Mittwochs mag ich…Sommeraktivitäten [+Printable]

Uff, ich fühle mich gerade etwas…ich weiß gar nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll, aber eines Tages hing er da im Flur von der Kita, der Zettel auf dem stand: Nicht vergessen, unsere Schließzeit ist vom…

Schließzeit. Diesen Begriff hatte ich zum letzten Mal vor über vier Jahren auf meiner eigenen Arbeit gehört. Es war teilweise ein gefürchtete und teilweise ein wunderbares Wort. Es bedeutete für uns, dass wir drei Wochen Urlaub hatten, aber auch, dass jemand die Notbetreuung oder die Ferienbetreuung im Anschluss übernehmen musste. Um die Notbetreuung rissen wir uns immer alle, denn mal zur Abwechslung maximal 10 anstatt 30 Kinder betreuen zu müssen und das ganz ohne Hausaufgabendruck und einfach mal nur mit schönen Ausflügen und Projekten bei im Idealfall schönem Wetter, das war Luxus pur in unserer Einrichtung. Die Ferienbetreuung im Anschluss dagegen…nun ja..sagen wir einfach mal die Notbetreuung in den Schließzeiten war unter uns Erziehern sehr begehrt *lach*. Wie auch immer, ich glaube, ich schweife etwas ab… da war er nun also wieder, dieser Begriff…Schließzeiten und dieses Mal betraf er mich aus einer vollkommen anderen Perspektive. Zum ersten Mal hieß es für mich das Kind 2 Wochen in den Sommerferien zu bespaßen. Die ersten werden jetzt schon die Hände über den Köpfen zusammen schlagen und rufen „Ein Kind braucht nicht immer von morgens bis abends Bespaßung, sondern manchmal sollte man es einfach auf sich zukommen lassen“ und ja, ich gebe Euch da vollkommen recht, aber ich habe im Laufe der Jahre es zu schätzen gelernt immer ein paar Notfallpläne in der Hinterhand zu haben. Mit einem Kind an der Seite, das nicht still sitzen und einfach mal ruhig machen kann braucht man das auch…

Also kam es, dass der Miniheld und ich ein gemeinsames Brainstorming veranstalteten und überlegten, was wir gerne in den 14 Tagen freie Zeit machen möchten und es entstand hierbei eine schöne Liste, die ich durch den einen oder anderen Ausflugstipp ergänzte, die ich bei meiner Recherche im Internet fand. Es ist erstaunlich, was man alles in unmittelbarer Umgebung finden kann, wenn man nur mal die Augen aufhält. Bevor ich ins Detail gehe, was wir uns so gedacht haben, habe ich hier mal eine kleine Liste an allgemeinen Möglichkeiten erstellt, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Gerne seid Ihr dazu eingeladen sie herunter zu laden und auszudrucken. Bei uns hängt sie jedenfalls schon an der Wand und wir schauen täglich drauf, worauf wir heute Lust hätten oder ob wir lieber etwas anderes machen wollen…

summer-bucket-list

>> Sommerliste herunterladen <<

Wir haben die Liste jetzt extra so formuliert, dass sie für alle verwendbar ist, natürlich sind unsere Ziele konkreter. Wir haben nämlich zum Beispiel tatsächlich ein Feuerwehrmuseum in der Nähe und auch ein Technikmuseum hat Berlin zu bieten. Eine kleine Busfahrt bringt uns zu einem Familienbauernhof und ich habe tatsächlich ganz in der Nähe ein Kinder-Café entdeckt, was mich ganz besonders freut. Aber auch die Sandwelten vom Erlebnishof reizen uns nach wie vor und vielleicht besuchen wir nochmal das Mais-Labyrinth. Eine Überlegung wäre ja durchaus auch das Lego Discovery-Center, aber vor allem möchte der Miniheld eines: Ganz viel Fahrrad fahren und deshalb haben wir kleine Touren zu einem Entensee geplant und auch eine Tour zu einer Badewiese, wo wir dann zum Mittag picknicken wollen. Vielleicht kann ich ja die eine oder andere Mamafreundin zum Mitmachen motivieren, wer weiß *lach*. Im Grunde werden wir es jeden Tag spontan auf uns zukommen lassen und ich freue mich auf eine aufregende Zeit mit dem kleinen Mann…

Und? Was habt Ihr so geplant für den Sommer?

sari-unter

Kategorie Alltagschaos, Besondere Anlässe, Heldenkinder

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

4 Kommentare

  1. Also ich bespaße mein Kind auch. Und das ist noch keine zwei Jahre alt. Die letzten Wochen, die ich noch „Nur-Mama“ bin, genießen wir mit schönen Ausflügen. Meistens sogar in den Freizeitpark um die Ecke. Da haben wir uns direkt eine Jahreskarte gekauft…und auch wir nutzen gerne schon jetzt die Bücherei bei Entenwetter…

    Toller „Bespaßungs-Plan“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.