In der U-Bahn schlafen…

Man sagt ja über Japaner und Co, dass sie, sobald sie in der Bahn sitzen, sofort einschlafen. Tatsächlich kann ich dieses Phänomen sogar bei uns in den Bahnen sehr oft beobachten. Ich hatte auch mal einen Bekannten in der Ausbildung, mit dem ich öfter nach Hause fuhr, der das auch konnte. Wir stiegen zusammen ein, er sagte mir, dass er kurz die Augen zumachen wolle, ich packte meine Bahnlektüre aus und dann fuhren wir so: Er schlafend, ich lesend. Und er schlief wirklich. 25 Minuten Fahrt hatten wir immer vor uns und als wir dann ankamen und ich ihn wach machte, da war ich jedes Mal ein bisschen erschrocken und auch erstaunt darüber, wie tief und fest er geschlafen hatte (er hatte nämlich nicht selten dann total rote Augen). Manchmal frage ich mich, was er gemacht hätte, wenn wir nicht zusammen gefahren wären und ich ihn nicht aufgeweckt hätte…naja.

Ich selber kann das nicht. Ich kann inzwischen wirklich eine ganze Menge auf so einer Bahnfahrt: Lesen, Häkeln, Musik hören, irgendwelche Spielchen spielen und teilweise sogar schreiben, aber schlafen? Ne, da bin ich dann innerlich doch viel zu unruhig für. Ich könnte meine Station verpassen, ich könnte nicht mitbekommen, wie jemand an meinen Sachen herumfummelt…ne, ne, ne…das ist mir nix. Da kann ich noch so müde sein, mehr als die Augen leicht zu zu machen und den Umgebungsgeräuschen lauschen ist da bei mir nicht drin.

Wie ist das bei Euch so?

Kategorie Alltagschaos, Gedankenwelt

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

27 Kommentare

  1. Also in der Bahn würde das bei mir auch nicht gehen. Ich hätte auch zu viel Angst meine Station zu verpassen.

    Aber im Auto geht das bei mir super. Das ist das beste Schlafmittel für mich. Ich brauch nur die Augen zu machen (manchmal geht das auch von alleine) und dann schlaf ich schon :)

    Ist vor allem sehr entspannend wenn man längere Zeit fahren muss, da geht so eine Stunde Fahrt ratz fatz um.

  2. Ich lese in der U-Bahn und bin froh, meine Station noch nie verpasst zu haben (aber ich war des öfteren nahe dran).

    Aber die Berliner U-Bahn ist in meinen Augen nicht wirklich ein Ort, in dem man sich guten Gewissens so völlig entspannen kann, dass man dabei einschläft. Dabei wäre die Haltestelle zu verpennen noch die harmloseste Variante, ich hätte viel mehr die Befürchtung, dass hinterher diverse Sachen weg sind. Da trifft man manchmal auf so komisches Volk, da möchte ich sozusagen im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte sein.
    Ich würde auch (theoretisch) im alkoholisierten Zustand eher ein Taxi nehmen als U-Bahn zu fahren.

  3. Ich versuche immer, dass so gut es geht zu vermeiden. Letztes Jahr im November hätte ich aber beinahe beim Zugfahren meine Station verpasst, weil ich eingeschlafen bin (dazu sei gesagt, dass ich nachts von Köln nach Hamburg gefahren bin und einfach nur übermüdet war).

    Also generell habe ich auch tierische Angst, am Ende meine Haltestelle zu verpassen oder beklaut zu werden, deswegen versuche ich dann immer, wach zu bleiben und die Augen offen zu lassen, egal wie schwer es mir fällt.
    Ich habe aber auch eine Freundin, die überall schlafen kann und die sich dann auch nicht daran stört, wenn sie laut schnarchend in der U-Bahn sitzt. Was mir ziemlich peinlich wäre, wenn ich wieder aufwachen würde.

  4. Ich könnte das auch nicht und ich finds schon fast faszinierend, dass manche das können ohne ihre Station zu verpassen. Auf meinem Weg zur Arbeit war ein Mann, der auch immer geschlafen hat. Also so richtig, das konnte man sehen-manchmal auch hören hihi. Aber als wir an seiner Station ankamen wurde er wach. Unglaublich. Vielleicht hat sich da eine innere Uhr entwickelt wie lange man schlafen kann bis man da ist oder so.
    Mir wäre das zu unsicher ^^

  5. U-Bahn fahre ich zu selten. Aber ich glaube auch, dass ich darin nicht einschalfen könnte.
    Züge sind eine ganz andere Sache. Als ich noch studiert habe, bin ich alle 2 Wochen am Wochenende zu meinen Eltern gefahren. Und das waren 3 1/2 Stunden Zugfahrt (zwischendrin allerdings einmal umsteigen). Ich bin ständig eingeschlafen. Vor allem, weil ich meistens schon Freitags um 6Uhr Morgens gefahren bin, um den Studenten-Wochenend-Verkehr zu entgehen. Ich hab nie verschlafen. Irgendwann habe ich natürlich Angst bekommen, dass ich meinen Umstieg verpasse und habe mir einen Wecker gestellt. Aber ich bin immer vor dem Wecker wach geworden. Meistens kurz, bevor ich umsteigen musste. Ich hab schon überlegt, ob an der Stelle eine Bodenwelle ist und mich das Zugruckeln genau dann immer weckt^^

  6. Ja, du sprichst mir aus der Seele, liebe Sari!

    Wobei es bei gut neun Stunden Bahnfahrt nachts schon grenzwertig wird. Da döse ich dann auch etwas rum. Aber in der U-Bahn usw.? Niemals!
    Aber bemerkenswert von deinem Kollegen. In Begleitung wäre sowas echt ganz praktisch, schnell den Energiebalken etwas anfüllen. ^_^

    Liebe Grüße
    Die Nuss

  7. In der Bahn – im Sinne von Straßenbahn – kann ich nicht schlafen, was aber auch daran liegt, dass die bei uns extrem zuckeln und ruckeln. *drop* Ich bin aber ne Weile regelmäßig Zug gefahren, unter sieben Stunden ging da nichts. Da hab ich auch mal ne Weile geschlafen; Rucksack immer unter den Knien oder als Kissenersatz genutzt. Halbwegs bequem und es kommt keiner ran. *lach*

  8. Ich döse jeden Morgen so vor mich hin und versuche den Krach der Kiddies zu ignorieren… aber tief und fest schlafen kann ich nicht (außer damals im Schullandheim, da war ich immer fix und alle und hab den halben Durchgang versperrt, weil ich raushing xD) … nicht mehr.

  9. Also in der U-Bahn würde ich es nicht packen, die sind bei uns nicht so toll, aber wenn’s denn etwas gemütlicher ist und die anderen Passagiere verträglich, schaff ich es ganz gut im ICE oder auch in einer etwas ruhigeren S-Bahn weg zu nicken.
    Aber kein tief und festes Schlafen.

    Der Point.

  10. Ich fahre ja keine Bahn… aber schlafen könnte ich da auch nicht. Lesen ginge sicher… oder auch schreiben…. aber schlafen… neee, niemals nich.

  11. Ist bei mir genau anders rum.
    Lesen kann ich in keinem Fall und schreiben somit auch nicht. Wird mir ganz komisch… nicht wirklich schlecht, aber schlagartig ganz komische Kopfschmerzen.

    Schlafen tu ich aber auch nicht wirklich. Rumdösen und Musik hören … manchmal kurz wegnicken …
    Für richtiges Schlafen ist das viel zu unbequem. Da hab ich Ansprüche ^^

  12. Ich MUSS mich im Zug beschäftigen, sonst werde ich Müde. Selbst Musikhören reicht da nicht! Wenn ich nix zu lesen oder zeichnen habe, dann wirds bei mir kritisch! *drop*

  13. Huhu!

    Während meiner Ausbildung bin ich auch häufig Bahn gefahren und selbst wenn die Versuchung da oft groß war, mal die Augen zu schließen, konnte ich nie wirklich schlafen. Ich hab viel zu viel Angst vor Dieben, denn die sind mitunter ziemlich dreist. Neee, danke.

    Eine Klassenkameradin ist mal zu fest eingeschlafen – glücklicherweise war es aber den Endbahnhof und so wäre sie nur auf das Abstellgleis gekommen. Wir (die bereits ausgestiegen waren) haben aber lautstark auf sie aufmerksam gemacht. *zwinker*

    Lesen ist beim Zugfahren immer klasse. Je nach Strecke kann man richtig viel schaffen. (Teilweise ist es dann sogar nervig, wenn plötzlich Bekannte irgendwo herkommen und die ganze Zeit mit einem reden wollen.)

    Schön, dass du die Zeit auch produktiv nutzen kannst. ^^

    Liebe Grüße,
    Iwa

  14. ich bin auch viel zu unruhig um in der s-bahn zu schlafen, aus dem selben grund, damit ich nicht die haltestelle verpasse. und auch weil ich etwas angst um mein hab und gut hab…
    ich hab mal einen fall gehabt, wo plötzlich ein mann vom sitz gefallen is, alle haben sich erschrocken, doch der gute ist einfach nur eingepennt ^^
    ich hab bis jetzt einmal im ice geschlafen, von mainz nach hannover, nachts. ich war gut ausgerüstet und hatte daher einen wecker dabei *gg

  15. Also ich schlafe ständig in der Straßenbahn ein. Glücklichwerweise aber maximal für ein paar Minuten. Bisher hab ich es auch immer geschafft bis zu meiner Haltestelle aufzuwachen. Manchmal war es aber schon ziemlich knapp. *zwinker*

  16. Ne, das könnte ich auch nicht. Alleine der gedanke die Station zu verpassen geschweige, dass jemand mir mein iPhone stehlen könnte hält mich davon ab! *drop*

  17. Hallo erstmal,
    also ich schlafe immer in der Bahn oder Bus ein, wie ein Murmeltier. Meistens habe ich Glück und wache kurz vorher auf, aber es gab auch schon Momente, wo ich dann 45 Minuten schlafend weiter gefahren bin. Das war total ärgerlich.
    Lesen und Musik hören ist ein Dauerfall bei mir, nur stupide sitzen ist nichts fü mich-

    Alles Liebe misa *cherry*

  18. Dito. Ich kann in der Bahn lesen und Musik hören oder einfach so vor mich hinträumen, doch schlafen, nope, keine Chance. Was aber auch daran liegen mag, dass meine Strecke nur zehn Minuten dauert. Sprechen wir übers Schlafen im Bus, kann ich zwar auch nicht, aber dort hätte ich mit zwanzig Minuten wenigstens die Gelegenheit. :)

  19. so, etz mal einen eintrag von jemandem, der prima in den oeffentlichen die augen schliessen kann. *drop*

    besonders tief schlafen kann ich eh selten. ich wach also recht leicht auf, schlaf dafuer in der egel auch sehr leicht ein. deswegen kann ich auch in der ubahn/straba/bus, gerade wenns so frueh am morgen ist, auch super leicht doesen. fuer mich ist das dann schon schlafen, weil tiefschlafphasen hab ich selten.
    beklauen kann man mich in der regel auch nicht, da ich meine handtasche immer ganz bequem als bauchkissen benutze. *zwinker*
    das mit der inneren uhr stimmt wohl auch ein wenig, denn die haltestelle hab ich dadurch noch nie verpasst.

  20. Als ich noch immer eine Stunde Bus zur Schule fahren musste bin ich immer an einer bestimmten Stelle eingeschlafen und 2 Haltestellen vorm Aussteigen wach geworden. Ich konnte auch gegen das Einschlafen nichts machen, das passierte einfach, wach halten ging nicht.
    Habe aber schlafenderweise aber auch noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, außer rote Abdrücke im Gesicht und das die Kontaktlinsen sich dann fies festsaugen.

    LG *cherry*

  21. Ich glaube ja, das manche auch so mit einem halben Ohr auf die Stationen hören und manches ist sicher auch einfach eine Frage der Gewohnheit, aber doch faszinierend, wie unterschiedlich das bei jedem ist!

  22. Wenn ich richtig müde bin, schlafe ich ungewollt mal im Bus ein, nur um kurz darauf panikartig wieder aufzuwachen und erstmal zu gucken, wo ich bin. Kann mich da einfach nicht entspannen, aber meine Fahrt dauert auch nur 15 bis 20 Minuten, je nach Verkehrslage…

  23. Ich schlafe eigentlich auch nicht in der Bahn, da ich immer Schiss habe, dass ich meine Haltestelle verpasse. Aber wenn ich lese, merke ich immer, dass meine Augen ganz schwer werden und manchmal falle ich in so einen Art Sekundenschlaf, nur um dann ganz erschrocken wieder hochzuschrecken :)

  24. In der U-Bahn schlaf ich eigentlich auch nicht, weil ich normalerweise nicht sehr lange fahren muss. Aber bei Zügen, in denen ich mehr als eine Stunde sitze, kann ich auch schon mal ein Nickerchen einlegen. Das Wackeln des Zuges, das Rauschen…zzzz. Bisher ist es auch immer gut gegangen. Toitoitoi. ;-)

  25. Ich kann eigentlich und ueberhaupt nur zuhause im Bett schlafen, in der U-Bahn auf keinen Fall, da haette ich ueberhaupt nicht die Ruhe und das Vertrauen in meine Umwelt. Mir geht es wie Seelendieb, wenn ich totmuede bin kann ich in so eine Art Sekundenschlaf fallen und schrecke dann auch hoch und das finde ich ganz schrecklich, man fuehlt sich als waere eine lange Zeit vergangen und es waren nur Sekunden – mein Gehirn ist dann ganz durcheinander ;) (naja, ist es eigentlich immer, oder?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.