Gar nicht mehr so cool!

Ich sitze in der U-Bahn. Draußen dunkelt es bereits und ich befinde mich auf dem Heimweg. Es war ein langer Tag und ich bin froh, dass ich endlich Feierabend habe. Ich packe mein Buch aus der Tasche aus, schlage die Seite auf, in der eine alte Rechnung liegt, die als Lesezeichen genutzt wird und lese neugierig weiter. Im Moment ist das Buch sehr spannend und ich würde am Liebsten in jeder freien Minute lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht. Die Zeit in der U-Bahn ist die einzige, die ich im Moment allerdings zum Lesen nutzen kann, insofern ist es ganz gut, dass mich kaum etwas dabei ablenken kann.

An manchen Tagen steigen allerdings Passagiere dazu, die es dann doch mal schaffen mich aus meiner Konzentration zu reissen. Zum Beispiel Kinder, die einem andauernd gegen das Schienbein treten, Menschen, die mit ihrem Handy in einer Lautstärkte telefonieren, die das Handy fast schon überflüssig macht, weil der auf der anderen Seite die Person sicher auch so gut verstehen kann oder auch Jugendliche, die in die Bahn gestürmt kommen “Fahrkartenkontrolle” brüllen und für Spätzügler die Türen noch aufhalten, obwohl diese schon lange zu sein sollten und dann anschließend laut pöbelnd durch den Waggon stampfen.

Ich sitze nun also mal wieder in der Bahn und lese in meinem Buch, da setzt sich mir ein junges Pärchen gegenüber. Der Junge etwas kleiner als sie, was allerdings auch nur durch die massiv auftupierten Haare so wirken konnte, einer Hornbrille auf der Nase und der origenellsten Checker-Pose überhaupt. Sie die ganze Zeit wild kichernd und lachend, weil er sie ab und an mal in die Seite piekst, er mit pseudotiefer Stimme irgendetwas von Wochenende berichtend (in der Regel so eine “Sie sagte, dass er sagte, dass der sagte, dass sie sagte er sei dumm”). Es wirkte also alles sehr cool und unnahbar, bis ich von meinem Buch kurz aufsehe, weil das Mädchen ausversehen (?) meine Tüte greifen wollte und plötzlich innerlich sehr lachen musste.

Ob der Junge wusste, dass es noch wesentlich dämlicher aussieht, wenn man so breitbeinig wie möglich dasitzt und gleichzeitig der Hosenstall offen ist? *schwitz*

Kategorie Allgemein

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.