Ein Muss für Leseratten – Die Schule der magischen Tiere #Rezension

magische Tiere

„Mama, was kann ich jetzt lesen“; fragte mich der Miniheld neulich, als er den zweiten Band der „(Un)Langweiligsten Schule der Welt(Affiliate Link) zu Ende gelesen hatte. Hmm…schwierig. Vor allem, wo das Kind die Bücher so verschlingt. Manchmal kommt er direkt am nächsten Tag an und hält mir das gestern angefangene Buch ausgelesen entgegen. Huch?! Die Recherche ergab, dass es wohl auch einen dritten Teil geben würde, aber der muss erst erscheinen. Nun gut, dann schauen wir mal nach Alternativen.

Was vielen gefällt, wird durchaus Potential haben.

Bei vielen habe ich nämlich schon gelesen, dass „Die Schule der magischen Tiere(Affiliate Link) von Margit Auer quasi so etwas wie das neue Harry Potter sein soll und vor allem für die jüngere Generation geeignet ist. Das machte mich neugierig. Gerne hätte ich nämlich mit dem Minihelden durchaus schon Harry Potter angefangen, aber sind wir mal ehrlich… die Entwicklung der Geschichte ist schon sehr düster und wenn, dann lesen wir das vorerst gemeinsam.

magischen Tiere Eine Alternative für die jüngere Generation ist also durchaus sehr reizvoll. Auch für mich. Schon früher habe ich gerne Kinder – und Jugendbücher gelesen und was spricht dagegen diese Reihe nun mit dem Minihelden gemeinsam zu beginnen? Und so kaufte ich den ersten Band. Mein Herz machte direkt einen kleinen Freudensprung, als es sah, dass die Zeichnungen aus dem Buch von Nina Dulleck stammen, eine meiner Lieblings – Kinderbuchillustratorinnen.

Doch was ist überhaupt diese „Schule der magischen Tiere“?

Ida ist mit ihren Eltern gerade umgezogen und kommt neu in die Klasse. Sie findet einen Sitzplatz direkt neben Benni, der etwas trantütig und langweilig zu sein scheint. Ganz anders als die neue Klassenlehrerin, die dieses Jahr in der Klasse von Ida und Benni anfängt. Sie kommt extra aus Schottland hierher nach Deutschland, um die Kinder zu unterrichten und scheint keine normale Lehrerin zu sein. Sie ist etwas quirlig, gut gelaunt und irgendwie scheinbar auch ein bisschen verrückt. Verrückt oder anders. Wer kann das schon sagen. Sie fällt auf jeden Fall aus der Reihe.

Sie scheint aber auch ein wenig seltsam zu sein, denn obwohl sie aus einem anderen Land kommt, kennt sie jeden Namen der Kinder in der Klasse und scheint auch direkt zu wissen, wie die Kinder ticken. Eines Tages wird es noch seltsamer, als sie der Klasse eröffnet, dass zwei der Kinder als erste ein magisches Tier erhalten sollten. Das gab es so noch nie und die Kinder sind mega aufgeregt. Doch was ist ein magisches Tier? Es kann sprechen und hilft einem in jeder Lebenslage. Es wird sozusagen zu deinem ständigen Begleiter und besten Freund. Klar, dass jeder in der Klasse hofft, dass die Wahl auf ihn fällt. Auch Benni und Ida sind ganz angetan davon und hoffen auf ein magisches Tier.

Ob die Wahl auf sie fällt und welche Tiere das sein werden, das erfährt man im Laufe der Geschichte. Und natürlich wird es dabei auch lustig und spannend, wenn wir erfahren, wie es ist den Alltag mit einem sprechenden, magischen Tier an seiner Seite zu erleben…

Jedes Kind hätte doch gerne ein magisches Tier, oder?

„Ich glaube, ich hätte gerne eine Katze oder einen Hasen als magisches Tier“, sagte der Miniheld nach ein paar Kapiteln. Der Gedanke schien ihm gut zu gefallen und das kann ich absolut nachvollziehen. Ich glaube, ich hätte gerne einen Fuchs oder ein Eichhörnchen. Die würden prima zu mir passen. Meint ihr nicht?

Hier kann man übrigens sogar einen kleinen Test machen, bei dem man erfährt, welches Tier zu einem passen würde. Wenn ich nach diesem Test gehen würde, wäre mein magisches Tier wohl eine Fledermaus. Und eures?

magischen Tiere

So oder so: „Die Schule der magischen Tiere“ ist ein echter Lesespaß für groß und klein!

Ganz ehrlich? Wer mal wieder Lust auf ein locker, leichtes und dennoch spannendes Buch hat, sollte sich ruhig mal die Zeit hierfür nehmen. Durchaus auch mal ohne Kind, denn der Erzählstil bereitet beim Lesen wirklich Freude und auch die Idee der Geschichte finde ich schön.

Wenngleich es natürlich im ersten Moment doch wieder ein bisschen an Harry Potter Dank der Schlagworte „Schule“, „magische“ und „Tiere“ erinnert, ist es am Ende doch etwas vollkommen anderes. Die Tiere sind hier nicht nur magische Begleiter, sondern richtige Freunde, die eine eigene Stimme und einen Charakter erhalten haben und somit selber zu kleinen Protagonisten der Geschichte werden.

Habt ihr schon ein Buch aus der Reihe gelesen?

sari-unter

4 Kommentare

  1. Oh, ich finde es toll, dass du mit deinem Großen zusammen liest. Davon sind wir ja aktuell noch seeeeeehr weit entfernt. :-D Ich hatte mal den ersten Band zu „Animal Wizard“ als „Mängelexemplar“ spontan gekauft. Das las sich eigentlich auch recht locker flockig weg.

    • Sarah Kroschel

      Und inhaltlich auch gut für Kinder in dem Alter? Ja, er liest ja an sich schon vieles alleine, teilweise bis spät in die Nacht, aber ab und an muss einfach auch Mama mal mitlesen :)

  2. Also allein der Titel klingt absolut super. Mal auf die Leseliste setzten, da das kleine Fräulein ja im Moment eine sehr eifrige Buch(teil)leserin ist, was mich unheimlich freut.

    • Sarah Kroschel

      Es liest sich wirklich nett und ist nah am Kind inhaltlich und von den täglichen Sorgen und Interessen her. Zum Vorlesen ist es definitiv schon gut geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.