Vorweihnachtsstress

Leider gehört das jedes Jahr dazu, nicht wahr? Also es ist ja eigentlich die Jahreszeit, die vor allem durch die Vorfreude auffällig wird. Man freut sich auf Weihnachten, auf Geschenke (sind wir doch ehrlich), darauf die Familie zu sehen (zumindest für diesen einen Abend mal in gebündelter Form), auf etwas Urlaub und darauf in ein neues Jahr zu starten, in der Hoffnung, dass das dann besser wird, als das aktuelle.

Aber bevor man alle das so richtig genießen kann, steckt man nochmal so richtig mitten drin im Vorweihnachtsstress. Geschenke kaufen, wenn alle anderen Geschenke kaufen und sich somit durch volle Einkaufshäuser quetschen. Pakete verschicken und Karten schreiben, wenn alle Karten schreiben und somit längere Lieferungszeiten in Kauf nehmen. Einen Baum aussuchen, wenn alle einen Baum aussuchen und sich am Ende vielleicht mit einer Krücke zufrieden geben, weil die anderen schneller waren.

Klausuren schreiben, wenn die Konzentration schon gar nicht mehr vorhanden ist, weil man ja unbedingt vor Ferienbeginn mit dem Lehrplan wieder auf 0 stehen muss. Abgabetermine einhalten im Job, weil die Firma unbedingt über Weihnachten schon das neue Produkt braucht, wo eh erstmal jeder zu Hause am Baum sitzt. Weihnachtsfeiern und -programm im Hort ausdenken und veranstalten, damit die Kinder Weihnachten in der Schule erleben, dann nach Hause kommen und noch mehr davon zu sehen bekommen. Stress, Stress, Stress…

Ganz ehrlich, ich bin froh, wenn endlich der 24. Dezember ist, ich nicht mehr arbeiten gehen muss und einfach die Weihnachtszeit auf mich wirken lassen kann. Auch wenn sie dann fast schon wieder vorbei ist…

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.