Von schönen Fotos und warum ich einfach keine Zeit dafür habe #reallife

Fotos

Ich habe ja eigentlich schon immer gerne fotografiert. Daher hat mir der Held auch vor vielen, vielen Jahren mal eine richtig schöne DSLR Kamera zum Geburtstag geschenkt. Die Qualität hat mich regelrecht aus den Socken gehauen. Es macht schon einen Unterschied, womit man fotografiert. Obwohl man ja eigentlich immer sagt, dass nicht nur eine gute Kamera ausschlaggebend für schöne Fotos ist. Auch die Person dahinter. Im Grunde kann man sogar sagen, dass es für jemanden, der ein gutes Auge für Motive hat, vollkommen egal ist, mit was für einer Kamera man Fotos macht. Dennoch gibt es kleine, aber feine Unterschiede, oder?

Schöne Fotos sind für das Auge ansprechender

Als Blogger hat man ja das Ziel Beiträge zu schreiben, die dem Leser Spaß machen oder interessant sind. Hierbei sind Fotos ein schönes Mittel, um solche Beiträge etwas aufzulockern und im Zweifelsfall inhaltlich zu unterstützen. Die Fotos auf einem Blog sind das Aushängeschild und eben das, was dem Besucher bzw. Leser erst einmal ins Auge fällt und dazu einlädt zu bleiben und ein bisschen zu stöbern. Realistisch betrachtet erhalten Beiträge ohne auflockernde Bildern weniger Aufmerksamkeit als mit. Oder irre ich mich da? 

Ich stelle immer wieder fest, dass ich ein optischer Mensch bin. Es ist wie mit den Büchern im Buchladen: Der Buchdeckel muss ansprechend aussehen. Dann bleibe ich stehen, nehme das Buch in die Hand und blätter ein wenig darin. Wenn es mich überzeugt, dann kaufe ich es mir. Nicht anders herum. Ein Buch ohne ein optisch schönes Deckblatt oder zumindest einem auffälligen Titel würde ich wohl wahrscheinlich nicht mal bemerken. Das klingt jetzt erst einmal sehr oberflächlich, entspricht aber der Wahrheit und ich wette vielen von euch geht es da nicht anders, oder?

Das Problem mit dem Alltag. Wo bleibt da Zeit für schöne Fotos?

Ich wünschte, ich hätte eine Ecke für schöne Fotos im Haus. Ein paar tolle Scheinwerfer, nette Hintergründe und Zeit zum Arrangieren. Habe ich aber nicht. Nachdem wir neulich bei einem Fotoshooting mit den Jungs waren, habe ich erst einmal festgestellt, was für einen Unterschied richtig gute Scheinwerfer machen. Da sieht so ein Foto am Ende ganz anders aus, als wenn man an einem Regentag versucht im Wohnzimmer etwas toll abzulichten.

Und dann ist da noch die Sache mit dem Alltag. Als Familienblog berichtet man viel von den Dingen, die man eben im Alltag so erlebt. Sei es unterwegs, zu Hause, in der Schule, auf dem Spielplatz… überall eben. Man hat eine Tasche dabei, die ist in der Regel gefüllt mit Essen und Trinken für die Kinder, Schlüssel, Geldbörse und Handy und vielleicht auch noch einer Windel und einem Buch für lange Busfahrten für die Kinder. Ich weiß nicht, wie es euch da geht, aber ich habe da keinen Platz mehr für die schicke DSLR Kamera. In meinem Fall habe ich dann auch noch oft den Kleinen in der Trage auf dem Rücken und somit nur eine Tasche mit all dem in der Hand und keinen großen und geräumigen Rucksack oder ähnliches.

Also bin ich bereit Abstriche zu machen…

Mir fehlt Faktor Zeit und Faktor Platz. Dafür habe ich aber Raum und Luft und mehr für meine Kinder. Und mein Handy. Die Handyfotos von damals sind ja überhaupt nicht mehr zu vergleichen mit dem, was die Smartphones heute so können. Das macht die Sache natürlich deutlich leichter. Aber ideal ist es immer noch nicht unbedingt. Natürlich sieht man den Unterschied, wenn ich dann doch mal Luft für die DSLR habe und ich wünschte, ich könnte sie häufiger nutzen. Möchte ich mir eigentlich auch wieder ganz fest vornehmen.

Fotos

Irgendwann wird auch die Zeit wieder kommen, wo jeder sein Zeug für sich tragen kann und ich mir vielleicht auch eine neue Kamera dann gönne. Ich habe gehört, sie sollen deutlich leichter geworden sein. Das wäre schon mal eine schöne Sache für mich. Nach über 10 Jahren bringt die alte, geliebte Kamera auch nicht mehr so die gewohnte Leistung, so dass ich hoffe, dass der Ehrgeiz wieder wächst, wenn vielleicht irgendwann mal etwas Neues hier einziehen kann.

So oder so: Fotos sind wichtig und dürfen aus meiner Sicht auf keinem Blog fehlen. Wie sieht das bei euch mit den Fotos aus? Habt ihr immer eine Kamera dabei oder ist auch bei euch das Smartphone der Retter in der Not?

sari-unter

Kategorie Backstage, Gedankenwelt

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

12 Kommentare

  1. Bei mir gibt’s tatsächlich auch mal Beiträge ohne Bilder. Ansonsten viel mit dem Handy, dass hab ich eh immer dabei. Meine Spiegelreflex kommt meist bei größeren Ausflügen etc. mit, oft vergess ich sie aber auch. Ich muss zugeben, das ich zwar gerne fotografiere, mir aber manchnsl zu einen Beitrag kein passendes Motiv einfällt. Eben spontan…
    Ansonsten ist es hier auch Faktor Zeit und Schleppen.
    Wobei ich momentan auch ne regelrechte Blogflaute habe…😑

  2. Für Blogposts die aus dem Alltag berichten, finde ich Handyfotos absolut nicht schlimm. Entscheidend ist doch, dass es passende Fotos gibt, die den Beitrag auflockern. 🙂
    Mir fällt es auch häufig schwer überhaupt etwas passendes zu finden oder zu fotografieren, dass ich auf dem Blog dann auch zeigen mag. Aber das ist noch mal ein ganz anderes Thema.
    Manchmal verwerte ich auch die Bilder, die ich ursprünglich mal für instagram geknipst hatte… Es fällt nicht immer ganz leicht, aber die wenigsten sehen, ob das Bild nun mit DSLR oder Smartphone gemacht wurde. So zumindest mein Eindruck. 🙂

    • Sarah Kroschel

      Ja, das ist wahr. Manchmal lassen sich die Unterschiede kaum noch feststellen. Ich habe irgendwie immer das Gefühl, dass mir so ein bisschen das Händchen für gute Handyfotos fehlt. Bei gutem Licht immer kein Problem, aber sonst ^^

  3. Ich finde ja, dass es so unfassbar schön ist, dass wir alle anders sind – einen eigenen Stil haben, andere Dinge machen und andere Prioritäten im Leben setzen.

    Ich finde DU hast deinen Stil und ich mag ihn sehr.

    Liebste Grüße,
    deine Alina

  4. Ach ich seh das ähnlich,ein eigener Stil (auch bei Fotos) das der Blog authentisch ist,ist viel wichtiger als „Hochglanzfotos“
    Ich mag auch Bilder oder Fotos im Beitrag,geb mir selber Mühe es umzusetzen. Gelingt auch FAST *g* immer. Es sei denn ich hatte so überhaupt keinen Kopf dafür.
    Eigentlich hatte ich mir für Blogschnappschüsse eine kleine kompakte gekauft. Nun nutz ich sie überhaupt nicht mehr,da ich inzwischen gar nicht mehr mit ihr klarkommen. Zücke für „mal eben“ Bilder das Telefon. Muss ich ja zugeben. Kamera daran ist einigermaßen anständig für so ein Ding,von daher geht´s.

    Ohne Spiegelreflex geht bei mir überhaupt nicht. Hab mir vor 2 Jahren erst eine neue digitale gekauft,da meine so langsam altersschwach wurde nach 14/15 Jahren.

    Wobei ich generell weit weit weg von „Hochglanz“ Bildern bin. Weil ich´s nicht mag. Ebenso DAS perfekte Foto. Muss jetzt nicht,wenn ich z.B irgendwas empfehlenswertes gekauft habe, quasie ein Katalogfotosetting aufbauen … sonders es reicht mir völlig es auf den Tisch zu legen/stellen,guck das der Hintergrund ruhig ist und gut 😀
    Das Leben ist nun einmal kein Photofilter oder/und DAS perfekte Setting.

    • Sarah Kroschel

      Ich würde die DSLR einfach deswegen gerne wieder mehr nutzen, weil sie halt doch andere Bilder schafft, als das Handy. Ja, die Qualität der Handyfotos ist wirklich nicht mehr mit früher zu vergleichen, aber eben doch anders.

  5. Klar sind tolle Fotos fast immer schöner, allerdings finde ich, dass es bei dir viel besser passt, dass es „einfach geknipst“ ist. Ein Alltagsblog mit Hochglanzfotos – wie sie derzeit auf Instagram rumschwirren – könnte ich nicht ernst nehmen!

  6. Mimilinchens

    Hallo, ich bin noch ganz neu hier. Quasi gerade über die fb Seite von Chaosandqueen.de hier gelandet und fühle mich sehr wohl 🙂 Zum Thema Fotos. Ich habe zum letzten Weihnachtsfest eine Systemkamera von Sony bekommen und seitdem verstaubt meine DSLR, denn die Neue ist tatsächlich wesentlich leichter, kompakter und schneller. Die Nikon hab ich auch schon oft mitgeschleppt, allerdings wohne ich sehr ländlich und bin meistens mit dem Auto uwegs.
    Von der Sony kann ich die Bilder direkt auf’s Handy schicken und dort bearbeite ich sie fix mit der kostenlosen Lightroom App, sodass es gar nicht mehr so aufwändig ist, ein gutes Foto für Insta und Co parat zu haben. Allerdings bin ich keine Bloggerin, sodass mein Bedarf an „guten“ Fotos für die Öffentlichkeit auch geringer ist. Ich stimme dir da voll und ganz zu, dass ein Beitrag MIT Fotos attraktiver ist.
    Viele liebe Grüße
    Sandra

    • Sarah Kroschel

      Oh, die App gibt es kostenlos fürs Handy? Da muss ich direkt mal nach schauen. Danke dir für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.