Kreative Eselsohren…mal anders

So sehen bei mir übrigens Bastel-, Häkel- und andere Bücher dieser Art aus, wenn ich zu viel gleichzeitig machen möchte, natürlich die Zeit dafür nicht habe und Angst habe, dass ich vergessen könnte, dass ich mir so viel vorgenommen habe. Und nun stellt Euch vor, dass 20 solcher Bücher in meinem Kreativfach im Bücherregal stehen *drop* Ihr seht…ich habe mir viel vorgenommen *lach* .

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

12 Kommentare

  1. Das sind definitiv Lesezeichen. Eselsohren sind für mich nur die Knicke in den Ecken des Buches und sehr negativ zu bewerten. Alles was man rein legt und noch dazu schön aussieht wie hier ist ein Lesezeichen :D

    Der Point.

  2. Sehr niedlich.
    Selbstgemacht?
    Würde es aber auch als Lesenzeichen bezeichnen, aber ist die Bezeichnung nicht einfach egal????

  3. @Bella: Ich hab die mal in einem Dawanda-Shop entdeckt, wo ich Streifen für Lucky Stars bestellt hatte.

    @Der Point.: Ich mache, seit ich denken kann Eselsohren in meine Bücher. Negativ müssen sie nicht zwangsläufig sein ;) Da ist jeder anders. Aber ja, es sind wohl eher Lesezeichen. Ich nenne sie Eselsohren, weil sie meine typischen Eselsohren ersetzen ;)

    @Antje: …und nie wieder raus nehmen, weil sie so niedlich sind ^^

    @Eva: Neee, gekauft! Und ja, ich finde die Bezeichnung auch egal.

    @Raine: *cherry*

  4. Hihi, meine Kanjibücher sehen auch so aus. In Japan sind diese Indexmarker gang und gäbe (warum gibt es dort einfach alles in toll und hier nicht? *rumgrummel*) und ich habe einen Schwung mit nach Hause genommen.

  5. @Mina: Ja Du wieder…wenn ich an der Quelle gesessen hätte, hätte ich auf dem Heimweg wohl alle meine Klamotten da lassen müssen, damit ich all das, was ich gekauft habe, mit nach Hause nehmen kann *lach*

    @Jecca: *cherry*

  6. Und soll ich dir was sagen? Genau das habe ich getan *lach* Die Klamotten blieben in einem großen Haufen dort, der ganze Kawaii-Kram musste mit nach Hause *drop*

  7. *lol* Ja. Das war aber schon so geplant und schmerzte außer bei meinen Schnürstiefeletten (die allerdings müllreif waren) kaum. Man muss auch dazu sagen, dass in Japan Wäsche mit kaltem Wasser gewaschen wird und die Waschmittel entsprechend agressiv sind und die Klamotten angreifen. Da hätte ich also eh keine große Freude mehr damit gehabt. Zumindest nicht so viel wie mit den Sachen, die ich stattdessen mitgenommen habe (und das war noch viel zu wenig *manno* Will wieder hin!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.