Viel Zeit zum Nachdenken…

Nun wird man immer nachdenklicher. Ich zumindest. Ich stehe im alten Nest, blicke mich in dem noch zurückgebliebenen Chaos um und stelle mir die eine oder andere Frage…

Heute beginnt ein Leben ohne Arbeit. Für die nächsten zwei Jahre oder so. Wer weiß. Heute ist mein letzter Tag auf Arbeit, ein letztes Mal in gewohnter Umgebung mit den gewohnten Kollegen, die alle auf ihre eigene Art einen ganz speziellen Charme besitzen. Eine kleine Brownies-Muffin-Abschiedsparty mit meiner Kindergruppe, mit der ich nun gemeinsam über ein halbes Jahr verbracht habe. Und gleichzeitig eine Willkommensparty für meine Kollegin, die genau diese Gruppe nun übernehmen wird. Ein letztes Mal Spätdienst und dann gehe ich nach Hause…einfach so. Schon komisch.

Die Zeit wird genutzt, um das Nestchaos zu beseitigen, Kisten ein – und auszupacken, Schränke an die richtige Stelle zu bringen und wenn dann die neue Waschmaschine steht, Babysachen das erste Mal zu waschen. Kleidungsstücke, Bettzeug, Geschenke, Kuscheltiere. Manche Sachen sind von Kollegen, andere von Eltern, manche habe ich selber gekauft und es ist so seltsam diese kleinen „Puppenkleider“ in den Händen zu halten.

Oft sitze ich im Bus, schaue aus dem Fenster, beobachte die Menschen um mich herum, speziell die, die einen eigenen kleinen Wurm im Arm halten, und je näher der Tag rückt, an dem sich für mich alles ändern soll, desto öfter frage ich mich, wie es sein wird. Wie ich sein werde. Wie ich das alles meistern werde. Die Vorstellung in nicht mal mehr zwei Monaten auf einmal Mutter zu sein ist so unvorstellbar, dass ich manchmal denke, die Zeit müsste sich doch nochmal ein bisschen zurückdrehen lassen. Bin ich wirklich schon bereit für all das? Und dann gehe ich in mich und denke mir, dass ich das wirklich bin. Dass ich das irgendwie schon immer war. Die einen Menschen reisen lieber, erleben viel und wollen das Leben voll auskosten. Ich war schon immer jemand, der wollte, wenn er groß ist, ein eigenes Heim, den Traummann an der Seite und eine kleine Familie. Noch ca. 49 Tage und alles, was ich mir für mein Leben je gewünscht habe, geht in Erfüllung.

Ehrlich Leute, das ist schon alles irgendwie seltsam und gruselig… so unvorstellbar und doch zum Greifen nah…

Kategorie Gedankenwelt, Heldenkinder

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

12 Kommentare

  1. Deine Gefühle und Gedanken kenne ich sehr gut. Man freut sich auf der einen Seite auf all das Neue, was kommen wird, ist aber ein bischen traurig darüber, was man hinter sich läßt.

    Es werden noch viele Lebensabschnitte zu Ende sein und neue beginnen. So ist unser Leben nun mal und langweilig wird es auch nicht, weil wir immer wieder neu gefordert werden.

    Ich drücke Euch für die Zukunft mit Minimum gaaanz fest die Daumen. Ihr schafft das, weil ihr in uns Freunde habt, die immer da sind, wenn es mal ein Problemchen geben sollte.

  2. Ich glaube für genau diese benötigten „in-sich-geh-Phasen“ hat das ganze Unterfangen auch 9 Monate Vorlaufzeit ;-)

  3. @Mmchen: Naja, aber die Freunde in unmittelbarer Nähe gehe ich jetzt mal nicht näher ein, aber ja, es werden noch viele Veränderungen kommen und es wird jedes Mal auf’s Neue aufregend sein ^^

    @Bine: Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, dass es zu viel Zeit ist, um in sich zugehen *lach*

  4. du drueckst genau aus, was ich denke und fuehle…nur, dass ich noch keinen wurm in mir trage. :( da wird einem schon ein wenig wehmuetig ums herz. ich hoffe, bei uns klappts auch bald, denn ich trage den wunsch auch schon seit der schulzeit mit mir rum.

    gut, dass du uns erhalten bleibst, vllt etwas weniger als gewohnt, aber sonst wuerder wir dich und deine beitraege schon vermissen. :) *cherry*

  5. In meiner Umgebung sind einige Menschen Eltern geworden – gewollt und ungewollt. Alle haben es bisher hinbekommen und auch du wirst dich sicherlich an deine neue Rolle schnell gewöhnen.
    Mach dir keine Sorgen. :-)

  6. Ich kann so gut mit dir fühlen, ich glaub diese Gedanken hat jede Erstgebärende und sind völlig normal. Hey ich hab das in meinen Chaos geschafft dann schaffst du das locker ;)

  7. Oh Mein Gott hast du das schön ausgedrückt, richtig tränenrührend *loving*
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich Minimum bei euch beiden wohlfühlen werdet und ihr als kleine Familie in der neuen Wohnung auch. Und natürlich die Kaninis. Ich drücke euch so doll die Daumen, dass alles wie gewünscht läuft und viel Glück und Spaß!!! *loving*

  8. Und es wird toll! Ein wirklich herzerwärmender Bericht in solch düsteren Tagen. Ich freue mich riesig für euch und bin sicher, dass ihr supertolle Eltern werdet und freue mich schon jetzt auf so manchen Bericht über den kleinen Knirps. *zwinker*

  9. @vienn: Ich glaube, ohne den Blog würde mir schon was fehlen. Nach so langer Zeit ist der einfach mal ein Teil Sari! Aaaah, da ist also Nachwuchs gewünscht ^^

    @Raine: Sorgen? Wer macht sich Sorgen?? *wilddurchdieGegendschau*

    @Sabrina: Chaos? Also davon hab ich gar nix mitbekommen ^^

    @Chiyoko: Wir sind eine glückliche, sechsköpfige Familie dann *lach*

    @Maru: Na wenn Du dann nicht den einen oder anderen eigenen Bericht parat haben wirst ;)

  10. das ist wirklich ein gänsehautpost. ich finde es schön, dass du sagen kannst ‚ich wollte das schon immer‘. ich eigentlich auch, obwohl ich mich momentan nicht bereit dazu fühlen würde. unglaublich schön was du da schreibst. aber es wird natürlich alles veärndern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.