Schottland: Portobello

Dieses Mal ging es an einen Ort in Edinburgh, der direkt am Meer liegt, nach Portobello, der laut meinen Recherchen vor dem Urlaub, ein wunderschöner Strand sein soll. Ein bisschen fühlte ich mich wie in so einer alten Teenieserie, als ich aus dem Bus stieg und an der Promenade ankam, an der sich gleich zwei Spielhallen befanden. Neugierig, wie wir waren, sind wir natürlich in eine einfach mal reingegangen und haben uns die vielen Spielautomaten angeschaut.

Das Wetter war immer noch ziemlich grau und so konnte sich der Anblick des Strandes leider nicht vollständig entfalten, aber dennoch wirkte er sofort beruhigend und auf seine Art schön auf mich. Kinder spielten im Sand, Erwachsene gingen mit ihren Hunden am Wasser entlang und mein Mann und ich blickten hinaus auf’s Meer und warteten auf ein bisschen Sonnenschein.

Zuerst liefen wir direkt am Wasser entlang, entdeckten die typischen Spuren der Wattwürmer, Muscheln und Steine. Wir lauschten dem Rauschen den Meeres und ich genoss das alles sehr. Später konnte man leider nicht mehr direkt am Wasser lang laufen und so wichen wir auf den Fußgängerweg aus, der uns an der typischen Häuserfassade vorbei am Meer entlang führte. Hier und da erreichte uns der Duft nach Fisch und Algen und ganz langsam kam sogar wirklich am Ende nochmal ein bisschen die Sonne raus.

Aber auch hier wieder eine kleine Warnung: Der Ort ist mit dem Bus sehr schnell erreichbar und je nachdem, wie sehr man sich ausnöhlt, kann der Ausflug eine bis drei Stunden dauern, deshalb sollte man sich vielleicht noch etwas anderes für den Tag überlegen. Wir sind am Abend zum Beispiel noch bis nach Leith zu den Docks rausgefahren, weil es dort angeblich sehr gute Restaurants und Kneipen geben sollte. Wir schlenderten Dort dann auch nochmal ein bisschen am Meer entlang und entschieden und schließlich für den Waterline Pub, der mit wirklich sehr guten Preisen und einem netten Personal aufgetreten ist (und freien Internetzugang gab es auch, so dass wir mit unserer Familie dann und wann in Kontakt treten konnten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.