Schenkst du mir eine Stunde Deiner Zeit für Spaß und Verkleiden?

Nun sind schon ein paar Tage vergangen, seitdem wir Halloween gefeiert haben. Was habe ich mich früher dagegen gewehrt und noch heute ist dieser “Feiertag” (wenn man ihn denn so nennen mag) bei vielen ein rotes Tuch und Diskussionsthema. Ich wollte nie Halloween feiern. Er ist ein Trend, eine weitere (Konsum-) Tradition, die aus Amerika zu uns rübergeschwappt ist und eigentlich nur noch mehr Geld ausgeben, Süßigkeiten essen und Co bedeutet. Am Schlimmsten finde ich wohl die Vorstellung, dass man Wildfremde um Süßigkeiten anbettelt und im Zweifelsfall ansonsten mit Eiern und Zahnpasta um sich schmiert. Was vermitteln wir unseren Kindern damit. Ich fand…und teilweise finde ich es immer noch…nicht unbedingt toll.

Wie wir mal das Licht zu Halloween aus ließen und die Klingel abstellten

Jaja, damals, als wir noch ohne Kinder waren und in einer kleinen Wohnung nur für uns zwei wohnten, da waren wir noch so. Wir ließen die Lichter aus und stellten die Klingel ab. Wir hörten die Kinder draußen im Hausflur, wir hörten, wie sie klingelten und klopften und ignorierten sie. Versuchten sogar besonders leise zu sein. Wir wollten da einfach nicht mitmachen.

Halloween

Der Held ist eh ein Kostümmuffel und ich hatte schon durch die Arbeit genug mit Fasching-, Karneval- und Halloween zu tun und wollte einfach mal zu Hause meine Ruhe davor haben. Also gehörten wir zu den Menschen, die an diesem Tag für niemanden erreichbar waren.

Mit Kindern ändert sich alles.

Als der Miniheld 1 1/2 Jahre etwa alt war, da bat meine Schwester darum mit ihm seine erste Halloween-Runde drehen zu dürfen. Im Gegensatz zu mir zelebriert meine Schwester dieses Event ganz groß und plant schon Wochen vorher alles für ihr Kostüm, ihre Party, das Essen usw. und das kann sich echt jedes Jahr sehen lassen. In ihrem Freundeskreis ist ihre Party wirklich schon ein richtiges Highlight zu Halloween.

Nun gut, also…die Freunde liefen ihre Runde zu Halloween, man sah die Kinder vor unserem Fenster und meine Schwester wollte so gerne, also warum nicht. Inzwischen waren wir schon umgezogen und lebten in einer Dorf ähnlichen Atmosphäre mit vielen Reihenhäusern und diesem “Jeder kennt irgendwie jeden” – Flair. Schon gruselig manchmal. Da war es in jedem Fall naheliegender, dass da ein bisschen Action sein könnte.

Halloween

Aber spätestens seit der Kita ist klar: Halloween ist auch für uns unausweichlich. Wir schmücken zwar nicht den Vorgarten aufwändig, wie viele andere es tun, aber wir stellen einen kleinen selbstgeschnitzten Kürbis vor die Türe und haben eine Schüssel mit Bonbons parat. Man will ja kein Unmensch sein, nicht wahr?

Und der Miniheld freut sich jedes Jahr unglaublich darauf. Erst selber eine Runde zu drehen und mit zaghafter Stimme “Süßes sonst gibt’s Saures” zu säuseln und dann kreuzbrav Danke zu sagen, wenn er dann tatsächlich etwas bekommt. Und dann später natürlich auch darauf selber Bonbons verteilen zu dürfen.

Nun mischen wir also doch mit…

Wir haben schon die eine oder andere schlechte Erfahrung mit diesem “Feiertag” machen müssen, aber ganz ehrlich: Es tut nicht weh dem Kind eine Freude zu machen. Zumindest in unserem Fall. Die Klingel bleibt an, das Licht auch. Wir stellen sogar ein zusätzliches kleines auf, damit man uns findet.

Halloween

Ich schenke meinem Kind eine Stunde meiner Zeit, gemeinsam laufen wir die Straßen entlang. Bewundern die teilweise wirklich aufregende Dekoration und staunen darüber, wieviel Mühe sich manche gegeben haben. Wir verkleiden uns sogar selber. Ja, Mama auch. Wenn schon, denn schon, nicht wahr? Aber gar nicht gruselig. Man muss ja nicht alles so machen, wie die anderen, nicht wahr? Und wenn wir es nicht unbedingt gruselig mögen, warum nicht eher farbenfroh und niedlich verkleiden.

Wir winken allen vorbei laufenden Geistern und Vampiren zu, lächeln die Hausbewohner an und zeigen ihnen unsere Denkbarkeit. Wir lachen und haben Spaß und das ist es doch, worauf es am Ende ankommt, nicht wahr?

sari-unter

2 Kommentare zu „Schenkst du mir eine Stunde Deiner Zeit für Spaß und Verkleiden?“

    1. Bei unserer Tour war auch eine echt gruselige Frau. Ich war ganz überrascht, als der Miniheld nen halben Lachanfall bei der bekommen hat ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.