Anders als geplant, aber auch schön…

geplant

Heute ist so ein Beitrag, der eigentlich so gar nicht geplant war. Wisst ihr, was eigentlich für heute geplant war? Ich wollte euch zwei Techniken zeigen, mit denen ihr mit euren Kindern kunterbunte Herbstbäume stempeln könnt. Ich hatte alles gedanklich gestern schon so schön zu Recht gelegt. Wir wollten den Minihelden von der Schule abholen, Mittagessen, kurz was einkaufen gehen und dann am Esstisch sitzen und gemeinsam stempeln. So der Plan.

Wie so oft kommt alles gerne mal anders als geplant.

Bis zu dem Punkt mit dem Einkaufen ging der Plan prima auf. Sogar, dass das Heldenkind unterwegs einen Mittagsschlaf machen sollte. Kaum im Bus, schlief der kleine Mann sofort an der Schulter seines Bruders ein und ich konnte ihn in den Kinderwagen umlagern.

geplant

Wir liefen in die Arkaden und klapperten unsere Ladenliste ab. Erst das Modegeschäft, wo ich nach einem weiteren Kuschelpulli und einer Mütze schauen wollte, da meine alte fast auseinander fällt. Als Nächstes in den Lebensmittelladen, um uns für die nächsten drei Tage einzudecken und weil der Große Durst hatte (natürlich, ihr kennt das).

Unser letztes Ziel war der Buchladen. Wir waren auf der Suche nach verschiedenen Büchern aus verschiedenen Gründen und an dieser Stelle trat die Veränderung in unserem Tagesablauf ein. 

Wir saßen lange vor dem Regal mit den Büchern.

Es ist gar nicht so einfach das ideale Buch für den Minihelden zu finden, ohne dass Fußball das Thema ist. Aktuell informieren wir uns viel über Lektüre für Schulkinder. Der Miniheld soll bei einem Vorlesewettbewerb mitmachen und da suchen wir einfach das perfekte Buch. Es soll witzig und schön zu lesen sein, den Minihelden aber auch fesseln und Freude am Lesen vermitteln. Dabei darf es aber nicht gruselig oder gar zu spannend sein. Wir ließen uns also beraten. Der Miniheld saß am Boden und blätterte sich durch die ersten Seiten vieler Bücher. Das Heldenkind schlief nebenbei friedlich im Kinderwagen weiter und ich fragte die Verkäuferin nach anderen Büchern bei der Gelegenheit.

geplant

Zum Schluss fuhren wir mit sechs neuen Büchern nach Hause. Davon waren drei für den Minihelden zum Lesen, eines für das Heldenkind, ein Herbstheft mit Aktivitäten für beide zusammen und ein wunderschönes Häkelbuch für mich. Kommt der Winter, kommt die Woll – Lust zurück. Kennt ihr das?

Unseren Zeitplan hatten wir perfekt eingehalten.

Wir waren genau zu der Zeit wieder zu Hause, die ich anvisiert hatte. „Zieht euch schnell aus und dann ab an den Tisch“, sagte ich hoch euphorisch, „wir wollen jetzt Herbstbilder machen“. Ich drehte mich um und sah meine beiden Jungs…

… auf dem Sofa sitzend. Jeder von ihnen hatte ein Buch in der Hand, die anderen lagen zwischen ihnen. Ich war ausgeblendet. „Hallooooo?“, fragte ich vorsichtig, „Herbstbilder???“. Es kam allerdings keine Antwort. Also räumte ich in Ruhe die Einkäufe weg, nahm mein Häkelbuch und setzte mich dazu.

geplant

Über eine Stunde waren sie mit den Büchern beschäftigt und es war ein schöner und friedlicher Moment. Das Heldenkind zeigte mir die Bilder und versuchte zu erzählen, was es sah. Der Miniheld kam aus dem Lachen nicht mehr heraus, denn endlich hatte er sein geliebtes Professor Knacks (Affiliate Link) Buch. Draußen wurde es langsam immer dunkler und im Haus wurden die schummrigen Lichter angemacht.

Dinge kann man auch verschieben.

Nur weil etwas geplant ist, muss es nicht zwangsläufig auch so durchgesetzt werden, nicht wahr? Wenn der Moment etwas anderes verlangt, dann kann man auch ruhig mal flexibel sein und sich darauf einlassen.

Hätte ich jetzt auf meine Herbstbäume bestanden, dann wäre mir ein andere schöner Moment mit meinen Jungs entgangen und diese Lieblingsmomente sind so wertvoll. Man sollte sie entsprechend würdigen. Herbstbäume können wir auch an einem anderen Tag machen, nicht wahr?

sari-unter

6 Kommentare

  1. Ein schöner Moment und toll, dass du es geschafft hast, deine Pläne hinten an zu stellen. Das ist nicht immer ganz leicht. Wenn man sich im Kopf etwas so schön zurecht gelegt hat und dann läuft plötzlich etwas ganz anders, fällt es doch manchmal schwer, das einfach zu akzeptieren. So ging es mir zumindest schon manches Mal.
    Aber euer Beispiel zeigt, dass es viel entspannter sein kann, wenn man sich einfach den Bedürfnissen der Kinder anpasst, wenn sie einem so deutlich zeigen, was sie gerade viel mehr interessiert. 🙂

    Und Bücher sind ja auch einfach toll. Ich hoffe, dass wir den Monsieur auch dafür begeistern können. Im Moment hält sich unsere Buchauswahl noch sehr in Grenzen, aber die Zeit kommt noch. 😉

    • Sarah Kroschel

      Man will ja auch nix tun, worauf man eigentlich keine Lust hat. Vor allem, wenn es in die eigene Freizeit fällt.

  2. Es gibt aber auch so viele schöne Kinderbücher! Ich stöber da auch immer gerne herum – auch ohne Kind 😉 Finde ich super, dass deine beiden solche Leseratten sind. Und toll, dass du die Gelegenheit genutzt hast dich ihnen anzuschließen und die Herbstbilder verschoben hast. Gemeinsame Lesestunden sind doch genau das richtige bei dem aktuellen Wetter.

    Viele Grüße
    Caro

    • Sarah Kroschel

      Vor allem in einer Zeit wie heute, wo Bücher an sich immer seltener in die Hand genommen werden.

    • Sarah Kroschel

      Hähä, ja Standard, auf den man sich mit Kindern besser einstellen, aber vor allem auch einlassen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.