auf dem Boden aus, um zu schauen, wie ich später dann tatsächlich alles zusammen fügen wollte und nähte dann wie wild drauf los. Am Abend kam dann noch das Bügeleisen zum Einsatz. Ich hatte nämlich Gesicht und andere Deko schon einige Tage zuvor mit dem Plotter ausgeplottet, so dass ich diese Dinge nur aufbügeln musste.

Zuckertüte

Inzwischen ist unsere Zuckertüte fast fertig. Ein paar Kleinigkeiten müssen noch erledigt werden und dieser Moment, in dem mir der Stein vom Herzen gefallen war, weil alles irgendwie passt, liegt auch bereits hinter mir. 

Zuckertüte

Nach einer langen Nacht neben dem Bett des Kleinen, der mit einem Pikachu kuschelte, fielen mir noch ein paar Fehler auf, die ich gemacht hatte. So heißt es für mich in den nächsten Tagen noch ein wenig nachjustieren. Ohren und Arme annähen, den Tüll oben an der Öffnung noch fransig schneiden und dann… ja dann können wir endlich über die Befüllung sprechen.

Das Thema ist nochmal ein vollkommen anderes und wie ich finde, nicht unbedingt einfaches, wenn man vermeiden will, dass es in ein zweites Weihnachten ausartet.

Zuckertüte

Die Dame im Stoffladen meinte ja noch zu mir, dass sie froh war überhaupt noch Tüll vorrätig zu haben, da dieses Jahr dieser Selbstmach – Boom bei den Schultüten extrem wäre. Wir entwickeln uns scheinbar langsam aber sicher zu einer echten DIY Gesellschaft. Wie ist das bei Euch? Sind Eure Schultüten selbstgemacht oder habt ihr eine schicke fertige im Laden gefunden?

sari-unter

 

 

10 thoughts on “[Mmi] Aus vielen kleinen Ideen wird am Ende eine Zuckertüte

  1. Bei uns war die Schultüte weder selbst gemacht, noch gekauft, sondern es war die mit der bereits meine Mutter eingeschult wurde und meine Tante glaube ich auch. Meine Mutter hat sie gut aufbewahrt und so wurden sowohl ich als auch meine Schwester und meine Nichte damit eingeschult. ^^♥ Mein Bruder hatte seine eigene, weil die Familienschultüte metallic-rosa ist …

    LG

    1. Ach wie schön. Das gefällt mir ja auch. Meine Tüte damals war auch gefühlt riesig und mit Schneewittchen Motiv. Davon hätten meine Jungs jetzt natürlich nichts gehabt. Aber der Gedanke, dass eine Schultüte die Generationen durchwandert, das gefällt mir ehrlich total gut.

  2. Gratulation zu dem gelungenen Großprojekt!
    Mein Großer hatte eine gekaufte Zuckertüte – mit den Abrafaxen. Das passte so gut und die hatte auch kein anderer. Eben diese Tüte durfte 3 Jahre später nochmal zur Einschulung herhalten. Diesmal aber in einer Stoffverkleidung. Ich hab sehr lang an der Planung gesessen, das Nähen ging recht flott, obwohl ich appliziert habe. Das Putzen danach dauerte länger – Fellimitat ist furchtbar!
    Der Große bekam zur Einschulung des Kleinen auch eine genähte Geschwistertüte. Da war wirklich nur wenig drin und es waren Sachen, die er ohnehin für die 4. Klasse brauchte.
    Zur Begrüßung am Gymnasium gab es von der neuen Klassenlehrerin auch eine Mini-Tüte mit Naschkram.

    Übrigens: Auch wenn dir die 85cm groß erscheinen: Die sind hier der Standard. Ich habe bei beiden Einschulungen keine kleineren gesehen. Und gefüllt bekommt man die problemlos. Wir hatten Socken in der Lieblingsfarbe unten drin. Damit war die Tüte nicht so schwer und das Kind hat sich darüber sehr gefreut!

    1. Ja, das mit der Größe ging mir auch durch den Kopf. Ich hab ja bei vielen anderen lange geschaut, wie was wo sie Schultüten mäßig machen und oft gelesen, dass die Kinder schon vom Image her unten durch sind, wenn ihre Tüte kleiner ist als die von anderen. Schlimm, wenn so etwas schon so früh los geht…

  3. wow, die wird aber echt hammermässig süss.du bistt da echt eine kleine meisterin, was du dir in den kopf setzt, wird echt immer toll.
    ich komme aus einer gegend, wo die zuckertüte heisst, und ja das war deswegen, weil da früher (als süssigkeiten noch echte seltenheit hatten, die tüte (damals noch nicht 70-85cm gross) mit zuckerdingen gefüllt war.
    meine mama hat sich bei mir damals den riesenaufwand gemacht. einen baum im garten einer freundin mit wachsenden tüten zu schmücken. sie hatte also einfarbige tüten unterschiedlicher größe gekauft udn die im wechsel dran gehängt, und ist mindestens 2-3 mal die woche „giessen“ gegangen. auch weil ich damals wohl sehr anhänglich war, und sie wollte, dass ich besser allein zuhause sein konnte, weil das würde ja nach der schuleinführung öftr mal passieren (so eine halbe stunde). ich konnte meine tüte, also ungeschmückt, ein paar wochen vorher immer besuchen gehen. am ende hing dann am baum noch ne kleine für meine schwester. ich fand die sache grossartig und war regelrecht sauer, dass sie das für meine schwester dann nicht mehr machte 🙁
    bisher hab ichs mir noch fest für mein kind vorgenommen. hfftl haben wir dann freunde mit garten, ansonsten muss der bei den schwiegereltern wachsen.

    1. Ich sage ja, ich finde die Idee mit dem Baum eigentlich voll schön. Wenn ich jetzt gerade in diesem Moment aus dem Fenster schaue, täte es mir aber um die Tüten leid, die würden davon schwimmen. Theoretisch könnte ich das beim Kleinen später umsetzen, aber das wäre wohl dem Großen gegenüber nicht fair.

  4. Wie niedlich, eine Pikachu-Schultüte <3

    Ich wusste gar nicht, dass die Einschulung heutzutage so groß gefeiert wird… in meiner Wahrnehmung war das immer eine kleine Feier mit Eltern, Großeltern und evtl. noch Pate/Patin.

    1. Ich hab das alles auch kleiner in Erinnerung. Bei uns wird wohl danach auch einfach die Familie kommen und dann gibt es ein bisschen Buffet und Garten.

  5. Habe die Tüte ja schon auf Instagram bewundert. Wirklich süß. Die hätte mir auch gefallen. Und du warst sicher froh über das Motiv. Hätte ja auch Fußball werden können. ;p
    Bekommt das Heldenkind bei euch auch eine Minitüte? Sieht man ja bei vielen. Mein Bruder hatte bei meiner Einschulung auch eine. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.