Was war am Sinnvollsten?

Prommt bin ich mal für knapp zwei Tage nicht zu Hause, nutzen die Kaninchen die Gelegenheit und feiern eine Party in ihrem Gehege, so dass sich mein Mann mit einer großen Putzaktion konfrontiert sah und mein Anbieter beschließt mal eben, dass meine Seite mal wieder für längere Zeit nicht erreichbar war, wie sicher der eine oder andere bereits bemerkt hat…

Aber ich bin ehrlich: Ich bin froh, dass ich wieder zu Hause bin. Der Klausurtag hat in jedem Fall das eine oder andere Positive mit sich gebracht, das will ich in keinem Fall bestreiten. Ich habe ein paar meiner Kollegen besser kennengelernt, es wurden ein paar Dinge besprochen und beschlossen, man saß am Freitag nett beisammen und …naja….

Aber alles Dinge, die ich auch gerne innerhalb Berlins gemacht hätte. Mein Zimmer war der größte Mist. Ich wurde in einem anderen Haus untergebracht als die Leute, mit denen ich mich so am besten unterhalten konnte, es stank nach Schweißsocken darin, da war ein riesiger Fleck auf dem Fußboden und die ganze Nacht lang knackte es irgendwie in einem Heizungsrohr, das an meiner Zimmerdecke entlangging und hielt mich wach. Das Ergebnis war eine total übermüdete Sari, die irgendwie einen Klausurtag von 8 Uhr morgens bis 17 Uhr abends durchstehen musste. Teilweise war ich einfach zu kaputt, um wirklich konzentriert mit zu machen und ich glaube einigen anderen ging das auch so.

Ich bin mit gemischten Gefühlen nach Hause gefahren. Ich denke immer wieder, es wäre ein netter Ausflug um sich besser kennen zu lernen gewesen, aber diese “Lerneinheiten” dazwischen haben mich schon sehr an meine Schulzeit zurückerinnert…

Sagte ich schon, dass ich froh bin wieder zu Hause zu sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.