Rückblick [#12]

Weekly me – Vor allem anderen: Gestern hatte die liebe Maru Geburtstag, von daher auch nochmal hier alles Liebe nachträglich. Ich konnte ja aufgrund der Entfernung leider nicht dabei sein *drop* Aber in Gedanken war ich den ganzen Tag an deiner Seite, meine Liebe ^-^ . Ja, und ansonsten war es eine eher durchwachsene Woche, vor allem mit den Gefühlen. Aber das habt Ihr ja sicher mitbekommen. Meine letzte Arbeitswoche startete damit, dass ich aufgrund vieler, vieler, viiiiiiieler kranker Kinder auf Arbeit nach Hause geschickt wurde und so erstmal die Hälfte meiner letzten Arbeitswoche (das muss ich doch noch ein paar Mal betonen) quasi zu Hause verbracht habe. Also in beiden Nestern, denn natürlich habe ich die Zeit genutzt, um den Helden beim Nestbau zu unterstützen. So langsam kommen wir voran, die Küche neigt sich dem Ende zu und die Billy-Regale im Wohnzimmer aufgrund schiefer Wände (Altbau halt) uns entgegen, so dass wir da nochmal ein bisschen fuddeln müssen. Und dann steht auch schon quasi der Umzug an. Von dem einen Chaos rüber in ein etwas schöneres, geordneteres Chaos, denn natürlich nimmt das neue Nest formen an, aber es muss trotzdem noch viel gemacht werden. Es hängt zum Beispiel noch keine einzige Lampe. Aber ich bin ja nun zu Hause und kann mich dem ein bisschen widmen. Ich suche zum Beispiel verzweifelt nach einem Weidenast für die Küche, den ich da gerne aufhängen möchte…

Der letzte Arbeitstag kam dann auch und mit insgesamt 9 Kindern konnten dann Muffins und Brownies gebacken werden. Es wurde ganz wunderbar mit viel Drücken und Wertschätzen verabschiedet und mir ist ganz weh ums Herz, denn der eine oder andere Kollege wird mir schon ganz schrecklich fehlen… Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht. Das Wochenende steht dann unter einem Kistenstern, denn wir wollen versuchen so viel wie möglich dieses Wochenende hier rauszuschaffen, damit wir uns nur noch um die Möbel und das Renovieren der alten Wohnung kümmern müssen und hach, wer weiß, vielleicht schlafen wir in ein paar Tagen schon im neuen Nest…das ist alles so spannend.

Weekly Top & Flop – Flop der Woche war, dass ich teilweise nicht arbeiten gehen durfte, dass es hier und da Probleme mit der Wohnung gab und dass ich nun nicht mehr arbeiten gehe. Top der Woche war aber auch, dass ich nun nicht mehr arbeiten gehe *lach* Der Kopf ist einfach etwas freier. Außerdem war der CTG am Mittwoch wieder sehr positiv (sehr aktives Kind, jawohl) und ich bin so reich beschenkt worden von den lieben Kollegen. Alles davon konnte ich ganz wunderbar gebrauchen… Und es ist ein schönes Gefühl, dass das eine oder andere Kind doch sehr traurig darüber war, mich nicht mehr zu sehen.

Weekly Hoppelbande – Ja, auch die Hoppelsachen werden nun verpackt und freuen sich schon auf die neue Wohnniesche im neuen Nest. Ich hoffe, den beiden wird es dort drüben genauso gut gefallen, wie hier. Und Emma hat sich diese Woche ganz oft von mir flauschen lassen. Ich find‘ es so toll, dass ich die zwei zum Kuscheln immer wieder mit ins Wohnzimmer nehmen kann *freund* *emma* *loving* .

Weekly Projekt 52 – Ja, ich weiß auch nicht, da hab‘ ich irgendwie nicht wirklich nachgedacht, denn ich hab alles, was ich für mein dieswöchiges Foto brauche, schon in die neue Wohnung geschafft (inklusive Pauline) und bin dann wegen der Arbeit zwei Tage nicht mehr hingekommen, so dass ich das Foto noch nicht machen konnte. Voll doof *lach* Aber ich hoffe das jetzt am Wochenende noch nachholen zu können *drop* .

Weekly WorldWideWeb – Na, was habe ich denn dieses Mal so für Euch? Alsoooo…erstmal wieder drei Häkelanleitungen, nämlich dieses Schweinchen, diesen absolut süßen Tiger und  dieses zuckersüße Meereswesen! Dann ist da noch diese schicke Anleitung für diese schlichten, aber einfachen Büroklammern bzw. Lesezeichen und myriels Empfehlung zu diesem Buch, dass auf mich auf jeden Fall einen spannenden Eindruck macht.

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

2 Kommentare

  1. Das klingt alles nach Aufbruch in ein neues Leben. Hachz… Ein bisschen beneide ich dich ja schon trotz dem ganzen Umzugsstress. Wenn alles so ganz neu ist und dazu noch schick eingerichtet, dass ist doch ein ganz wunderbares Gefühl, das leider allzu schnell verfliegt. Genieße es!

  2. Uhhh, das klingt gut! Schaffst du das ganze denn noch mit umziehen und co, weil bald ist es doch so weit, oder? :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.