Abenteuer Hochbett!

hochbett

Manche wissen es ja schon: Der Miniheld hat nun ein Hochbett. Und ich sage Euch ganz ehrlich, der Mann und ich fragen uns oft, was wir uns dabei gedacht haben *drop* Ganz ehrlich – Ein Hochbett, also wirklich. Da kann doch das Kind viel tiefer fallen, als eh schon *kopfschüttel* Weil es nämlich schon so oft aus dem eigenen Bett gefallen ist. Genau genommen nämlich gar nicht oder zumindest nicht erwähnenswert. Aber so sind wir Eltern nun mal, wir sehen das Chaos überall, nicht wahr?

Wie lange haben wir damit gehadert, auch wenn schon lange klar war, dass der Miniheld irgendwann ein Hochbett bekommen würde. Wie lange habe ich mir eingeredet, dass das umgebaute Gitterbettchen, dass wir seit seiner Geburt genutzt haben, seinen Zweck noch erfüllt, obwohl schon zu sehen war, dass es eigentlich dem Wilden Kerl nicht mehr lange stand halten würde, so wie er darauf rumspielte… Nun ja..Ich wollte es so lange wie möglich hinauszögern, ich bin ehrlich, denn ich liebe meine inzwischen ruhigen Nächte und kenne mich doch all zu gut, ich werde nicht schlafen und warte die ganze Nacht auf das Knallen, wenn der Miniheld dann schließlich aus seinem 1,20 hohe Bett gefallen ist *drop* . Sehe den gebrochenen Arm oder andere Wunden und frage mich dann “Warum musste ich ihm auch unbedingt ein Hochbett hinstellen?“. So oder so ähnlich ergeht es mir…

…und natürlich weiß ich, dass ich mir mal wieder ganz übertrieben graue Haare wachsen lasse. Immerhin hat der Miniheld sich schon so lange ein Hochbett gewünscht und die Freude und das Strahlen in den Augen ging bis ins Unermessliche, als der kleine Mann sein Bett entdeckte, dass der Held und ich heimlich in einer Hau-Ruck-Aktion besorgt und aufgebaut hatten (nur um im selben Moment wieder zu denken “Wie konnten wir nur” *drop* ). Wir müssen halt mal wieder in die Situation, in diese Veränderung hineinwachsen, wie in so viele andere Situationen auch. Es lässt sich nun mal nicht vermeiden, der Miniheld wird immer größer und eigenständiger *lach* . Das Thema dominiert hier im Moment sehr, Ihr merkt es sicher schon ^^ . Ein bisschen Üben, ein bisschen Selbstsicherheit für uns alle beim Umgang mit diesem neuen Monstrum (ich meine natürlich das Bett) und irgendwann könnte es normaler nicht sein. Wir alle haben doch schon einmal in einem Hochbett geschlafen und wie oft ist tatsächlich und ernsthaft etwas Schlimmes passiert? Nicht wirklich oft, oder?

Das Kind ist glücklich, also war es so oder so die richtige Entscheidung, nicht wahr? ^^

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

6 Kommentare

  1. says:

    in einemHochbett habe ich nur bei besuch geschlafen , aber selbst nie eines gehabt ^^” Umehrlich zu sein, bis vor einigen Jahren hatte ich noch immer dasselbe Bett wie früher. *drop*

    1. says:

      Ich hatte zwei Mal eines. Eines hatte mein Papa mal auf meine Kleiderschränke rausgebaut um Platz zu sparen und eines war regelrecht nötig, als ich mir mit meiner 10 Jahre jüngeren Schwester das Bett geteilt habe, da habe ich in drei Meter Höhe eine Hochebene bekommen, auch von meinem Vater gebaut, da hatte ich dann immer etwas Privatsphäre ^^

  2. Natürlich war es die richtige entscheidung! :)
    Wir werden unserem Minihelden auch ein Hochbett bauen, sobald er zur Schule kommt.. bis dahin tut es noch das umgebaute Gitterbettchen ;)
    Liebste Grüße! ♡
    Frau Nahtaktiv

    1. says:

      *lach* Aber unser ist gerade mal drei ^^ Aber ja, ich denke auch es war richtig ^^

  3. says:

    Ich lag noch nie in einem hochbett. Vielleicht wäre meine nicht Schwindelfreiheit dann früher aufgefallen. *cherry*

    1. says:

      *lach* Wer weiß, wer weiß ^^ Oder es wäre gar nicht dazu gekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.