Hallo Kindheit! – Wie Sylvanian Families große Traurigkeit aus meinen Herzen vertrieben #Werbung

Sylvanian Families

Es gibt Spielzeug, mit dem spielt man täglich. Es ist immer präsent im Kinderzimmer und man hat es in der Regel in vielen Ausführungen. Barbiepuppen zum Beispiel. Oder Mein kleines Pony. Das gehörte damals zu meinem Lieblingsspielzeug. Stunden lang saß ich mit meinen Freundinnen im Zimmer am Boden und wir tauchten ab in rosarote Mädchen-Welten. Mit meinem Cousin spielte ich auch gerne mit Autos und baute Ritterburgen auf. Ich war aber auch gerne Detektivin, Verkäuferin und arbeitete im Reisebüro Rose. Ja… ich liebte es zu spielen.

Aber da gibt es auch dieses ganz besondere Spielzeug.

Dieses, was man nur ganz selten hervor holte, dafür dann aber viele Stunden damit zubrachte. Für mich waren das damals die Waldbären. So nannte ich sie. Ich hatte eine Holzhütte, einen richtigen kleinen Spielplatz aus echtem Holz, eine Bärenhöhle, eine kleine Schule…

Damals wusste ich noch nicht, dass es sogenannte Sylvanian Families waren. Für mich waren es Waldbären. Kleine Tiere, vermenschlicht, mit Kleidern, Röckchen, Hosen, niedlichen kleinen Knöpfen an den Hosen, Hüten und mehr. Es waren Bären, Hasen, Igel, Schafe, Katzen und andere Tiere, die in kleinen Häuschen in Holzoptik lebten. Bären in Wald ähnlichen Häusern. Ergo: Waldbären.

Sylvanian Families

Sie waren etwas ganz besonderes für mich. Ich hatte sie in einer großen Kiste unter meinem Bett. Dieses konnte man hochklappen und dementsprechend war es für mich, als ob ich dieses besondere Spielzeug, meine Waldfreunde, in einer geheimen Höhle versteckt hätte und nur zu speziellen Anlässen hervor holen würde.

Wenn ich die Sehnsucht nach ihnen verspürte, dann holte ich sie hervor, baute alles auf und verschwand für viele Stunden im “Wald”. In der Welt von meinen Waldbären. Tage lang blieb alles stehen und immer wieder spielte ich damit. Und dann packte ich alles vorsichtig wieder in die Kiste zurück unter das Bett.

Damals waren die Sylvanian Families schwer zu bekommen, als ich ein Kind war.

Wir stöberten auf Flohmärkten, auf dem Weihnachtsmarkt hatte ein ganz bestimmter Stand immer ein paar der Familien und irgendwie gelang es meiner Oma immer wieder mal ein neues Familienmitglied für meine Bären zu finden. Noch heute frage ich mich, wie sie das immer wieder macht.

Als ich auszog ließ ich meine Kiste noch im Elternhaus zurück. Dieses Spielzeug gehörte für mich zu dem, was ich später gerne mal an meine eigenen Kinder weiter geben wollte. Ich hoffte immer wieder, dass sie daran genauso viel Freude haben würden, wie ich es immer hatte.

Sylvanian Families

Als ich die Kiste einige Jahre später abholen wollte, als der Miniheld nämlich in das richtige Alter kam, da war sie verschwunden. Bis heute können wir nicht ausmachen, was mit ihr passiert ist. Ob sie aus versehen mal mit ausrangiert wurde, ob sie geklaut wurde… wer weiß es schon. Tatsache ist: Alle meine Waldbären, ein Stück meiner Kindheit war einfach weg. Um nichts trauere ich so sehr, wie um dieses Spielzeug meiner Kindheit.

Eines Tages standen sie im Laden. Meine Waldbären!

Gut, natürlich nicht exakt meine Waldbären. Aber die Sylvanian Families. Ich konnte meinen Augen nicht trauen.Man sagt zwar immer, dass alles irgendwie wieder kommen würde. Aber da sie in meiner Kindheit schon so schwer aufzutreiben waren, hätte ich niemals damit gerechnet, dass sie es irgendwann einmal wieder in die Verkaufsregale schaffen würden.

Da standen sie also: “Meine” Waldbären.Kleine Familien. Niedliche Zimmermöbel, Häuser, Autos, Geschäfte, Schulen und mehr. Und sie sehen ganz genauso aus wie die, die ich als Kind so sehr geliebt habe. Mein Herz machte einen Freudensprung.

Sylvanian Families

Inzwischen ist der Miniheld diesem Thema definitiv entwachsen. Er hat sich bereits auf andere Bereiche festgelegt. Aber ich habe da ja noch das Heldenkind, das das Spielen gerade für sich entdeckt.

Das Starterhaus und die Schokoladen Hasenfamilie von Sylvanian Families

Nun sind wir also wieder stolze Besitzer von einem kleinen, aber feinen Stück meiner Kindheit. Als das Paket bei uns ankam und das Heldenkind schon versuchte durch die Verpackung hindurch an die Hasenfamilie heran zu kommen, da hätte ich glatt ein bisschen weinen können für Glück. Das mag für den einen oder anderen vielleicht etwas seltsam klingen, aber mir hat dieses Spielzeug damals wirklich sehr viel bedeutet.

Sylvanian Families

Ich baute also das Starterhaus, dass dem von mir früher sehr ähnlich sieht, auf. Holte die Möbel hervor und setzte das Hasenmädchen, das beim Haus dabei war, dazu.

Sylvanian Families

Außerdem holte ich aus dem Paket noch die Schokoladen Hasenfamilie hervor. Bestehend aus Papa, Mama, Sohn und Tochter. Alle in niedlichen Kleidungsstücken mit süßen Details, wie Rüschen und kleiner Knöpfe.

Sylvanian Families

Auch das Haus ist sehr Detailreich gestaltet mit Tischdecke auf dem Tisch, niedlichen kleinen Bettzeug und sogar das Waschbecken hat im Inneren ein Wasserrohr *lach*:

Ich werde selber wieder ein bisschen zu einem Kind…

…wenn ich mit dem Heldenkind am Boden sitze und wir uns durch die Eingangstüre “Guten Tag” sagen. Das Heldenkind lässt die Häschen sich ständig kleine Küsschen geben und sie grüßen sich mit einem “Hallo”. Natürlich habe ich die ganz kleinen Teile erst einmal beiseite legen müssen. Dafür ist das Heldenkind dann doch noch zu jung. Immerhin ist es doch eher ab 3 Jahren geeignet, aber es ist schön zu sehen, wie es bereits jetzt Freude daran hat.

Sylvanian Families

Ich bin gespannt, wie sich das alles weiter entwickeln wird und bis dahin freue ich mich einfach darüber, dass das Gefühl von Kindheit wieder ein Stückchen näher gerückt ist.

Was ist mit Euch? Kennt Ihr die Sylvanian Families auch noch von früher oder sind sie Euch noch vollkommen neu?

sari-unter

4 Kommentare zu „Hallo Kindheit! – Wie Sylvanian Families große Traurigkeit aus meinen Herzen vertrieben #Werbung“

  1. Diese Figürchen kenne ich aus meiner Kindheit auch. Eine Freundin hatte uns ein paar Kisten Spielzeug zum Trödeln überlassen und darin fand ich ein paar davon. Zubehör war leider keines dabei und wie du schon schreibst, man kam damals nicht so leicht dran. Ich finde es schön, wenn alte Spielzeuge wieder aufgewärmt werden. Es muss ja nicht immer etwas blinkendes und laut piepsendes sein. Oh höre ich mich alt an… *lach*

    1. Hachja, seufz, es wäre schon schön, wenn ich meine alten wiederfinden würde. Aber so ist auch schön. Witzig ja auch die Sache mit den Trollen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.