46/52: Aus der Kindheit

Lieber Okti,

ab und zu stellt Sari uns ja ein paar anderen Mitbewohnern vor und davon gibt es hier einige, das kannst Du mir glauben. Dieses Mal zeigte sie uns Josephine.

Josephine ist etwas ganz Besonderes für Sari, denn diese Puppe hat sie bereits, seit sie ungefähr 10 Jahre alt ist. Aber nicht nur das macht sie zu etwas Besonderem, sondern auch, dass sie eine sogenannte Kumquats ist, eine Bauchredner-Puppe. Sari meint zwar, dass sie das Bauchreden überhaupt nicht beherrscht (das ist wohl so, als ob man spricht, aber man bewegt die Lippen dabei nicht…sehr lustig), aber das braucht sie auch gar nicht, denn Josephine strahlt auch ohne Stimme unglaublich viel Leben aus. Und ich muss sagen, Sari hat Recht. Als wir zu Josephine auf den Schoß krabbelten, da schloss sie uns sofort in ihre Arme und schaute uns mit ihrem warmen Augen unter ihrem Struffelpony an. Man fühlt sich gleich vollkommen geborgen bei ihr.

Und manchmal, da kann man auch Nähe spüren, ohne dass man Worte austauschen muss. Das habe ich bei dieser Begegnung gelernt. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sari diesen Schatz aus ihrer Kindheit so sehr behütet. Josephine ist tatsächlich etwas ganz Besonderes…

In diesem Sinne,
Deine Shu Shu

46/52: Aus der Kindheit

3 Kommentare zu „46/52: Aus der Kindheit“

  1. @Fabi: Einer der Gründe, warum diese Puppe immer etwas ganz Besonderes für mich war: Ich wusste ganz genau, dass es viel Überwindung gekostet hatte, mir diese Puppe damals zu schenken ^^ Das würdigt man dann auch entsprechend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.