Ein Vormittag im Familiencafé und wie es dieses Mal war…

Familiencafé

Manche Dinge lässt man einfach nicht auf sich sitzen. Dieses unbefriedigende Gefühl vom letzten Mal, als wir aus dem geliebten Familiencafé flohen, nachdem ich es endlich das erste Mal richtig geschafft hatte dort vorbei zu schauen, das musste beseitigt werden. Nachdem ich also las, dass das Familiencafé demnächst in die Sommerpause gehen würde, schnappte ich am Mittwoch die Jungs und wir fuhren mit dem Fahrrad einen Vormittag nochmal gemeinsam hin.

Wir hatten ein ganzes Café für uns alleine…

Im Grunde war es am Anfang wie beim letzten Mal. Wir kamen recht früh an und hatten somit alles noch für uns alleine. Die Kinder konnten sich frei bewegen und alles in Ruhe erforschen. Manchmal überlege ich, ob der Miniheld nicht eigentlich schon viel zu alt dafür wäre. Die Spielsachen, die man dort findet, sind ja doch eher für die kleineren Kinder ausgelegt und so kommt schnell die Sorge auf, dass sich ältere Kinder langweilen könnten. Das Highlight schlecht hin für beide Jungs war natürlich wie erwartet das Bällebad. Theoretisch würde ich ja eines für zu Hause besorgen, wenn ich nicht davon ausgehen müsste, dass meine beiden angehenden Fußballer sie für diverse Schuss-Praktiken missbrauchen würden. Da ist mir meine Einrichtung dann doch zu sehr ans Herz gewachsen.

Familiencafé

Der Miniheld langweilte sich nicht. Er nahm sich einfach mal wieder die Ruhe für die DInge, die er zu Hause eher links liegen ließ. Er spielte mit seinem kleinen Bruder mit Autos, sie machten gemeinsam kleine Puzzle und bauten aus Legosteinen ein Haus. Es gab eigentlich keine Minute, in der einer von beiden nichts mit sich anzufangen wusste.

Familiencafé

Bis auf die Tatsache, dass der Kleine vom letzten Mal noch verinnerlicht hatte, dass es ja lustig wäre die Bälle quer durch das Familiencafé zu schmeissen, lief es also wirklich gut.

Kinderlärm gehört einfach in ein Familiencafé, denn er zeigt, dass hier gelebt wird.

Kinder, die Spaß haben, sind laut. Das ist einfach so. Sie lachen viel, kreischen herum und rufen sich ständig etwas zu. Manchmal streiten und schreien sie vielleicht auch. Kinder dürfen laut sein. Wenn dem nicht so wäre, würde wohl etwas nicht stimmen, oder? Klar gilt es darauf zu achten, dass man sein Umfeld nicht zu sehr stört, aber bis zu einem bestimmten Grad sollte man da einfach Verständnis für haben.

Familiencafé

Als nun also einige Zeit später wieder eine Familie dazu kam mit ganzen vier Kindern, wurde es natürlich deutlich lauter im Familiencafé. Aber es war anders, als beim letzten Mal. Es war eine Spiellautstärke. 

Familiencafé

Ein Junge war dazwischen, der scheinbar gerade in einer Phase steckt, in der man seine Grenzen gegenüber seinen Eltern und Großeltern bis aufs Äußerste austesten muss. Mir taten diese ein wenig leid, denn im Grunde waren sie die gesamte Zeit nur damit beschäftigt hinter ihm her zu rennen und zu ermahnen. Die einzige ruhige Minute, die er ihnen gönnte war, als das Eis kam und alle am Tisch saßen um es zu essen. Kaum war jedoch sein Becher leer, ging es weiter. Ich glaube diesen Ausflug hatte sich diese Familie auch anders vorgestellt.

Wir hatten dennoch einen schönen und entspannten Vormittag im Familiencafé

Ganz einfach deswegen, weil ich nichts erwartete und einfach alles auf uns zukommen ließ. Was bringt es mir, wenn ich mir vorher schon Gedanken darüber mache, was sein könnte. Die Kinder hatten Spaß und das ist das Wichtigste. Einfach nicht stressen lassen, das versuche ich mir immer wieder zu sagen.

Familiencafé

Wir blieben am Ende sogar so lange dort, dass wir kurzer Hand beschlossen dort auch Mittag zu essen. Die Speisekarte ist relativ überschaubar, aber sollte die Herzen eines jeden Kindes höher schlagen lassen. So teilten sich die Jungs einen Teller Pommes mit Nuggets und ich versuchte ein Panini. Ich muss gestehen, das übertraf meine Erwartungen ziemlich. Aus unseren Italien – Urlauben hatte ich so kleine gegrillte Brote noch im Gedächtnis. Was mir da aber serviert wurde, hätte locker zwei Personen, vielleicht sogar drei satt gemacht. 

Familiencafé

Nach dem Essen zogen wir nach draußen in die Sonne um, wo die Kinder noch den dazugehörigen Spielplatz nutzten und eine Waffel genossen. 

Familiencafé

Abschließend möchte ich sagen, dass ich das Konzept Familiencafé bzw. Kindercafé wirklich schön finde. Es entschärft das beisammen sein in einem Restaurant sehr und jeder kommt auf seine Kosten. Ich bin froh, dass es inzwischen wieder eines in unserem näheren Umfeld gibt und werde sicher nicht das letzte Mal dort gewesen sein…

sari-unter

4 Kommentare

  1. Schön, dass ihr dem ganzen noch eine chance gabt und es diesmal besser lief. Hier fehlt sowas ja gänzlich, aber ich denken, dass es hier auch nicht machbar ist. ich sehe es auf den Spielplätzen… es würde wohl eher jedesmal den besuch von euren ersten Mal gleichen. Einfach weil schon auf den Spielplätzen kaum ein elternteil auf sein kind achtet. da wird geschubst, gebissen, mit Sand geschmissen. und ermahnt man die Kinder, weil es ein andere nicht will oder weint. wird man von den eltern noch doof angeschnautzt „die spielen doch nur“ klar bis einer weint… naja…

    Freut mich zu lesen dass ihr da so eine schöne Wohlfühloase habt

    • Sarah Kroschel

      Sowas ist ätzend. Warum sind manche so? Ich meine, wir profitieren doch alle davon, wenn man ein gutes gemeinsames Umfeld schafft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.