Mein Sommer 2012

017

Eine Art Stock. Früher wurde sowas zumindest Stock genannt und wenn man keine Lust hatte ihn weiter zu werfen, dann wurde er einfach an Ort und Stelle liegen gelassen und wem er gefiel, der nahm ihn einfach mit. Heute wird man ja nun „getaggt“. Hat ganz viel mit Kommentaren und Linkgeschleuder zu tun. Ich beantworte immer gerne mal die Fragen, aber ich greife dann doch gerne lieber wieder auf die Möglichkeit zurück, den „Tag“ einfach fallen zu lassen. Wer mag, der möge sich bedienen. Nun aber mal zum Thema: Und zwar wurde ich von der lieben Aiko getaggt und soll in acht Punkten beschreiben, was meinen Sommer 2012 ausmacht. Anschließend soll ich eigentlich 10 neue Leute taggen, denen auf ihrem Blog Bescheid sagen und Aiko auch und ich weiß nicht wem noch alles. Zudem soll ich mir für die neuen Leutchen ein neues Thema überlegen…aber alles der Reihe nach. Fangen wir mit meinen acht Antworten an:

*shiny* Mein Sommer 2012 ist mein zweiter Sommer mit Kind. Während ich 2011 vor allem noch ein kleines Würmchen durch die Gegend fuhr oder am Körper trug, so sind wir dieses Jahr bei jedem bisschen Sonnenschein draußen auf dem Spielplatz und versuchen immer mehr Orte zu finden, an denen wir zusammen Spaß haben können.

*shiny* Mein Sommer 2012 ist mein erster Sommer in einem richtig netten, eigenen Garten. So mit Liegewiese, Pflanzen, Sonnenschirm, Liegestühlen usw. Gegrillt haben wir dort zwar letztes Jahr schon, aber dieses Jahr ähnelt es endlich einem Garten.

*shiny* So oder so gehört für mich zu jedem Sommer das Grillen! Ein Sommer ist kein Sommer, wenn man nicht mit lieben Menschen zusammen sitzen und grillen kann.

*shiny* Mein Sommer 2012 brachte meine erste Frozen Jogurt Erfahrung mit sich. Ich werde sicher auch selber mal welchen herstellen.

*shiny* Es ist der erste Sommer, in dem ich mit Schuhen rumlaufe, die Absatz haben. Und ich spreche nicht von einem Keilabsatz, sondern von mindestens 5 Zentimetern und ich finde es toll. So mit kleinen Röckchen und Trägershirts und ich liebe es, dass ich endlich mal ein wenig Farbe habe.

*shiny* Das war das erste Mal, dass ich bewusst einen Sommer an der Ostsee verbracht habe. Auch wenn das Wetter eher bescheiden war. Ich liebe das Meer. Ich möchte unbedingt nochmal hin. Am Liebsten jedes Wochenende.

*shiny* Mein All-Time-Gute-Laune-Sommerhit… „Und am Ende der Straße steht mein Haus am See, Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg, ich hab‘ 20 Kinder, meine Frau ist schön, alle komm‘ vorbei, ich brauch‘ nie raus zu gehen…“ – Ich freue mich immer darüber mit lieben Menschen in meinem kleinen Wunderland zu sitzen.

*shiny* Mein Sommer 2012 fängt doch gerade erst an ;) …

Gut, ich tagge nun nicht weiter, sondern schmeisse einfach mal ein neues Thema in den Raum und wer sich damit gerne in Form von acht Antworten auseinander setzen möchte, der möge sich nicht zurückhalten. Und das Thema heißt: Naschkatzen-Symptome! Viel Spaß und genießt die Sonne!

Kategorie Backstage, Blogsphäre

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

9 Kommentare

  1. haha das ist wirklich eine ulkige Aktion! Das Thema ist schön *_* Herrlich dass der Sommer erst anfängt *_* Bei DEM Wetter!

  2. Wie schön, dass es dir gefällt :)
    Ich verlose bald mein 50- Leser Giveaway. Und da bin ich während der Ideensuche so hier am Stöbern und finde eine deiner tollen Taschen. Und da dachte ich, eine selbst genähte Tasche kommt mit auf die Liste als Highlight. Die Mädels stimmen auch wie verrückt für die Tasche… :D *cherry*

  3. Pingback: DIY: Teelicht mit Schleifchen

  4. Naschkatzen-Symptome…bööööse… mal sehen, vielleicht schreibe ich dazu tatsächlich mal was, auch wenn mir dann wieder das Wasser im Mund zusammen läuft und ich mit grunzelter Stirn meinen viel zu kugligen Bauch betrachte… *drop*

  5. Pingback: Königliche Audienz: Naschkatzen-Symptome « Princess Attitude

  6. Pingback: Zuckerstöckchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.