[Mmi] Warum jedes Jahr unser Weihnachtsbaum schon so früh steht…

Weihnachtsbaum

Früher, als ich selber noch Kind war, da war an Weihnachten der Moment ganz besonders für uns Kinder, als wir im Flur standen und auf ein ganz bestimmtes Signal warteten. Wir lauschten heimlich an der Tür, versuchten durch das Schlüsselloch einen ersten Blick zu erhaschen und konnten es vor Spannung kaum noch aushalten. Unter dem Türschlitz  ließ ein leichter Lichtschein schon erahnen, dass es bald losgehen würde und dann kam endlich der erlösende Ton: Ein leises Klingeln aus dem Wohnzimmer. Das Zeichen, dass die Engel da waren und die Bescherung beginnen konnte.

Wir öffneten die Tür  und traten bedächtig ein. Zum ersten Mal sahen wir in diesem Jahr den Baum: Unseren Weihnachtsbaum. Bis zu diesem Zeitpunkt wussten wir nicht, wie er dieses Mal aussehen würde und natürlich fielen unsere Blicke dann darunter zu den Geschenken… so war das damals bei mir.

Unser Weihnachtsbaum und warum alles anders ist…

Als ich später aus – und mit dem Helden zusammen zog und wir unseren ersten gemeinsamen Weihnachtsbaum kauften, da warteten wir noch – so wie ich es von früher kannte – bis kurz vor Weihnachten, stellten ihn dann auf und schmückten ihn gemeinsam mit unseren Freunden im Rahmen einer vorweihnachtlichen Sing – Star – Party.

Im Jahr darauf stellten wir ihn dann schon zu Beginn der Weihnachtszeit auf und das hat sich dann irgendwie gehalten. Mit Beginn der Adventszeit hole ich den Baumschmuck heraus und der Held stellt den Baum für uns auf. Seit einigen Jahren haben wir einen unechten, wirklich schönen Baum und obwohl er nicht den Duft hat, den viele daran so lieben, möchte ich ihn nicht missen. Wir schafften ihn damals an, weil wir vermeiden wollten, dass der Miniheld die meist schon früh herabfallenden Tannennadeln finden und essen würde.

Weihnachtsbaum

Ich bin sehr glücklich über diesen Fund und jeder, der unseren Baum sieht, findet ihn auch schön, so dass ich mich in dieser Entscheidung bestätigt fühle.

Eigene Traditionen schaffen.

Nachdem wir einmal damit angefangen hatten den Weihnachtsbaum bereit so früh aufzustellen, hat sich das bei uns irgendwie zu einer Familien – Tradition entwickelt. Während ich als Kind bis zur letzten Sekunde nie wusste, wie unser Baum aussehen würde, beziehe ich meine Kinder von der ersten Sekunde an mit ein.

Weihnachtsbaum

Gemeinsam mit dem Minihelden entscheide ich, welche Farbe die Dekoration in diesem Jahr bekommen soll und dann teilen wir die Bereiche auf. Er darf alles selber schmücken, wo er auch selber ran kommt und alles andere übernehme ich. So baut er jedes Jahr einen ganz persönlichen Bezug zu unserem Weihnachtsbaum auf und ich habe das Gefühl, dass er ihn dadurch vollkommen anders wahrnimmt und genießt.

Weihnachtsbaum

Doch warum stellen wir ihn nun schon so früh auf? Wenn ich darüber nachdenke, dass man den Baum für viel Geld kauft und dann eigentlich nur für eine Woche aufstellt, tut es mir irgendwie etwas leid darum. Aus meiner Sicht spricht überhaupt nichts dagegen, dass man ihn die gesamte Weihnachtszeit hinüber bewundern und genießen und somit wirklich intensiv würdigen kann. Ich habe auch festgestellt, dass es mir dann nach Silvester deutlich leichter fällt, alles wieder weg – und einzupacken. Früher war ich da eher wehmütig und hatte das Gefühl, dass das alles viel zu kurz angedauert hat.

Weihnachtsbaum

So sitzen wir nun jeden Abend auf dem Sofa, bewundern unsern Baum, nutzen sein Licht als indirektes und gemütliches Licht und rätseln jedes Mal, was dort wohl vom Weihnachtsmann drunter gelegt werden könnte.

Nun wisst Ihr es :) … und? Wie macht Ihr das mit dem Weihnachtsbaum?

sari-unter

10 Kommentare

  1. Also bei uns ist die Tradition folgende: Der Baum wird an Heilig Abend morgens geschmückt und aufgestellt. Keinen Tag vorher :D Aber das heißt nicht, dass ich nicht helfen darf. Es ist selbst mit 25 noch eine Regel, dass man ohne mich nicht anfangen darf, weil ich sonst voll beleidigt bin :D
    Der Schmuck ist bei uns jährlich derselbe, so hat man jedes Jahr einen neuen Baum der trotzdem den alljährlichen Charme versprüht. Und da unser Schmuck komplett selber gebastelt ist – ausgenommen der Kugeln ist das super so :)

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  2. Ich bin der gleichen Meinung wie du. Als ich noch bei meinen Großeltern wohnte, wurde der Weihnachtsbaum eine Woche vorher aufgestellt, da hatte man auch noch etwas davon. Irgendwann wurde ich älter und so gab es den irgendwann nicht mehr – was ziemlich schade war. Der Baum gehört ja irgendwie dazu. Bei meinen Schwiegereltern läuft es (immer noch) so ziemlich genauso ab, wie du es in deiner Kindheit erlebt hast – an Heilig Abend wurde der Baum unter Verschlusssache geschmückt und zur Schau gestellt.
    Nachdem ich mit meinem Freund zusammengezogen bin, hatten wir am Anfang so gar keinen Platz für einen Baum. Dennoch stand ein 40cm Kunstbäumchen am Anfang der Adventszeit im Wohnzimmer.
    Und nun, wo wir endlich mehr Platz haben, steht plötzlich auch schon ein echter (erster) Weihnachtsbaum im Raum. Auf Wunsch des Herren im Hause. ;D Wobei es bei uns mehr als Quatsch ist, da wir die Weihnachtswochen nie in Bonn verbringen. Aber der Wunsch danach war groß und jetzt im Nachhinein ist es doch ein Gefühl von Vorweihnachtszeit, Gemütlichkeit und Zuhause, wenn er da so in seiner vollen Pracht steht. Und die erste Tradition hat auch schon begonnen: Jedes Jahr gibt es eine besondere „Kugel“ / Figur. :)

    • Sarah Kroschel

      Diese Tradition hatte meine Oma auch eine Weile. Sie stellt inzwischen aus Platzgründen keinen Baum mehr auf. Umso aufwändiger ist ihr Adventskranz jedes Jahr. Unser erster Baum musste damals auch ein echter sein. Es ging einfach nicht anders…

  3. Wir schlagen den Baum am 23.12. und stellen ihn am 24.12 am Vormittag gemeinsam mit den Kindern auf. Die Deko bastel wir ab dem 1. Advent und all die gebastelten Kostbarkeiten dürfen nun gemeinsam am Baum angebracht werden. Macht uns allen viel Spaß.
    Gruß Frau Käferin

    • Sarah Kroschel

      Und wie lange bleibt der Baum dann stehen und was passiert danach damit?
      Ich finde es aber toll, dass ihr die gesamte Weihnachtszeit nutzt, um für den Baum zu basteln. Eine schöne Idee!!

  4. Schön lustig. Wir hatten jahrelang einen künstlichen Baum und mit der Geburt der kleinen Lady bestand der Prinz auf einen echten Baum. Also genau umgekehrt bei uns. Aber sehr früh aufgestellt wird er bei uns auch. Um genau zu sein ist es bei uns inzwischen Tradition ihn am Nikolausabend zu kaufen, aufzustellen und zu dekorieren. Die kleine Lady hilft nun zum zweiten Mal beim Dekorieren und hat sich sogar ihr Badhöckerchen geholt um weiter oben zu dekorieren. Aber die Spitze auf unseren gut 2,5 m Baum musste der Prinz übernehmen. Wir haben übrigens keine Baumspitze, sondern wie ich es von meinen Eltern und Oma kenne, einen goldenen Sterne mit einem Christkind dran.

    • Sarah Kroschel

      Ja, ich hatte eigentlich auch einen bestellt, aber die kam nie an *seufz* Vielleicht im nächsten Jahr. Finde ich persönlic ja auch schöner. Aber der Miniheld wollte unbedingt eine Spitze. Die letzten Jahre hatten wir einen genialen Weihnachtsmann-Kopf da oben trohnen.

  5. Ich kenne es eigentlich auch seit meiner Kindheit, dass bei uns der (falsche) Christbaum um den 1. Dezember herum aufgestellt wird. Ich war ganz schön erstaunt, dass wir da in der Minderheit waren. Erst kurz vor Heiligabend den Baum aufstellen, um den nach einer Woche wieder zu loswerden? Fand ich auch schon irgendwie mühsam. Dann doch lieber nach einem Monat bis zum Dreikönigstag, dann möchte man den Baum auch schon nimmer sehen. :)

    • Sarah Kroschel

      Ne,ich räume direkt nach Silvester dann auch alles weg. Neues Jahr, frische im Haus usw… alles auf Anfang. Und gerade, wenn man sich einen Baum schlägt oder so…für einen Woche einen Baum gehauen, das ist irgendwie echt schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.