Grüne Bohnen Eintopf – Ich fand’s lecker!

Eintopf

Es soll endlich wieder gesünder werden. Das habe ich mir für dieses Jahr ganz fest vorgenommen. Ich bin ja eh seit einigen Monaten, wenn nicht gar Jahren, sehr bestrebt darin meine Fähigkeiten in der Küche zu verbessern und die Auswahl von regelmäßig gekochten Rezepten zu erweitern. Jetzt erst recht. Einfach aus dem Grund, dass ich festgestellt habe, dass wir durch das Chaos der letzten Monate (Dachschaden) dazu neigen es oft schnell und einfach zu gestalten und so oft immer wieder das Gleiche gekocht haben. Das wollte ich ändern. 

Sind Kinder eigentlich grundsätzlich Gemüsemuffel?

Ich muss zugeben, ich esse auch nicht alles an Gemüse wirklich gerne. Ich liebe Blumenkohl und Brokkoli, grüne Bohnen und Rotkohl. Eigentlich esse ich auch sehr gerne Paprika, Pilze und Spargel, aber damit brauche ich es in vielen Fällen zu Hause gar nicht erst versuchen.

Spargel ist zu wabbelig, Pilze auch irgendwie, Paprika hat dem Minihelden irgendwie noch nie so richtig geschmeckt und Blumenkohl und Brokkoli ruft so ein IIIIH – Rufen bei dem Großen hervor. Urgs… wenn ich dann frage, was denn an Gemüse ok wäre, dann bekomme ich meist als Antwort: Möhrchen und Erbsen. Wobei Möhrchen nur so, wie ich sie in der Hühnersuppe mache (in Scheiben geschnitten und megaweich gekocht). Erbsen werden auch als erstes raus sortiert, weil sie eigentlich nicht soooo toll sind.

Bevorzugt wird gerne Tomate gegessen. Von beiden Kindern. Aber immer nur Tomaten, das geht doch nicht. 

Diese Woche gab es bei uns „Grüne Bohnen Eintopf“!

Grüne Bohnen essen wir eigentlich alle. Mehr oder weniger. Ich esse sie wirklich gerne und der Miniheld hatte mir versichert, dass sie ok wären. Eintopf wollte ich sowieso mehr kochen und mein Wissen an Rezepten in der Hinsicht erweitern. Also klang das für mich nach einem guten Kompromiss: Grüne Bohnen werden akzeptiert und Eintopf in der kalten Jahreszeit ist lecker und gesund. 

Das Rezept dazu möchte ich heute mit euch teilen!

Ihr braucht für den „Grüne Bohnen Eintopf“ folgende Zutaten:
500 gr mageres Rindfleisch, 1 Glas grüne Bohnen, eine Hand voll Kartoffeln, eine Zwiebel, etwas Öl, Salz und Pfeffer und 750 ml Gemüsebrühe

Es ist auch gar nicht schwer. Wir waschen das Fleisch und tupfen es trocken. Dann schneiden wir es in kleine Würfel oder schmale Streifen und braten es leicht mit dem Öl, Salz und Pfeffer in der Pfanne an. Die Zwiebeln werden gewürfelt und ebenfalls dazu gegeben, so dass sie leicht glasig werden. Nun löschen wir sie mit der Hälfte der Gemüsebrühe ab und lassen das Ganze ca. 20 Minuten lang bei mittlerer Hitze köcheln.

Eintopf

In der Zwischenzeit schälen wir die Kartoffeln und würfeln sie. Auch die Bohnen sollten schon einmal vorbereitet werden. 

Nach den oben genannten 20 Minuten geben wir nun die Kartoffeln und die Bohnen zusammen mit der restlichen Gemüsebrühe dazu und lassen alles weiter köcheln. So lange, bis Fleisch und Kartoffeln gar sind (ca. 20 Minuten nochmal). Fertig.

„Iiiih, Mama, grüne Bohnen, muss das sein?“

Das war die erste Reaktion, die ich von meinem großen Sohn bekam, nachdem ich ihm seine Frage nach der Schule nach dem Mittagessen beantwortet hatte. „Du sagtest Bohnen wären ok“, erwiderte ich nur und füllte ihm die Schüssel (etwas) voll. Man ist ja kein Unmensch, nicht wahr?. Also ich war begeistert! Mir hat es wirklich gut geschmeckt und es war mal etwas vollkommen Neues, das wir so noch nicht auf dem Tisch hatten.

Eintopf

„Ok, so schlimm ist es nicht“, sagte der Miniheld am Ende und das Schmollen bezüglich des Gemüses fand ein Ende. Auch wenn der Kaiserschmarrn, den es am nächsten Tag gab, deutlich mehr gefeiert wurde *lach*. Aber ich kann ihn ja verstehen. Dennoch bin ich froh, dass meine Kinder bereitwillig alles probieren und auch mal Gemüse essen. Auch, wenn sie es eigentlich nicht sooooooooo sehr mögen.

Lasst es euch schmecken und genießt den Restsonntag!

sari-unter

5 Kommentare

  1. Da krieg‘ ich gleich Hunger! Ich mag Eintöpfe und grüne Bohnen mag ich auch sehr!
    Aber meine Kinder kann ich damit jagen. Ich bin aber froh, dass sie Gemüsen wenigstens in roher Form sehr gerne essen. Aber gekocht … geht gar nicht.

    LG, Tina

  2. Ich ess so ziemlich alles an Obst und Gemüse. Gibt nur relativ wenige Ausnahmen was ich überhaupt nicht mag. Z.b dicke Bohnen (bzw. alle Bohnen ausserhalb von Schnibbelbohnen) und Linsen … das ist was,wo ich nicht so wirklich drauf stehe ;)

    Den Eintopf hatte ich letztens auch erst bei uns. Allerdings von frischen Bohnen und für mich ohne Fleisch,für den Rest gab´s Kohlwurst dazu (die macht so ein feines Aroma) Das Rezept hat ich von meiner Oma. Ich hab´s als Kind geliebt oder auch wenn Oma Butterböhnchen mir gemacht hat.
    Hab aber auch schon als Kind so ziemlich alles gegessen was Obst&Gemüse hieß. Bis auf -wie erwähnt- div Hülsenfrüchte (Ausnahme frische Erbsen aus Schoten aus´m Garten) Sonst hab ich alles gestaubsaugt ;)
    Mein Bruder hingegen ist ein Alptraum am Küchentisch ^^

    So lang sie wenigstens probieren und dann entscheiden,ist ja gut. Besser als gleich alles ablehnen. Und der Geschmack ändert sich im Laufe der Jahre auch noch. Also kann gut sein das deine beiden Jungs in ein paar Jahren ganz anders denken bzw. mehr Gemüse essen.

    Einen schönen Wochenstart dir
    L.G
    Blackmoon

    • Sarah Kroschel

      Ich bin ja auch froh, dass hier jedes Essen eine Chance bekommt. Das ist ja nicht unbedingt üblich bei Kindern, nicht wahr :)

  3. Pingback: Mamas Möhreneintopf...oder auch: Augensuppe! - Heldenhaushalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.