U-Bahn Welten…

U-Bahn fahren ist vielseitig bzw. kann vielseitig sein. Für die meisten Menschen ist es eher anstrengend und ätzend. Von vielen Autofahrern höre ich häufig die Frage, warum ich nicht lieber mit dem Auto fahre (immerhin hab’ ich doch einen Führerschein *drop* ), aber so richtig kann ich dem nichts abgewinnen. Ich sitze manchmal tatsächlich lieber in einem Bus, einer U-Bahn oder S-Bahn, schaue aus dem Fenster und lasse die Welt an mir vorbeiziehen, beobachte verstohlen den einen oder anderen Mitfahrer oder versinke in eines meiner Bücher. Glücklchierweise gelingt es mir mich von dem Trubel um mich herum nicht ablenken zu lassen, so dass ich mich tatsächlich voll und ganz auf den Inhalt meiner Bücher konzentrieren kann. Und mit der Zeit lernt man auch die verwunderten Blicke so ignorieren, wenn ich mein Häkelzeug mitten in der Bahn raushole *lach* .

Was ich manchmal am U-Bahn fahren so faszinierend finde, sind die vielen verschiedenen Welten, die aufeinander treffen. An manchen Tagen fühlt es sich wie die Hölle an: Teenies springen kreischend und schreiend in das Abteil, hängen sich an die Haltestangen ran und brüllen ersteinmal laut “Guten Tag, die Fahrscheine zur Kontrolle bitte”. Man lernt es zu ignorieren. Manche telefonieren so laut, dass man denkt, dass sie das Handy gar nicht mehr nötig haben so laut, wie sie reden, andere unterhalten sich untereinander laut. Ich habe jeden Tag mindestens einmal einen Motz-Verkäufer in der Bahn und wenigstens eine Person, die zu spät in den Wagen rennt und die Tür nochmal aufreisst oder stecken bleibt, so dass sie die Weiterfahrt verzögert. Fast jeden Tag kommt ein Musiker, der zwei drei Stationen lang Musik spielt und auf Geld hofft, manche sind gut, manche eher ohrenbetäubend… das alles gehört irgendwie dazu.

Und dann sitzen da die Menschen, die ganz liebevoll mit ihren Kindern umgehen, auf ihren Plätzen sitzen und wirken, als ob sie mit sich und der Welt zufrieden sind. Pärchen, die Händchen halten und sich Schutz suchend aneinander anlehnen, alte Damen, die mit großen Augen alles beobachten und alte Herren, die meistens eher etwas grimmig drein schauen *lach* . Da sitzt das Kind, das jede Station mit Begeisterung wiederholt und erzählt, wie schön die Bahnhöfe gestaltet sind, der Junge, der einen Blumenstrauß für seine Freundin in der Hand hält, die Mädchen, die vollbepackt mit Einkaufstüten sich über ihre tollen Errungenschaften austauschen.

Alles ist irgendwie spannend und interessant, wenn man mit der Bahn fährt und deshalb fahre ich manchmal wirklich gerne mit ihr. Ich genieße die Landschaften, an denen ich vorbeidüse, aber ich genieße auch nicht selten das Leben, das um mich herum herrscht. Im Auto wäre ich doch nur mit mir alleine. Das kann manchmal viel gruseliger sein :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.