#Blogparade – Weihnachten feiern…mit Kindern!

Weihnachten

Weihnachten ist meine Zeit. War sie schon immer. Jedes Jahr freue ich mich bereits im Sommer auf diese besondere Zeit im Jahr, auch wenn es von Jahr zu Jahr schwerer wird sich dieses besinnliche Gefühl zu erhalten. Mit den Kindern jetzt gibt es noch einmal einen Aufschwung und man bekommt Gelegenheit all die alten Bräuche und Erinnerungen wieder hervor zu holen und aufleben zu lassen.

Weihnachten

Auf Moms Favorites and more läuft derzeit eine Blogparade, die dazu auffordert zu erzählen, wie wir unser Weihnachten feiern.Was wir für Traditionen und Abläufe, Pläne und Sitten haben und diesem Aufruf möchte ich heute folgen und Euch ein bisschen von den kommenden Tagen im Heldenhaushalt erzählen.

Ein Baum muss immer! Aber wir sind da flexibel!

Wie Ihr ja wisst, steht seit der Geburt des Minihelden bei uns immer ein unechter Baum. Und das finde ich durchaus ok. Keine Nadeln, die man immer wieder wegmachen muss, kein ständiges Gießen und kein Entsorgen am Ende. Außerdem sind die unechten Bäume von heute gar nicht mal so hässlich und es wird nicht extra für uns einer gefällt. Aaaaaber…sollte sich für uns die Gelegenheit ergeben, dass wir auch mal wieder einen echten aufstellen, sind wir auch dafür offen. Denn sind wir mal ehrlich: So ein echter Baum hat schon was.

Weihnachtsbaum

Gleichzeitig sind wir aber auch eher unkonventionellen Bäumen gegenüber offen und hatten auch schon das eine oder andere Jahr einen weißen Baum bei uns stehen. Eine Leihgabe meiner Familie. Und ich fand ihn toll. Der bringt nochmal ein ganz anderes Flair in die eigenen vier Wände und alle paar Jahre verspüre ich da durchaus auch wieder Lust drauf.

Dieses Jahr jedoch steht nochmal ganz banal unser unechter Baum.Traditionell in grün mit weißem und silbernen Schmuck, dekoriert durch den Minihelden. Letztendlich ist uns nur eines wichtig: Hauptsache Baum! Und leuchten muss er natürlich.

An Weihnachten kommt der Weihnachtsmann zu uns…

Wir haben das große Glück, dass unsere Kinder bzw.aktuell vor allem der Miniheld noch an den Weihnachtsmann glauben und jedes Jahr habe ich etwas Angst, dass diese magische Zeit vorbei sein könnte. Aber noch, ja noch besteht unser Großer darauf, dass wir für den Weihnachtsmann als Dankeschön Kekse backen und ihm hinstellen.

In den letzten drei Jahren kam direkt an Weihnachten am Vormittag der Weihnachtsmann zu uns, führte spannende Gespräche mit dem Minihelden und übergab ihm das erste Geschenk. Das erste Geschenk kommt bei uns nämlich immer vom Weihnachtsmann. Und der Miniheld freut sich jedes Jahr wie Bolle auf diesen Moment.

xmas2015-03

In diesem Jahr wird es allerdings etwas anders ablaufen, denn der Weihnachtsmann hat leider keine Zeit. Und so wird er nur kurz am Morgen, heimlich im Dunkeln, vorbei kommen, Spuren und einen Brief hinterlassen und wieder gehen, so dass er wohl mit großer Wahrscheinlichkeit schon da gewesen sein wird, wenn wir morgens wach werden…

Uns war es immer wichtig, dass wir zu diesem besonderen Moment ganz für uns mit den Kindern sind, damit keine Hektik entsteht und der Miniheld sich nicht durch zu viele Menschen bedrängt oder gehetzt fühlt und den Moment voll und ganz erleben kann.

Weihnachten ist ein Familienfest!

Für uns war Weihnachten immer der Tag, an dem man die Familie sieht, man beisammen sitzt und die Zeit einfach irgendwie genießt. Natürlich steckt da auch immer ganz viel Stress mit drin. Bei so vielen Leuten ist es schwer von einer besinnlichen Zeit zu sprechen. Aber es war auch immer die Gelegenheit Familienmitglieder zu sehen, die man sonst eher selten trifft.

Im Laufe der letzten Jahre ist dieses Familienfest ziemlich gewachsen, da inzwischen auch andere Familienmitglieder dazu gekommen sind. Wir Kinder sind nun groß und haben Partner, die uns begleiten, wir bringen nun sogar zwei Kinder mit und es wird enger und enger in den Räumen. Aber das hat durchaus auch seinen Charme. Der Held und ich sind im Laufe der Jahre dazu übergangen einfach alle aus der Familie zu uns ein zu laden. Das hat zum Teil auch einen ziemlich egoistischen Grund, denn so müssen wir nicht den ganzen Tag oder die Feiertage wild durch die Gegend fahren, um allem gerecht zu werden, sondern haben alle an einem Abend bei uns und die Tage darauf stehen uns dann frei zu Verfügung.

Besonders mit den Kindern jetzt ist uns das wichtig.  Die Weihnachtszeit ist so aufregend und Nerven zerreissen für Kinder. Das haben wir in diesem Jahr beim Minihelden wieder stark gemerkt, da brauchen sie irgendwann dann auch die Zeit um durch zu atmen. Ganz ehrlich: Die Vorweihnachtszeit ist für Kinder doch die pure Folter. Warten in hoher Konzentration und ständig heißt es „Sei ja brav, bald kommt der Weihnachtsmann“ oder „Nicht mehr lange, bald ist es soweit“. Dieses ständige Vertrösten ist wirklich nicht einfach für viele Kinder zu verarbeiten und der Höhepunkt findet sich dann in der Erlösung, dem Weihnachtsfest.

Wie wir dieses Jahr Weihnachten feiern werden!

Nach all den Informationen, die ich Euch nun einleitend gegeben habe, ein kurzer Überblick über das, was wir in diesem Jahr geplant haben.

Ich vermute der Tag wird früh beginne. Kinder haben da so eine innere Uhr *lach*. Also werden die Vorbereitungen für den Helden und mich schon am späten Abend davor beginnen. Außerdem werden der Miniheld und ich bereits morgen fleissig für unsere Gäste und den Weihnachtsmann backen. Man will ja nicht, dass am Ende einer hungrig sein wird, nicht wahr?

Weihnachten

Der Vormittag gehört voll und ganz der Bescherung im kleinen Kreise und den restlichen Vorbereitungen für unser Fest mit der großen Familie, die dann am Mittag zu uns stossen werden. Eine kleine Bescherung wird es sicher auch hier wieder vor allem für die Kinder geben. Vordergründig hoffen wir auf eine gemütliche Zeit mit unseren Lieben. Dazu gibt es ein bisschen kaltes Buffet und zum ersten Mal dieses Jahr auch ein kleines Wintergrillen auf der Terrasse.

Hierfür werden wir den Feuerkorb aufstellen, den Grill anfeuern und ein paar Würste grillen. Die Terrasse wird mit Lichterketten geschmückt und dazu werden dann Glühwein und warmer Kakao gereicht. Ich freue mich ein kleines bisschen darauf,denn so etwas haben wir bisher noch nie zu Weihnachten gemacht und ich stelle mir das irgendwie schön vor. Ich bin gespannt, wie es wird.

Der Abend soll dann vor allem nochmal uns und unseren Kindern gehören und ruhig ausklingen, nachdem hier so viel Trubel war. Gleiches gilt für die Feiertage. Wir werden zwar bei einem Weihnachtsessen außerhalb sein, aber die Zeit drum herum, die gehört nur uns und die wollen wir voll und ganz genießen. Ohne groß durch die Weltgeschichte zu fahren. Einfach nur zu uns finden… ein kleines bisschen Aufregung haben wir ja dann noch mit Silvester, nicht wahr?

Und? Wie verbringt Ihr Euer Weihnachten?

sari-unter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.