#12von12 im April – Packen wir es an!

#12von12

So richtig habe ich die passende Methode noch nicht gefunden, rechtzeitig daran zu denken, am 12. ausreichend Fotos für das #12von12 zu machen *lach*. Dieses Mal dachte ich tatsächlich die ganze Zeit, dass am Freitag der 12. des ;Monats wäre und war ganz irritiert, als ich am Donnerstag die ersten Beiträge dazu auf Instagram entdeckte. Puuuuh…gut, dass ich ausgerechnet an diesem Tag morgens schon die Brotdose des Großen dokumentiert hatte, so dass ich dann doch einen relativ guten Einstieg hatte. Den Rest des Tages war ich dann gut dabei und habe den Tag eigentlich sogar in mehr Fotos dokumentiert, als es nötig war. Daraus am Ende eine kleine Best of Auswahl zu treffen, war dann auf einmal gar nicht so einfach. Ich hoffe, es ist mir einigermaßen gelungen euch einen Eindruck von unserem Donnerstag zu vermitteln, an dem mich der Tatendrang packte…

#12von12 im April mit ganz viel Sand, Erde, Dreck und Blasen an den Fingern!

Da sich der 12. dieses Mal mitten in der Woche befand, starte für uns der Tag ziemlich alltäglich mit dem Klingeln des Weckers um 7 Uhr. Schule war angesagt.

#12von12

Während die Kinder sich fertig machten, packte ich die Brotdose vom Schulkind. Angeblich immer noch ein kleines Highlight in der Schule und der Miniheld isst wirklich alles immer auf.

#12von12

Beim Einkaufen entdeckte ich die kleinen Koalabären neulich. Die habe ich schon als Kind geliebt, also gab es die auch mit in die Brotdose. Sie haben eine perfekte Größe dafür, oder? Später erzählte mir der Miniheld dann, dass seine Lehrerin die auch total liebt, so dass ich nächstes Mal bitte auch welche für sie davon einpacken solle.

#12von12

Nachdem wir den großen Bruder in die Schule gebracht haben, genießt das Heldenkind die Ruhe und spielt wirklich ganz toll mit seinen kleinen Hunden der Paw Patrol. Wahnsinn, mit wieviel Phantasie das inzwischen stattfindet.

#12von12

Ich schnippel mir einen Obstsalat zu Recht. Meine tägliche Dosis Vitamine. Dieses Mal bestehen aus Banane, Erdbeeren und Melone. Yummy!

#12von12

Da die Sonne ein bisschen raus kommt, gehen der Kleine und ich in den Vorgarten und beginnen ein bisschen aufzuräumen. Ich möchte später gerne die paar Rasenfitzel mähen, die von der Baustelle übrig sind, damit wir den Boden ausgleichen und endlich Rasensamen säen können.

#12von12

Dann heißt es aber erst einmal den großen Bruder von der Schule abholen. Da das Heldenkind unbedingt mit dem Laufrad losziehen möchte, gehen wir lieber 30 Minuten vorher los.

#12von12

Wir kommen gerade so rechtzeitig an und das Heldenkind kann noch kurz eine Runde hüpfen, bevor der große Bruder dann auch schon aus der Schule gerannt kommt.

#12von12

Den Rückweg verbringt das Heldenkind auf meinen Schultern und der Miniheld trägt das Laufrad. So viel Bewegung ist auf Dauer halt doch ganz schön anstrengend. Zum Mittag gibt es für die Kinder dieses Mal übrigens Nudeln mit Bolognese.

#12von12

Der Miniheld wird dieses Mal von einem Freund zum Spielen abgeholt. Vorher stehen aber noch Hausaufgaben auf dem Plan, bei denen der kleine Bruder mit großer Begeisterung mitmischt. Der Miniheld hat nun mit Mal – Rechnen angefangen und liebt es. Genau wie Schreibschrift.

#12von12

Weg ist der große Bruder. Wir nutzen die Mittagsruhe noch ein bisschen, um uns zu erfrischen und Energie für die bevorstehende Gartenarbeit zu tanken. Die Lieblingshunde dürfen natürlich nicht fehlen. Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, wie sehr ich unseren neuen Wohnzimmerboden liebe?

#12von12

Wir sind verdammt fleißig den restlichen Nachmittag. Inzwischen ist auch der Held da. Ich grabe alles rund um unsere Bäume und Hecken herum um, pflanze erste Kräuter in das neue Hochbeet und verteile Erde, zupfe Unkraut und mehr. Der Mann spritzt mit dem Kärcher nebenbei die Gehwegsteine ab. Das Heldenkind beschäftigt sich während dessen super alleine auf dem Spielplatz und wird am Ende von der Nachbarin bespaßt. Das Heldenkind liebt ihre Hunde und zusammen tollen sie immer herum, als wären sie die dicksten Freunde.

#12von12

Am Abend sammelt der Held dann den großen Sohn beim Freund wieder ein und während ich Dünger, Erde und Rasensamen verteile und den Bewässerungsschlauch auslege, essen die Kinder die Reste vom Mittagessen auf. Dieses Mal im Vorgarten.

Nach einem langen, fleißigen Tag an der frischen Luft, tut mir fast jeder Muskel weh und auch das Heldenkind ist innerhalb weniger Minuten eingeschlafen. Der Held und ich beenden unsere aktuelle Serie und fallen ebenfalls früh ins Bett.

Mehr Beiträge zum #12von12 findet ihr wie gewohnt bei Draußen nur Kännchen.

HBRIO

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.