Wenn es zu viele Projekte sind…

… dann kommt man irgendwann irgendwie in Bedrägnis. Wenn ich auf meine ersten Jahre des Bloggens zurückblicke, dann bin ich schon sehr erstaunt, im positiven Sinne, darüber, wie sehr sich die Bloggerszene in den letzten Jahren gewandelt hat. Ich kann mich nicht erinnern, dass es so viele schöne, kreative Blogs gab, die vor DIY Ideen und positiver Energie gesprüht haben, wie es heute der Fall ist. Man merkt ja auch, dass die Medien und große Firmen immer häufiger auf dieses Mittel zurückgreifen, weil es einfach ein großes Publikum anspricht und einige haben selber schon über diesen Weg den Sprung in ein neues Leben geschafft…

Was mir ganz besonders auffällt ist, dass es immer mehr und mehr schöne Projekte gibt. Gut, viele ähneln sich nun langsam auch wieder, ich nehme mich da nicht heraus – Es gibt so viele Projekt 52 Varianten in der Bloggerwelt, die alle vom Prinzip her gleich gestrickt sind und trotzdem gibt es jedes Mal ein Detail, das es dennoch zu einem einzigartigen Projekt macht. Und sei es nur aufgrund der Person, die dahinter steckt. So viele schöne Ideen und so viele sind es wert, dass man daran teil haben möchte.

Mir geht es auf jeden Fall so. Ich möchte den Freitagsfüller machen und den Montagsmaler, den DIY Dienstag, den Creadienstag, den Dinner Tag, den Foto Frage Freitag, Beauty is where you find it, Mallust, 12xKakao, 12 in 2013, meine eigenen Projekte und so vieles, vieles mehr… ich sehe nur ein Problem: Wo bringt man das alles unter?

Ich bin ja schon jetzt in der Situation, dass ich meistens zwei Beiträge am Tag poste, einfach, weil ich es nicht über’s Herz bringe viele Themen in einen Beitrag zu stopfen und dadurch ewig lange Texte zu produzieren, die man dann am Ende doch nur überfliegt. Wenn ich jetzt an all den schönen Projektideen teilnehme, dann habe ich min. jeden Tag ein Thema hier auf dem Blog, in den meisten Fällen sogar 2-3 und kaum noch Platz und Raum für eigene Gedanken.

Aus diesem Grund musste ich mich entscheiden. Eine Auswahl treffen und somit leider viele schöne Projekte unter den Tisch fallen lassen. Aber ich beobachte sie mit viel Interesse und kann Euch nur empfehlen das auch mal zu tun, denn dabei kann man viele schöne Anregungen erhalten :) …

An welchen Projekten nehmt Ihr so teil? Was reizt Euch besonders? Auf welche habt ihr leider verzichten müssen, obwohl sie Euch brennend interessieren und am Interessantestens finde ich ja: Was kennt Ihr so für Projekte, die man auch kennen sollte :) …

19 Kommentare zu „Wenn es zu viele Projekte sind…“

  1. Ich musste leider aufgrund von RL Pflichten meine Projekte etwas drosseln. :-/ Dieses Jahr mache ich vor allem die Comic Collab mit und bei einem persönlichen Comic-Vorhaben. Und natürlich bei Marus KakaO-Partys. :-)

  2. Ich beteilige mich nur an einem Projekt dieses Jahr. Ausgewählt habe ich “Selfportraits” von Delighted. Daneben realisiere ich noch mein eigenes wöchentliches Projekt “7 Tage im Bild”. Mit diesen zwei bin ich eigentlich schon ausgelastet, da ich es neben der Arbeit nicht schaffe täglich zu bloggen.
    Aber ich stimme dir zu, es gibt viele tolle Proekte im Netz und ich würde mich gerne an mehreren beteiligen. Da ich aber auch noch über anderes schreiben will, habe ich mich stark begrenzt.

  3. …hallo Sari, bin durch Empfehlung zu dir geraten und lese heute die *Challenge* Probleme, die ja viele haben, ich auch, voriges Jahr war ich bei fast 6-8 dabei und habe es dieses Jahr auf 2, die ich regelmäßig mitmache und einige, die ich nur sporatisch erledige, gedrosselt, denn ich sehe es so, dass meine eigenen Ideen schon so viel Zeit und Blog-Platz einnehmen, dass ich das alles auch so nicht mehr schaffe und !!! es gibt ja noch etwas anderes im Leben als am Computer sitzen…

    ich fotographiere viel und gern, das kostet ja auch Zeit und Basteln ist mein Alles, also, 24 Stunden reichen einfach nicht aus :-))

    lG Geli, die nun die *Kirsche* absendet!

  4. Ganz ehrlich, Sari. Ich habe mich eh schon immer gefragt, wie du das alles schaffst, neben deinem Job als Mama.

    Ich würde auch gern an so vielen Projekten teilnehmen, lasse es aber lieber bleiben, weil ich so schon genug zu tun habe. Und manchmal ist das ganze ja auch noch mit Ausgaben verbunden…

  5. Ich möchte auch so gerne immer und überall mitmischen, aber spätestens nach 3 Wochen merke ich, dass es nicht mit meinem Alltag zusammenpasst, so viel Zeit in Anspruch nimmt und etwas halbherziges auch nicht wirklich sinnvoll ist.
    Bei mir geht es derzeit zwar eher weniger darum, dass ich dann zu viele Posts hätte, aber ich schaffe es zeitlich einfach nicht neben meinem Fulltime-Job. *drop*

  6. Ich habe auch mittlerweile meine Online Präsenz, zumindest was Bloggen betrifft zugunsten von mehr RL aufgegeben. Virtuell ist hübsch, aber ich bin mit Job, grossem Freundeskreis und haufenweise neuen Projekten (LARP! Kostüme entwerfen! Nähen! Schreiben! etc.) inzwischen so ausgelastet, ich habe momentan keinen Nerv, darüber im Blog zu berichten. Zumal die Leute die mir wirklich wichtig sind alle in meinem Facebook Stream versammelt sind und da sowieso mitkriegen was ich so treibe. (Ausserdem hänge ich eh immer zwischen den Stühlen momentan, sprach- und kulturtechnisch)

    Unter dem Strich läuft es darauf hinaus, es gibt einfach sooo viel Zeug was man machen könnte, ich beschränke mich auf die paar Dinge und Menschen die mir am wichtigsten sind und der Rest findet dann halt nicht statt. :)

  7. Liebe Sari,
    das eine, was man will, das andere was man kann. Ich kann dich sehr gut verstehen. Teilweise komme ich neben meinem Vollzeitjob auch mit den Projekten ins Trudeln – und dabei habe ich mir nur drei ausgesucht: Beauty is where you find it, Projekt52 und den Frage-Foto-Freitag. Wobei letzterer zeitlich nicht immer für mich zu bewältigen ist, weil die Fragen ja erst am Donnerstagabend bekanntgegeben werden – und am Freitag kann ich meinen Link bei Steffi nie hochladen, aufgrund von Serverproblemen. *grrr* Wie dem auch sei, weniger ist manchmal doch mehr. Außerdem brauchst du ja bestimmt auch Raum, um deine eigenen kreativen Ideen zu verwirklichen…
    Ganz liebe Grüße
    Daniela

  8. Das Problem hatte ich auch anfang 2013, was machste mit.

    Und ich hab mich eben für 5 Laufende Projekte entschieden. Hab ich so rein gar nichts für Freitag, dann kommt der Freitagsfüller, er soll eben nur füllen wenn ich selber nix zu sagen habe ^^

    Montags die montagfrage, in der woche dein Projekt52, im monat 12xKakao und going out und 12von12. das reicht mir.

    Ich verfolge den CreaDienstag und auch den MMM (Me Made Mittwoch)

  9. Ich nehm nur an deinem Projekt 52 teil und das ja auch nur sporadisch, weil es nicht immer passt oder mir das Motiv, welches mir vor Augen schwebt, nicht greifbar ist. Und gerade wieder eingefallen: dem Farbenprojekt, dessen Name mir gerade nicht einfällt, zusammen mit dem Töchterlein (oh, mein Beitrag zu Februar fehlt dort aber auch noch…)
    So gerne wieder bei den Alltagshelden am Dienstag von robotiliebt.
    Aber sehr gerne schaue ich bei anderen vorbei, die an Projekten teilnehmen. Es sind so schöne Projekte dabei, so viel kreatives.
    Und dennoch nutze ich das Netz gerade eher, um mich weiterzubilden oder Lerninhalte aufzuspüren. Neue Tools auszuprobieren, neue Wege zu gehen, da bleibt das Bloggen manchmal auf der Strecke. Es soll ja nicht zum Stress ausarten. Und täglich schaff ich gerade nicht, nicht mal bei meinen Lieblingsblogs zu lesen *ohm*

  10. An Projekten im Netz mache ich bei Dir hier mit – was mir zumindest für dieses Jahr bis jetzt noch ganz gut gelingt. Dann wie Leah bei “Selfportraits” von Delighted, allerdings habe ich da noch keine Fotos veröffentlicht. Konnte mich noch nicht entscheiden welche. Als drittes Fotoprojekt mache ich bei “color me happy” mit. Ein 4. Projekt liegt auf Eis, weil das gar nicht mehr durchgeführt wird, die Themen aber noch veröffentlicht sind. Da ich die Themen interessant fand, werde ich meine Fotos dazu irgendwann doch mal noch online stellen.

    Auch mich reizen die vielen interessanten Projekte im Netz, habe mich aber entschieden erst doch lieber endlich mein Studium abzuschließen bevor ich mich an weiteren Projekten beteilige.

    Außerdem habe ich irgendwie mein ganz persönliches Projekt zu hause angefangen. Gesund kochen und generell gesünder leben und jede Menge DIY.
    Tja und wer weiß, was das Jahr sonst noch bereit hält wofür es sich lohnt etwas Zeit übrig zu haben. :-)

  11. mir geht es da genauso. mein kleines chili-projekt bedarf zum glück keine festen termine, mein memo einmal im monat, das kalenderblatt ebenfalls und das projekt 12 in 13 benötigt ein paar mehr beiträge, die ich sorgfältig takte … eiegntlich wollte ich 2013 ja relativ projektfrei ducrhstarten, aber hab mich dann doch einigen verlockungen gestellt… da ich nur einmal am tag und auch nur 5x die woche blogge, reicht mir das schon vollkommen aus :)

  12. Das Problem hab ich auch immer, denn eigentlich möchte ich bei allen mitmachen. ^^ Ich weiß aber selbst, dass ich sowas nicht schaffen kann. Daher mach ich immer nur so Kleinigkeiten mit. Fotoprojekte lasse ich generell außenvor. Die schaffe ich sowieso nicht. Ich melde mich auch nicht an, weil mich das dann auch selber ärgert, wenn ich es nicht schaffe. *zwinker*

  13. Stimmt. Langsam solltest du das Beruflich machen *lach*-mich wundert es eh wie viele Themen usw du herauskramst… ! und die ganzen Projekte -irgendwie bekomme ich nie welche mit, und wenn dann ist es zu spät…
    Allerdings werde ich beim52er weiter mitmachen ab den kommenden Monat! :-)

  14. Das Maximum sind bei mir auch dieses Jahr 2 Projekte: mein eigenes Fotoprojekt und der Freitagsfüller. Das muss reichen, denn mehr würde bedeuten, dass ich zu sehr unter Erfüllungsdruck stehe, und dabei kommt ja eher selten etwas Gutes zustande.

  15. Nach einem Jahr ganz ohne Projekte, habe ich in diesem Jahr wieder angefangen und nehme dein Projekt 52 und Suzu’s 12x Kakao mit. (Wobei ich sagen muss, dass mich Raine jetzt ein wenig neugierig gemacht hat, was es mit der Comic-Collab auf sich hat. ;) )

    Alles in allem sind diese Projekte für mich da, um meine Gedanken in neue Richtungen zu lenken. Oft genug juckt es mir in den Fingern, etwas zu machen, doch es fehlt mir irgendwie Inspiration. Und genau dafür sind die Projekte für mich gut, da ich mittlerweile weiß, wie wichtig es für mich ist, meine Energien auf kreative Bahnen zu lenken. :)

  16. Respekt, dass du überhaupt zu so viel kommst mit Kind und Kegel. Ich habe mir für dieses Jahr auch einiges vorgenommen, aber bin absolut bereit jederzeit die Reißleine zu ziehen, wenn es mir zu viel wird als frisch gebackene Mami. Ich bin schon sehr gespannt wann ich das erste Mal nach der Geburt wieder aus den “Baby-Flitterwochen” auftauche und zum Bloggen komme, bzw. überhaupt die Lust dazu verspüre.

    Generell finde ich es schön all diese kreativen Projekte zu beobachten und an dem einen oder anderen möchte ich auch teilnehmen um etwas mehr Motivation zu haben den Hintern mal zu bewegen. Wenn ich aber sehe, dass es in Stress ausartet, dann lasse ich es auch wieder. *ohm*

  17. ohh ich kenne das. ich habe eine Zeit lang versucht bei deinem Projekt 52 mit zu machen und bei anderen Fotoprojekten mit monatlichen Fotos, aber ich bin selbst da fast nie hinterher gekommen. ich finde den Freitagsfüller und die ganzen Teilsatzstücke auch immer wieder schön, aber ich hab auch nicht jede Woche Lust drauf, find es aber toll sie bei anderen regelmäßig zu lesen.
    Zur Zeit ist es so, dass ich nur den Freitagsfüller alle 2 bis 3 Wochen mache und sonst eigentlich gar nix. Vielleicht ändert sich das im Sommer mal wieder, wenn ich wieder lieber fotografiere.
    Aber innerlich inspirieren lasse ich mich auch …
    ach ja zB durch deine Berichte von 12 in 2012/2013. Ich habe auch meine “GutenVorsätze” mal darin gepackt um wenigstens einmal im Monat einen kleinen Blick drauf zu werfen, denn sonst klappt das bei mir mit dem “autofahren wieder anfangen” auch nieeeee im Leben.

  18. PS: ach ja was ich noch mach ist project Life … jede Woche meine Wochenrückblicke in Fotobuchseiten gestalten. habe gerade letzte woche das buch für 2012 fertig gedruckt erhalten. ich liebe es. Aber das ist eine sache, die ich nicht im Blog veröffentliche wie viele andere, sondern was einfach nur für mich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.