Liebster, mal wieder…Fragen, die beantwortet werden wollen…

liebsteraward_zpsc176d193

Noch immer zieht der “Liebster” – Award in der Blogsphäre seine Kreise und ein paar Mal durfte ich mich bereits damit auseinander setzen. Die Regeln haben sich auch nicht weiter geändert – Man bekommt Fragen, beantwortet diese, denkt sich neue Fragen aus und reicht sie weiter. Bevorzugt soll man für diese neuen Fragen noch eher kleine und unbekannte Blogs auswählen, um ihnen zu etwas mehr Publikum zu verhelfen. Wie Ihr wisst, bin ich nicht so die Tagging-Schmeisserin und linke wild hin und her bei solchen Aktionen. Dennoch nehme ich mir immer wieder gerne Zeit, um diese Fragen zu beantworten, die mir da zugeworfen werden, dieses Mal von Khanysha, weil ich denke, dass das auch für Euch immer interessant ist und wieder einen kleinen Blick hinter die Kulossen zulässt. Kommen wir also heute zu den Liebster-Fragen von Khanysha.

***

1. Was tust du morgens als erstes, wenn du aufwachst?
Der obligatorische Gang auf die Toilette, da ich nachts häufig ständig trinke. Das hat durchaus Konsequenzen. Im Anschluss mache ich mir meist erstmal einen Kakao…das muss ich mir dringend wieder abgewöhnen *lach* . Meist ist es nämlich eine ziemliche große Tasse und auch das hat durchaus seine Konsequenzen…

2. Wenn du jetzt sofort mit einem Fingerschnipp den Ort wechseln könntest – wohin wäre das?
Oh ich wäre Ratz-Fatz in dem Haus in Dänemark, in dem wir letztes Jahr waren und wenn die Sonne scheint, dann würde ich ganz fix meine Badesachen packen, meine Männer schnappen, ein gutes Buch mitnehmen und die Beine am Strand lang machen, um dann am Nachmittag in der einen Bar schönen gebackenen Fisch zu essen…

3. Was ist deine Lieblingsfarbe und was assoziierst du mit ihr?
Eine spezielle Farbe lässt sich da nicht definieren. Im Allgemeinen, obwohl es damals total anders war, liebe ich Pastelltöne, weil sie etwas Süßes, Bonbon artiges haben und Ruhe ausstrahlen. Dazu zählen dann Farben wie Altrosa, Himmelblau, Mintgrün (helles Gelb eher nicht)…mit kleinen Punkten oder Chevron-Muster versehen und ich bin im Himmel. Alles ist ein bisschen wie eine kleine Traumwelt, eine Zuckerwatten-Wolkenwelt… Im Herbst kommen dann noch Farben wie Senfgelb und Weinrot dazu, da sie dann wiederrum an den Indian-Summer erinnern.

4. Was magst du am wenigsten beim Nähen?
Schnittmuster kleben und Ausschneiden. Es mag am Anfang etwas Meditatives haben, aber wenn man dann die 20. Seite zusammen klebt…neee…das ist so ätzend. Im Grunde die ganze Vorarbeit. Wenn es dann endlich ans Nähen geht, geht dann alles auf einmal so schnell und jedes Mal denke ich: Wäre die Vorarbeit nicht so verdammt mühseelig…nun ja.

5. Wie würdest du selbst heißen, wenn du deinen Namen frei wählen könntest?
Inzwischen kann ich mit meinem Namen gut leben, wobei es ungewohnt ist, wenn jemand mich nicht bei meinem Spitznamen nennt, da das so wenige Leute inzwischen tun. Ich habe mich verdammt stark an Sari gewöhnt und wenn dann mal einer mit Sarah um die Ecke kommt, zucke ich innerlich meist erstmal zusammen… Als kleine Anekdote vielleicht: Ich hatte als Teenager eine Phase, da wollte ich unbedingt Josephine heißen. Ich fand den Spitznamen Josi immer so toll. Etwas später gab es dann auch eine Antonia-Toni-Phase, aber die ging recht schnell vorbei…

6. Stell dir vor, du könntest einen Zauberspruch erfinden. Wie würde er lauten und was bewirken?
Warum gleich einen ganzen Spruch? Machen wir es wie die bezaubernde Jeanni damals: Ein kleines Nasenwackeln und Nicken mit dem Kopf und die Dinge passieren. Aber was würde ich damit bewirken wollen. Würde ich jetzt ganz egoistisch denken, würden wohl die unangenehmen Sachen einfach schon erledigt sein. Arztbesuche, Haushalt usw… in einer größeren Ordnung gedacht hätten ärmere Menschen Essen, gute Versorgung und dergleichen, traurig Menschen könnten wieder glücklich sein…na solche Dinge halt.

7. Warum bloggst du?
Weil es gut tut. Mir, der Seele, dem Selbstbewusstsein. Es hält den Kopf weitesgehend frei und hilft in die Vergangenheit zu blicken. So war es anfänglich nie gedacht. Es war ein Trend, dem man gefolgt ist und der sich zu dem besten Therapeuten überhaupt entwickelt hat *lach* Es ist inzwischen einfach Bestandteil meines Lebens und schwer wegzudenken. Alleine schon wegen der vielen Inspiration und der Menschen, die man dadurch täglich um sich hat…

8. Mit was könnte ich dich jederzeit und von überall verjagen?
Fußball. Rede drüber, mache es im Fernsehen an…neeeeee….

9. Wie würde der Titel eines Buches über dein Leben lauten?
Wie ich lernte, ein anderer Mensch zu sein…und Prioritäten in meinem Leben zu setzen. Das Auf und Ab der Sarah K.

10. Gibt es einen Ort, an dem du gerne allen das Handy-Netz wegnehmen möchtest? Wenn ja, wo?
In den öffentlichen Verkehrsmitteln. Gar nicht mal unbedingt, weil es mich manchmal nervt, wie laut sich da im Handy unterhalten wird (wozu habe ich zum Beispiel ein Headset am Ohr, wenn ich mir dann dennoch das ganze Handy vor den Mund halte und reinbrülle als wäre ich alleine auf der Welt – Oder bei manchen Menschen denke ich, hört der Mensch am anderen Ende der Leitung sie sicher auch ohne Handy, so wie sie schreien), sondern einfach, weil ich neugierig wäre, wie sie die Zeit sonst nutzen würden. Steigt man in ein öffentliches Verkehrsmittel, sieht man 90% der Menschen mit gesenktem Kopf dasitzen und Handy in der Hand halten. Früher unterhielt man sich, las ein gutes Buch…ich habe sogar immer gehäkelt *lach* . Es wäre mal interessant, wie sie nun mit der Situation auf einmal umgehen würden.

11. Was tust du abends als letztes, bevor du ins Bett gehst?
Ich gehe in das Zimmer des Minihelden und schaue nach, ob er gut schläft, manchmal decke ich ihn dann nochmal richtig zu, mache seine Lichterkette aus oder öffne das Fenster einen Spalt. Wenn ich mich dann versichert habe, dass alles ok ist, kann ich selber auch viel beruhigter schlafen gehen…

***

Vielen Dank an Khanysha für die interessanten Fragen. Ich freue mich immer sehr, wenn ich bei solchen Aktionen berücksichtigt werde, auch wenn ich sie nicht weiter durch die Blogsphäre trage. Vielleicht war dieses Mal sogar wieder die eine oder andere interessante und neue Information über mich dazwischen und ihr konntet mich wieder ein Stückchen näher kennenlernen…in dem Sinne…habt einen schönen Tag…

sari-unter

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.