Ein Monat und zwei Wochen…

Das sind die Daten, die mir der Ticker in der Sidebar anzeigt (also der obere, der untere zeigt zwar auch tolle Zahlen im Moment *loving* , aber um den geht es heute nicht). Ein Monat und zwei Wochen. So alt ist unser Miniheld bereits. Morgen beginnt schon der Juli. Mai und Juni haben wir mit ihm schon zusammen verbracht und ich staune immer wieder, wie schnell doch alles in die Vergangenheit rücken kann.

Manchmal, da schaue ich mir die Fotos von unserem ersten gemeinsamen Tag an und merke wieder, wie wenig einem eigentlich die optischen Veränderungen auffallen, wenn man mit einer Person jeden Tag zusammen ist. Die ersten Fotos zeigen ein viel knubbeligeres Kind mit wenig Konturen im Gesicht und wenn ich ihn mir heute anschaue, vor allem, wenn er sein gewinnenes Lächeln zeigt, dann hat er sich innerhalb dieser kurzen Zeitspanne schon unglaublich intensiv verändert. Nicht nur, dass ich bereits die ersten Kleidungsstücke in die Ausrangierkiste packen konnte und bereits bei Windelgröße 3 (midi) angekommen bin *uff , nein, inzwischen hat sein Kopf die Glockentypische Form verloren, die niedlichen speckigen Falten verschwinden mehr und mehr und mich schaut jeden Tag ein Kind mit seinen großen dunklen Augen (ja, sie sind nicht blau, sondern dunkel ^^ ) so konzentriert an…unglaublich. Er freut sich, wenn ich mit meinem strubbeligen Pony in seinem Gesicht rumwurschtel, mit ihm zum „Lazy Song“ durch die Wohnung tanze und wippt auf meinem Arm rum, wenn ich mal still stehe. Mehr und mehr entdecke ich seinen Vater in ihm, auch wenn viele sagen, er wäre mir als Baby sehr ähnlich, und er lernt ständig dazu.

Er liebt vor allem weiß. Weiße Wände, weiße Möbel und er schaut gerne zum Fenster raus, wo das Licht auch fast weiß hereinscheint. Da kann er noch so sehr schreien, aus dem Fenster schaut er dann doch sehr gespannt.

Ein Gierschlund ist er *drop* . Wenn er könnte, würde er wahrscheinlich jede Stunde eine Flasche austrinken, aber das ist mir dann doch etwas zu viel. Der Arzt sagte mir, dass wir schon drauf achten sollten, dass es nicht mehr als 1 Liter am Tag wird („Wie kontrolliert man das, wenn man stillt“, fragte mich das Schokoschaf. Gute Frage, oder?)… und er ist ein Draußen-Kind. Sobald wir mit ihm spazieren gehen, kommt er zur Ruhe, mustert die Umgebung oder schläft einfach ein. Ich glaube, wenn es nach ihm ginge, könnten wir 24 Stunden am Tag draußen sein. Denn drinnen ist er wesentlich unruhiger. Aber ich glaube, es gibt schlimmere Vorlieben eines Babies und so weiß man immer, was man notfalls tun kann, wenn er mal nicht zur Ruhe kommen möchte…

Hachja…so viel gibt es an ihm schon zu entdecken und so viel kommt noch auf uns zu. Es ist so spannend, was bereits in den ersten paar Wochen alles so passieren kann. Und wir haben noch ein ganzes Leben vor uns…

11 Kommentare zu „Ein Monat und zwei Wochen…“

  1. (“Wie kontrolliert man das, wenn man stillt”, fragte mich das Schokoschaf. Gute Frage, oder?)

    Ich lag mit Maren ja die ersten 7 Wochen im KH und da musste ich sie vor dem Stillen und nach dem Stillen wiegen – die Grammzahl die sie danach mehr hatte – wurde als XXXml aufgeschrieben ;)
    Was ’93 klappte müsste ’11 auch klappen *zwinker*

  2. Ich wünsch euch auf jedenfall noch ganz viel Freude beim entdecken weiterer Veränderungen.

    Zum ersten Geburtstag meines Kleinen hab ich auch Bilder aus „Baby“ tagen angeschaut und in dem einen Jahr ist so viel passiert. Nu sieht er schon nicht mehr aus wie ein Baby, sondern wie ein kleiner Junge.
    Sie verändern sich so schnell, gerade am Anfang.

  3. Beim Stillen wird nix kontrolliert also nicht mehr, früher schon). Auch wenn einige Hebammen das noch sagen, das macht nur Panik den man kanns nicht mit der Premilch liter zahl vergleichen! zb können 10ml Muttermilch genauso nahrhaft sein wie 100ml Pre oder eben andersrum. Muttermilch hat von tag zu tag von stunde zu stunde andere zusammensetzungen, genau richtig fürs kind, man kann damit nicht überfüttern.
    Das ist eben bei Pre oder gar 1er ganz anders. Daher gibt es da diese Angaben.
    ***
    Die zeit rennt mit so miniwesen echt sehr schnell ^^

  4. Wir haben es so genossen den kleinen Mann kennen zu lernen und haben unsere Urkunde noch am Abend der Heimkehr an ihren neuen Ehrenplatz gehängt. Den Minihelden schließt man einfach sofort ins Herz. Und ich finde seine dunkelgrauen Augen total faszinierend. Sie erinnern mich an das Fell einer Katzenart, deren Namen ich leider nicht kenne. So ein schöne blaugrau und ganz glatt wie eine unbewegte Wasseroberfläche. Ohja, ich habe mir den kleinen Flirter gaaaanz genau angesehen. *zwinker*

  5. Schön, dass es euch gut geht.
    Man kann kontrollieren (wird auch noch gemacht), ist aber nicht nötig. Auch beim Stillen kann man überfüttern bzw. Kinder gewöhnen sich dran, wenn sie bäh sagen, dass sie die Brust bekommen.
    Ich denke, aber das du das richtige Maß findest. Manchmal muss man Babies auch mal einfach nur am Finger oder Schnuller nuckeln lassen – ein Bedürfnis, welches mit der Zeit zurückgeht.

    Und draußen sein ist einfach toll. Unsere Kinder sind eigentlich auch am liebsten draußen und im Kinderwagen schlafen/schauen/Welt entdecken ist eifnach das größte für sie.

  6. Ich kann Eva da nur recht geben. Selbst beim Stillen kann man Kinder überfüttern. Früher wunderte ich mich immer darüber, das gestillte Babies so „dick“ waren, nun nicht mehr.

    Du machst das genau richtig, ich weiß das. *cherry*

  7. @Paleica: Gerne doch, ich bin ja auch sehr stolz auf das alles ^^

    @Antje: *lach* So simpel ist es dann doch?

    @Kruemel: Ich will gar nicht drüber nachdenken, wie es in einem Jahr ist, ich finde ja die Veränderungen nach einem Monat schon extrem krass

    @Sabrina: Total faszinierend das alles, aber irgendwie bin ich doch froh die Flasche zu geben

    @Maru: Komisch, ich seh in seinen Augen vor allem einen leichten Kupferstich und der Rest ist seeeeehr, seeeehr dunkel

    @Ella_Sonnenschein: Eigentlich sind wir sehr viel draußen!

    @Eva: Im Moment ist er extrem hungrig. Vermutlich macht er einen Wachstumsschub oder hat wieder einen Entwicklungssprung. Ich bin gespannt, auf jeden Fall sind schon wieder die nächsten Bodys in der Kiste gelandet *drop*

    @Mmchen: Klarooo

    @Anna: Der Kinderwagen scheint vorerst zu reichen ^^

  8. Meine große Schwester hat dieses Jahr auch ein Kind bekommen. Und sogar ich sehe, wie sie sich verändert, die kleine :D aber immer, wenn sie mich ansieht, fängt sie an zu quäken… kaum sieht sie dagegen meinen Freund, strahlt sie übers ganze Gesicht. Das gibt sich hoffentlich noch, schließlich will ich die allercoolste Tante der Welt werden! *cute*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.