#fünffragenamfünften im April – Mit welchen Star würde ich eine fette Party feiern?

#fünffragenamfünften

Mitten im April, ist es am 5. des Monats wieder soweit: Wir widmen uns den #fünffragenamfünften von Luzia Pimpinella. Habt ihr Lust drauf? Ein bisschen Banalität, ein bisschen Selbstfindung, ein bisschen von allem.

Neulich entstand an Ostern ein Foto von mir, das ich sogar ein bisschen mochte. Das ist mir deshalb so wichtig, dass ich es jetzt hier erwähne, weil mein Selbstliebe – Gefühl immer noch so meilenweit von mir entfernt ist, dass ich solch aufmunternde Momente dringend benötige. Ich merke zwar, wie in den letzten Wochen mit jeder reparierten Wand, mit jedem abgeschlossenen Punkt unserer Chaosliste der letzten Monate, auch ein Stück in mir selber heilt und ich wieder mit mehr Zufriedenheit als Angst und Unruhe voranschreiten kann. Dennoch ist dort ein riesiger Fleck voll Unsicherheit in meinem Herzen, den ich besiegen muss. Da helfen leider auch all die Worte von lieben und mir wichtigen Menschen noch nicht so sehr, wie ich es gerne hätte. Man selbst ist sich immer der größte Kritiker und den muss ich endlich zum Schweigen bringen.

Das sind jetzt viele Worte und viele Gedanken, die mir an manchen Tagen das Herz schwer machen. Darum soll es aber heute gar nicht vordergründig gehen. Lernen wir mich ein bisschen besser kennen und schauen uns die Fragen für den April an. Habt ihr Lust.

#fünffragenamfünften im April mit alltäglichen Gewohnheiten, Partylaune und Autosongs…

Seid ihr eigentlich, Hand aufs Herz, bei solchen Fragen auch wirklich immer zu 100% ehrlich? Ich bin immer sehr bemüht die Fragen mit bestem Wissen und Gewissen zu beantworten. Manchmal wäre es spannend zu wissen, ob sich meine Selbstwahrnehmung mit eurer Wahrnehmung deckt. Eventuell wollt ihr mir mal am Ende ein Feedback geben…

1. Mit welchen berühmten Persönlichkeiten würdest du gerne mal eine wilde Party feiern?
Hmm…eine Party feiern. Ich bin ja so ein megaschüchterner Mensch und würde erst einmal gar nicht aus mir herauskommen können. Wenn ich mir vorstelle, dass plötzlich Johnny Depp oder Jake Gyllenhal, oder als ich noch ganz jung war Jonathan Brandis den Raum betreten, um mit mir eine Party zu feiern, ich würde vor Schreck erst einmal die hinterste Ecke des Raumes suchen, dort sitzen, lächeln und beobachten. Ob ich jemals ganz aus mir herauskommen würde, um mit den Stars dann auch tatsächlich zusammen zu feiern? Wer weiß… Ob das überhaupt richtige Partymenschen sind? Ich stelle sie mir ja eher ruhig vor, so in gemütlicher Runde abends in einer Bar oder so.

2. Singst du laut im Auto, wenn du allein unterwegs bist?
Wieso alleine? Dadurch, dass ich ja leidenschaftliche Beifahrerin bin, kann man das alleine einfach wegstreichen. Der Fall ist wirklich quasi gar nicht gegeben. Um aber auf die Frage einzugehen: Ja, ich singe laut im Auto. Aber nicht nur im Auto. Wenn ein Lied kommt, das ich mag (und wo ich halbwegs den Text beherrsche), dann singe ich auch mit. Und ja, ganz laut. Wenn ich alleine bin, wird dazu noch wie wild getanzt. Das erleben meist nur meine Kinder mit, die dann manchmal von mir genötigt werden mitzutanzen *lach*. 

3. Gibt es Sprüche oder Redewendungen, die ihr regelmäßig benutzt? Wenn ja, welche?
„Hätte, hätte, Fahrradkette“ oder „Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre“. Hachja… aber woher ich die Phrasen habe, kann ich nicht sagen. Inzwischen nutzen die Kinder sie sogar selber ganz gerne, wobei ich glaube, das liegt vor allem daran, dass sich „Hätte, hätte, Fahrradkette“ einfach so lustig anhört :) . 

#fünffragenamfünften

4. Glaubst du, dass es Menschen mit einer grundsätzlich positiven oder auch grundsätzlich negativen Aura gibt?
Dass ist grundsätzlich erst einmal an das Gute in jedem Menschen glauben möchte, das Thema hatten wir schon einmal an anderer Stelle. Oft merke ich aber auch, dass manche Menschen einfach irgendwie komisch drauf sind. Ob das nun grundsätzlich so ist oder sich einfach durch Umfeld, Erziehung und Co so ergeben hat, ist manchmal schwer nachzuvollziehen. Dennoch glaube ich, dass jeder Mensch erst einmal absolut unangetastet und unbeeinflusst auf die Welt kommt. Manche Charakterzüge scheinen wir aber zu erben. Ich sehe es ja an meinen eigenen Kindern. Sie entwickeln sich so total unterschiedlich und jeder von ihnen hat irgendwie Charakterzüge, die uns bekannt vor kommen. Sei es von uns selber oder anderen Familienmitgliedern. Konnte eigentlich schon mal geklärt werden, ob so etwas erblich ist? Vielmehr denke ich manchmal, dass bei manchen Menschen Hopfen und Malz verloren sind und nichts mehr dazu beitragen kann, dass sie sich ändern werden, was mich immer ein bisschen traurig stimmt, da ich ja doch immer versuche einen positiven Blick zu behalten.

5. Was machst du meistens um drei Uhr nachmittags?
Hmmm… lasst mich überlegen. In der Regel haben wir zu diesem Zeitpunkt den Minihelden aus der Schule abgeholt und das Mittagessen ist auch schon erledigt. Vermutlich sind wir auch schon mit den Hausaufgaben durch und haben nun Zeit ein bisschen etwas gemeinsam zu machen. Das variiert je nach Jahreszeit. Sei es nun, dass wir draußen sind oder drinnen. Es ist so eine Zwischenphase zwischen Alltagspflichten der Kinder enden (Schule, Kita und Co) und Alltagspflichten des Mannes enden, was so viel heißt wie: Er kommt bald von der Arbeit. Sprich, um 15 Uhr befinden die Kinder und ich uns in einem Wartemodus, bei dem wir uns auf die Ankunft des Helden freuen und uns nebenher mit Spielen beschäftigen. Manchmal spielen die Jungs alleine, dann räume ich noch schnell ein bisschen was weg, manchmal spielen wir zusammen.

Für heute gibt es nur noch Musik!

Nun habe ich Lust auf laute Musik bekommen und das Wetter tut sein bestes, um bei uns so ein gute Laune Gefühl hervorzurufen. Die perfekte Kombination. Ferien, Sonnenschein, Mitsingen und Spaß haben. Kennt ihr das? Das ist wie Seelenmedizin und die brauchen wir jetzt ganz dringend.

Mehr Antworten zu den #fünffragenamfünften findet ihr wie immer drüben bei Nic heute.

Kategorie Backstage, Blogsphäre

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.