Nähflut, Schnittmuster und kurze Gedanken

header13-kleider

Ein paar Gedanken heute mal an dieser Stelle für Euch. Mir ist ja durchaus auch aufgefallen, dass der Nähinhalt im Moment recht einseitig, dafür aber extrem präsent ist und Ihr nicht jedes Mal noch ein und noch einen und noch einen Pulli, Hose, Shirt was auch immer für den Minihelden sehen wollt und das auf Dauer sicher auch sehr langweilig ist. Ich muss allerdings gestehen, dass jedes einzelne Teil meist einen kleinen Entwicklungsfortschritt für mich bedeutet, denn ich habe jedes Mal etwas Neues ausprobiert, mich an eine andere Technik gewagt oder oder…das seht Ihr natürlich nicht und demnach ist es für Euch “nur” ein weiteres Shirt… Deshalb bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich die Flut gerne in Zukunft ein wenig eindämmen möchte. Lieber mal einen Sammelbeitrag nach dem Motto: Schaut mal, was ich in letzter Zeit so gewerkelt habe, anstatt für jedes Oberteil gleich einen eigenen Beitrag zu schreiben. Oder hättet Ihr Euch jetzt über einen Beitrag über das neue Sommer-Set gelesen, das ich extra zur Hitzewelle noch schnell genäht habe? Immerhin waren die Shirts etwas zu kurz geraten und ich musste sie nachträglich verlängern und ich habe festgestellt, dass der Miniheld diesen Blauton so supergut tragen kann und…ja, ich schweife wieder etwas ab *lach* .

Deshalb also in Zukunft lieber Sammelbeiträge. Es sei denn, ich habe mich mal an etwas vollkommen Neues gewagt, was Ihr so oder so ähnlich noch nicht zu sehen bekommen habt. Denkt Ihr, das ist ein guter Plan? Käme Euch das entgegen? Oder mache ich mir zu viele Sorgen?

burdakleid119-muster

Was mir jetzt bei den vielen Versuchen mit richtigen Schnittmusterbögen zu aufgefallen ist – Sie passen irgendwie nie. Also zumindest die aus Zeitungen. Zwei Mal (oder drei?) habe ich nun schon Schnittmuster abgezeichnet, vorher ausgemessen ob alles passt und irgendwie waren mir die Sachen immer, also wirklich jedes Mal, zu groß. Es ging meistens noch, aber wäre ich nach den Maßtabellen gegangen hätte ich eigentlich sogar noch größere Schnitte wählen müssen Dank Oberweitenmessung, habe mich aber aufgrund meines Kaufverhaltens in Klamottenläden immer für die kleineren Varianten entschieden. Da ist es schon etwas enttäuschend, dass sie glatt zu groß ausfallen. Wozu messe ich dann vorher *Seufz* Das hemmt dann doch ein bisschen, zumal Stoff in der Anschaffung ja auch nicht das günstigste Hobby ist. Kennt Ihr diese Problematik? Wie geht Ihr damit um?

Nun ja, dennoch möchte ich mich, vor allem für mich, noch an das eine oder andere Projekt wagen. Oberteile stehen auf dem Plan, kurze Hosen und zwei Kleider, die es mir total angetan haben. Eine Tunika… ich muss dringend zum Stoffmarkt *lach* Es ist wirklich schlimm und teilweise habe ich auch auf nix anderes mehr Lust, so dass ich fast befürchte, dass Ihr dennoch eine Weile noch die Nähflut ertragen müsst. Ich hoffe, Ihr verzeiht mir das *lach* …

So viel also dazu für heute…

Wer mehr über das Projekt und meine eigene Liste erfahren möchte, folge dem Klick.

7 Kommentare zu „Nähflut, Schnittmuster und kurze Gedanken“

  1. Liebe Sari, das Nähen ist gerade für dich ein so wichtiges Hobby, warum es nicht hier auch genau so auf dem Blog durch viele Blogartikel darstellen?
    Ich finde es nicht schlimm und lese jeden Beitrag. Mal kommentiert man, mal nicht. Und doch erschlägt es einen nicht.
    Jeder Artikel ist eine Inspiration für den ein oder anderen. Ob die Darstellung in Sammelbeiträgen so gut herüberkommt, vage ich immer zu bezweifeln. Bei mir funktioniert das irgendwie nicht.
    Und hier ist wieder so ein Beitrag, der im Prinzip zeigt, dass du ein neues Outfit genäht hast. Da ist etwas schief gegangen, aber du zeigst gleichzeitig, dass man durch Kreativität noch etwas “retten” kann. Dies stellt eine Lösung für andere da, die diese Kreativität nicht haben oder sich nicht zu trauen. Ein total wichtiger Beitrag also!
    Mach weiter so. Dinge entwickeln sich, Menschen verändern sich, Interessen verschieben sich. Das ist gut so. Lieber authentisch als gekünstelt (aber machst du ja eh nicht). Eine Vielfalt darstellen, die effektiv nicht dar ist, ist keine Vielfalt. Das Leben kann nicht immer bunt sein ;)

  2. Also, ich wäre definitiv für Sammelbeiträge – die können dann auch etwas länger ausfallen, denn an der Ausführlichkeit soll es ja trotzdem nicht mangeln! Aber ich muss schon sagen, dass ich es vermisse, andere Sachen von dir zu lesen und manchmal einfach wieder wegklicke, wenn ich sehe, dass du ‘nur’ was genäht hast. Allerdings finde ich, dass es ein sehr schönes Hobby ist und ich würde es gern selbst können. Deswegen soll das natürlich kein Aufruf an dich sein, das weniger zu betreiben *zwinker*

  3. Also mich stört es überhaupt nicht dass du deine Werke zeigst! Denn jedes einzelne ist ein Kunstwerk für sich und sollte auch einzelnd betrachtet werden! Sonst gehen die ja in einem Sammelbeitrag ja unter.. :-(

  4. @eva: Die Sammelbeiträge würden natürlich inhaltlich zusammen passen. Nicht “Hier ein Shirt für mich und da eine Hose für den kleinen Mann”, aber wir werden sehen, wie es klappt. Vielleicht lohnt es ja auch gar nicht

    @Jasmin: Ich danke Dir für Deine Ehrlichkeit

    @Ella: Ich sehe halt Am rückgang der Kommentare und zeitweise auch der Besucherzahlen, dass es etwas weniger geworden ist. Wobei das natürlich auch auf das Wetter zurückzuführen sein kann, dennoch muss ich ja schauen, dass es relativ ausgewogen ist

    @Martina: Das freut mich, danke

  5. Hallo Sari,
    ich für meinen Teil kann dich beruhigen. Ich persönlich finde nicht, dass es zu viel ist. Stattdessen freue ich mich immer mit dir über deine neuesten Werke und vorallem über die unglaublichen Fortschritte!

    Außerdem gibt mir das irgendwie auch einen Anschubser, mir selbst mehr an der Nähmaschine zuzutrauen und endlich wieder öfter zu nähen :)

    lg
    federfee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.