Unsere Glücksmomente 45/2020 – Mäh, Muh, Mäh, Mimimi usw…

Glücksmomente

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Endlich Wochenende. Ich weiß auch nicht, diese Woche habe ich mich wirklich jeden Tag darauf gefreut. Jeden Tag habe ich die Tage bis zum Wochenende runter gezählt. Vielleicht lag es an dem chaotischen Stundenplan des großen Sohnes, wegen dem ich gefühlt irgendwie ständig nur mit dem Rad unterwegs war. Der änderte sich nämlich täglich und teilweise im Laufe des Tages. Wie gut, dass die Schule eine App nutzt, durch die ich den Stundenplan ständig einsehen kann. Urg… Montag mussten wir dann auch das erste Mal mit den Öffentlichen zur Schule, weil es am Morgen noch in Strömen regnete. Das wollte ich ja nun vermeiden, weil die Busse immer übervoll waren. Es ging allerdings überraschend gut. Und dann fiel plötzlich die letzte Stunde aus und meine Tagesplanung geriet vollkommen durcheinander. Ein vergessener Kiefernorthopäden-Termin kann dann auch nochmal alles durcheinander wirbeln und und und… ja, ich rotierte diese Woche etwas.

Glücksmomente in dem Fall? Freunde zu haben, die einem spontan unter die Arme greifen und sich dem kleinen Sohn annehmen, der dann einen tollen Tag bei einer Buddelkastenfreundin hat. Yeahi!

Unsere Glücksmomente diese Woche…

Playdate

01. Playdates ohne Ende – Der kleine Sohn genießt es derzeit sehr, dass er viele Playdates hat. Montag der spontane Besuch bei einer Freundin, Donnerstag kam eine andere mit zu uns und der Fußballfreund war in letzter Zeit ja auch oft bei uns. Ich bin einfach nur dankbar, dass solche Nachmittage immer noch möglich sind, denn er braucht das. Er spielt gerne mit seinem großen Bruder, aber mit den Kindergartenfreunden ist es eben doch ein total anderes Spielen. Was mir im Zuge dessen auch auffiel ist, dass jeder Freund einen anderen Interessenbereich abdeckt. Mit jedem spielt er anders. Total spannend.

Adventskalender

02. Ich habe mir da mal was gegönnt – Ich wollte ja stark sein dieses Jahr. Ich wollte entweder mit einem Kalender überrascht werden oder es einfach mal lassen. Doch dann wurde dieses Jahr ein Thema aufgegriffen, dass ich wirklich liebe, so dass ich bei einer Rabatt-Aktion dann doch schwach geworden bin und mit den Kalender (Affiliate Link) kaufte. Und ganz ehrlich? Nach so einem doch sehr seltsamen Jahr darf man sich das auch ruhig mal gönnen, oder?

Glücksmomente

03. Nähe, nähe, nähe – Da muss erst an einem kalten Morgen plötzlich ein nicht unwichtiger Schal verschwinden, dass ich mich mal aufraffe und an die Nähmaschine setze. Gerade Mützen und Schals sind ja eigentlich schnell genäht und lassen sich gut mal zwischendurch einschieben. Nun haben die Kinder erstmal wieder eine kleine Auswahl an Schals und Mützen und sollten eine Weile auskommen, bevor die schwarzen Löcher wieder alles verschlingen.

Glücksmomente

04. Ein brennender Himmel – Was war das bitte für ein krass genialer feuerroter Abendhimmel am Dienstag? Meine ganze Timeline war (verständlicher Weise) übervoll mit Fotos von dem tollen Farbenspiel an dem Abend. Selten so einen schönen Himmel gesehen. Sah es bei euch auch so aus?

Glücksmomente

05. Fit as… – Ja, keine Ahnung. Das Radfahren am Morgen fällt mir aktuell unglaublich schwer, aber es ist immer noch die einzige sportliche Betätigung, die ich derzeit im Alltag unter bekomme. Inzwischen sind wir morgens wirklich dick eingepackt. Schal, Mütze, Lieblingshandschuhe, dicke Winterjacke. Für den Sohn haben wir jetzt noch so eine Gesichtsmaske gekauft, bei der nur die Augen herausschauen. Es reicht ja schon, dass die Kinder mit Decken und Co in den kalten Klassen sitzen. Aber so lange es geht, werden wir das Rad statt den Bus nehmen und noch geht es prima. Zeitweise ist es wirklich einfach nur schön mit all dem Laub auf dem Boden. Als ob wir über einen bunten Teppich fahren…

Unsere Lieblinge aus der Blogsphäre!

Glücksmomente

An manchen Tagen will der kleine Sohn uns unbedingt begleiten auf dem Schulweg, wobei ich ihm das morgens jetzt immer erfolgreich ausrede. Da profitieren wir absolut vom Homeoffice des Mannes, weil ich den kleinen Sohn dann einfach noch im warmen zu Hause lassen kann. Aber Nachmittags kommt er dann mit und rennt seinem großen Bruder in die Arme, sobald er aus dem Haus kommt. Glücksmomente für groß und klein.

Und hier, nach einer grandiosen Überleitung, die Glücksmomente aus der Blogsphäre: Dalmatiner KuchenFit durch den LockdownFotohintergrund aus KunststoffplattenHäuschen nähen für ein Adventskalender DorfWeihnachtsbäume nähen für ein Adventskalender DorfFensterbilder aus Blättern und JogurtdeckelnFood Adventstkalender selber machen.

Das bevorstehende Wochenende wird wohl tatsächlich mal ruhig. Mein Plan? Ich will endlich den Fuchsbau (Affiliate Link) aufbauen. Das nehme ich mir schon so lange vor. Und dann mal meine Schränke so ordnen, dass alles schön ausgestellt wird. Und ihr?

Gelistet bei feinslieb

*Anmerkung: Der Artikel über unsere Glücksmomente enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Affiliate Links sind als solche markiert.

8 Kommentare zu „Unsere Glücksmomente 45/2020 – Mäh, Muh, Mäh, Mimimi usw…“

  1. Tja auch bei uns hier in Brandenburg ist es recht kalt geworden. Wegen dem Lockdown Light sind wir nun zum Joggen übergegangen. Weiß ja nicht so recht, was ich davon halten soll…
    Und öfters mal was gönnen kann man sich immer, finde ich… :)

    1. Ja, ich hab damals im März dann auch mit dem Joggen angefangen. Intervall aber erstmal, teilweise heute auch noch. Fand ich angenehmer als Start :) Wobei ich es derzeit fast zu kalt finde und mich nur schlecht aufraffen kann :)

      1. Da mein Freund und ich zusammen immer laufen gehen, brauche ich mir wegen aufraffen mehr oder weniger keine Gedanken machen.
        Wir machen das auch so mit einer App, die die Pausen dazwischen angibt. Somit läuft es sich echt gut. Baue das auch erstmal so auf…

    2. Mit dem Mann zusammen laufen kann ich total vergessen. Der läuft ja teilweise den Kilometer unter 5 Minuten. Da halte ich vorne und hinten nicht mit und mit dem großen Sohn verhält es sich ähnlich. Nutzen aber auch eine App, ich sogar zwei. Die eine brauche ich um mich zu motivieren, da ich mich mit anderen quasi vergleiche und über die andere nehme ich die Intervall-Zeiten.

  2. Ich habe das auch schon beobachtet, dass mit jedem Kinderbesuch etwas anderes gespielt wird. Wie eine Art festes Ritual.

    Ich möchte mich dieses Wochenende ans Nähen von Adventskalendern für den Prinzen und mich machen. Die Kinder haben ja seit letztem Jahr schon wunderschöne, selbst genähte Beutelchen, die immer wieder befüllt werden können. Nun sind wir Großen dran.
    Mit den Kindern möchte ich kleine Fliegenpilz-Laternen basteln, auch wenn dieses Jahr natürlich kein Laternenumzug stattfinden kann. Vielleicht gehen wir allein eine Runde und hängen sie danach ins Fenster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.