Alles auf Anfang und ein Pullover…

Wisst Ihr, es wurmt mich…ja wirklich…Ihr kennt das doch sicher, wenn Ihr Euch etwas vornehmt, es hoch motiviert angeht, alles auch prima läuft bis…ja…bis Euch dann etwas oder jemand einen Strich durch die Rechnung zieht. Ich hatte mir alles so wunderbar zurecht gelegt.. den Putztag, die Wasser-Challenge, das Seven-Zirkelprogramm…einfach alles…und dann muss man abbrechen. Man will nicht, aber muss…liegt Tage lang flach mit einem halben Blick immer auf die Liste der Dinge, die man schaffen wollte und nun sein lassen muss, weil die Prioritäten woanders liegen. Was tut man in so einem Fall?

Richtig – Alles auf Anfang, man beginnt nochmal von vorne. Einer Freundin schrieb ich neulich in einem Brief “Ab Montag startet für mich der Monat nochmal neu. Ab Montag fange ich einfach nochmal von Vorne an”. Ja…mein offizieller Jahresanfang war diesen Montag. Ich lasse mich nicht unterkriegen, das wäre ja noch schöner, oder? Man lernt aus den Dingen und ich weiß nun, dass ich es kann, nun muss ich es nur noch durchziehen können… 8 Gläser Mineralwasser am Tag, jeden Tag Zirkeltraining, Freitags putzen…ich schaffe das. Man darf sich einfach nie unterkriegen lassen.

Ähnlich war es für mich ja bereits Ende des Jahres, als ich feststellen musste, dass ich einfach nicht so viele Geschenke für Weihnachten selbermachen konnte, wie ich es gerne wollte und dennoch…es gab Projekte, die wollte ich UNBEDINGT schaffen, nicht aufhalten lassen, schaffen, dran bleiben…

Auch für den Mann wurde dieses Jahr ein Geschenk zu Weihnachten genäht. Im letzten Jahr bereits versuchte ich mich an einem Oberteil für ihn, er hatte öfters so einen Wunsch geäussert. Er trägt es auch regelmäßig, aber so wirklich zufrieden war ich nie.. Also ein neuer Versuch. Dieses Mal sollte es ein Kapuzenpulli aus Sweat werden und so entschied ich mich für das Schnittmuster Miro von Worawo in der Männerversion, allerdings mit einer kleinen Änderung. Der Mann bevorzugt es nämlich schlicht, schlichter am Schlichtesten und der Schnitt sieht eigentlich einen Farbenmix vor, so dass ich den Schnitt erst einmal zusammen basteln musste *lach* …

milow01

Das Nähen ging dann fix und die Passform war prima. Der Mann meinte nur: “Als ob er perfekt auf mich zugeschnitten wäre”… das war jetzt glatt besser, als ich es erwartet hätte *lach* ..

Und da zeigt es sich mal wieder, dass es sich lohnt durchzuhalten, Neustarte zu wagen, den Dingen eine zweite Chance zu geben…

sari-unter

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

0 Kommentare

  1. *_*
    der ist sooo toll geworden <3
    mal schauen, ob ich auch mal Anziehsachen für meinen Schatz nähen darf ;)

    1. says:

      Bei den meisten Männern hilft es, wenn es schlicht und gemütlich ist. Bestimmt ;)

  2. says:

    Finde ich sehr gut – also den Pullover als auch deinen Neustart. Nicht unterkriegen lassen! ;)

    1. says:

      Das wäre ja auch noch schöner, nicht wahr?? ^^

  3. says:

    Sehr schick! Für meine Männer müsste es auch schlicht sein ;)

    1. says:

      Da scheinen viele Männer gleich gestrickt zu sein :)

  4. says:

    Gefällt mir gut, was du da gezaubert hast. Für meinen Mann hätte es auch nicht der “schrille” Pullover sein dürfen. Mutig, dass du da direkt den Schnitt so viel abänderst. Für mich wäre der Schnitt wohl eher aus der Auswahl geflogen als dass ich so viel daran gemacht hätte ^^’ Mal ein paar cm hier hin und da weg, ja das traue ich mir zu, aber so viel “umstricken”? Respekt!

    1. says:

      Na im Grunde musste ich ja nur die einzelnen Schnitteile vom Vorderteil zusammenkleben ^^ So ein Aufwand war es jetzt nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.