„Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ von Armand Baltazar #Rezension

Timeless

Rezension*

Die Zeit abends vor dem Schlafen gehört, wenn wir es rechtzeitig Richtung Bett schaffen, dem Lesen und Vorlesen. Den gesamten Dezember hindurch habe ich zum Beispiel mit den Kindern abends gemeinsam ein Buch passend zur Weihnachtszeit gelesen. Mit gut 26 Kapiteln bestand die Chance, dass wir es schaffen könnten das schöne Buch bis Weihnachten durchgelesen zu haben. So toll der große Sohn schon selber lesen kann seit einigen Jahren, so sehr genießt er es aber auch, wenn ich einfach vorlese. Und ich auch. Ich fühle mich in solchen Momenten in meine eigene Kindheit zurück versetzt und habe noch genau im Ohr, wie mein eigener Papa mit lebhafter Stimme vorlas. Es gehört einfach dazu.

Schon als der Miniheld noch ganz klein war, konnte er ewig zuhören. 5-Minuten Gute Nacht Geschichten konnte man bei ihm vergessen. Wir lasen Bücher, die weit darüber hinaus gingen und er schlief einfach nicht ein, lauschte gebannt.

Wenn Vater und Sohn gemeinsam ein Buch lesen wollen…

Eines Tages standen wir in einem Buchladen und suchten nach neuer Lektüre für den Minihelden. Ich weiß auch nicht, wie er das schafft, aber er liest die Bücher meist an einem, spätestens aber am zweiten Abend durch und braucht demnach ständig Nachschub. Seine Comics und Taschenbücher, die liest er gerne und immer wieder, doch ein gutes Buch in der Regel nur ein Mal. 

Also standen wir dort vor all den Büchern, stöberten, wägten ab, was es dieses Mal sein durfte und staunten über die große Auswahl, die es gibt. Wie gut, dass es da draußen Menschen gibt, die immer für ausreichend Nachschub sorgen.

Vor einem Buch blieb der Mann stehen, nahm es in die Hand und las die Inhaltsangabe auf der Rückseite. „Das klingt interessant“, sagte er zu mir und reichte mir das Buch. Es trug den Titel „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ und war von Armand Baltazar. Nach diesem Tag stieß er noch ein paar Mal auf dieses Buch zu verschiedenen Gelegenheiten, so dass ich ihm schließlich vorschlug, dass er es doch mit dem großen Sohn gemeinsam lesen könne. Und so kam es dann auch…

Timeless

Ein bisschen Papa, ein bisschen Sohn…

Nach diesem Prinzip wollten sie an das Buch heran gehen. Anstatt, dass ich nun also abends mit den Kindern gemeinsam eine kurze Geschichte oder ein Kapitel las, teilten wir uns auf. Mit dem Heldenkind verkrümelte ich mich in sein Bett und wir lasen ein Kinderbuch, während der Held mit dem Minihelden nach oben in dessen Zimmer verschand und sie gemeinsam das Großprojekt „Timeless“ angingen, das immerhin satte 624 Seiten umfasste und eigentlich eine Zielgruppe von 12 Jahren ansprechen sollte. Da hatten sich die beiden einiges vorgenommen. Doch hoch motiviert nahmen sie sich der Sache an.

Das Ganze ist jetzt etwas über ein Jahr her und tatsächlich haben sie, glaube ich, für den Brocken auch eine ganze Weile gebraucht, da sie immer in Etappen das Buch weiter lasen. Wie sie sich es vorgenommen hatten: Immer im Wechsel lasen sie gemeinsam die Seiten und sprachen über den Inhalt.

„Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ von Armand Baltazar

Vom Inhalt möchte ich euch hier jetzt kurz etwas erzählen: Nach einer Kollision der Zeit veränderte sich die Welt, so wie wir sie kannten und sorgte so für den Verlust vieler Menschen. Gleichzeitig verschmolzen dadurch aber auch die verschiedenen Zeitepochen und die Menschen aus diesen lernten miteinander zu leben, denn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existieren nun nebeneinander. 

Zu Anfang lernen wir Diego kennen, Sohn eines Maschinenbauers und einer Kampfpilotin. Das Leben in dieser ungewöhnlichen Zeit ist spannend, aber auch nicht einfach und nicht jedem gefällt es, dass die Menschen aus allen Epochen nun miteinander dieses Phänomen bewältigen. 

Als Diegos Vater entführt wird, begibt er sich auf eine Rettungsmission und muss hierbei viele Abenteuer bestehen. Am Ende liegt es vielleicht auch in seiner Hand Schlimmes zu verhindern.

Ein großer Brocken, den sie super bewältigt haben!

Das Werk von Armand Baltazar „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ ist eine Mischung aus Science Fiction und einer Stil – Form, mit der ich persönlich so noch gar keinen Kontakt hatte – Dem Steampunk. Hierbei wird futuristische Technik mit dem Stil des viktorianischen Zeitalters miteinander verbunden, was ich persönlich ziemlich spannend finde. Diesen Stil erkennt man auch in den Illustrationen wieder, die ebenfalls von Armand Baltazar stammen und einfach toll anzusehen sind. Sehr Detail verliebt und durchaus nicht unwichtig für das Verständnis der Geschichte.

Timeless

Inhaltlich mussten die beiden Männer häufig über das eben gelesene sprechen, da es teilweise doch sehr anspruchsvoll (vor allem durch die verschiedenen Zeitepochen) war. Besonders dann, wenn sie länger mal keine Zeit zum Lesen gefunden haben. Am Ende waren sie jedoch ziemlich begeistert von dem Buch und sehr stolz, als sie es gemeinsam geschafft hatten. Sie würden es auf jeden Fall weiter empfehlen, wobei ich denke, dass es definitiv eher ab 10, statt ab 8 Jahren (wie es hier der Fall war) geeignet ist. Hier war der Vorteil, dass sie es gemeinsam lesen konnten. Aber für 12 jährige Leseratten sollte es definitiv schon etwas sein.

Ich bin gespannt, welches Buch die beiden sich als nächste Herausforderung suchen.

*Anmerkung: Das Buch „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ wurde uns vom noopener“>Cbj Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.