[12 in 2013] Das Hecken-Gemetzel!

header13-garten

Wie oft hat man uns schon Hilfe angeboten und wie oft hat man es vor sich hergeschoben. Zumindest kann ich Euch sagen, wie lange wir es schon erfolgreich verdrängt haben: 2 Jahre lang haben wir die bösen, wuchernden Hecken ignoriert und es fast schon bald als schön angesehen, dass es sich wie ein natürliches Dach über uns schloss. Nun war es aber an der Zeit…

Wir gingen einkaufen, der Mann und ich, viele Würste, viel Fleisch, Brötchen, Kartoffeln, Salat, alles mögliche an Getränke. Wir gingen zum Schwiegervater und holten eine Säge, eine Zange und alles, was man sonst noch für so ein Gemetzel brauchte und wir luden zum Grillen, denn der schaf’sche Ehemann bot sich an dem Chaos ein Ende zu bereiten und das tat er auch. Sogar bevor er gegessen hatte *lach* .

heckenmassaker

Nach einem kurzen „Tob dich aus und mach wie Dir beliebt“ von unserer Seite, tat der Mann auch genau das uns tobte sich wirklich sprichwörtlich in unserem Dschungel aus und aus diesem wurde kurzerhand ein Garten mit rechteckigen Hecken, beschnittenem Flieder und klein geschnittenen Blatthecken. Alles, was übrig bleibt, das ist ein Haufen Geäst am Boden, dass der Held und ich nun ordentlich schreddern und ähnlich wie Rindenmulch überall verteilen und verbuddeln müssen, aber wow, ich habe ja so schon immer gedacht, dass der Garten viel Sonne abbekommt, aber so ohne Hecke…da kommt gleich noch viel mehr Licht rein… nun müssen wir das nur wesentlich konsequenter und regelmäßiger weiterführen, sonst müssen wir uns den Schafs-Papa-Tornado glatt nochmal in den Dschungel holen *lach* .

An dieser Stelle nochmal vielen Dank für die fleißige Arbeit, die da bei uns geleistet wurde!

Wer mehr über das Projekt und meine eigene Liste erfahren möchte, folge dem Klick.

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

6 Kommentare

  1. Hahaha – die Hecken habn´s in sich :)
    Aber manchmalsind sie doch praktisch um neugierige Blicke der Nachbarn zu verhinden, gell?

  2. @Ella: Das auf jeden Fall, wir würden sie auch nie ganz entfernen, aber einen Teil mussten wir dann doch endlich mal runterschneiden!

  3. Na, ich hoffe ihr habt die Hecken vorher nach Bewohnern kontrolliert, nicht dass es jetzt „obdachlose“ Vögel und andere Kleintiere gibt. Denn eigentlich, soll und darf man ja erst im September oder Oktober so einen Kahlschlag veranstalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.