Collins geheimer Channel – Wie ich endlich cool wurde #Rezension

Youtube

Werbung / Rezension: Das Buch wurde uns für diesen Beitrag als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt

Wollten wir in der Schule nicht alle irgendwie zu den coolen Kids gehören? Ich habe mich immer gefragt, wie es zu diesen Gruppierungen in der Schule kam. Ich wollte nicht vom Typ Draufgänger sein, war aber auch nie das Mädchen, das sich gerne in den Mittelpunkt stellte. Vermutlich war ich lange Zeit wohl eher so der Mitläufer – Charakter, wenn ich heute so darüber nachdenke. Da waren aber immer diese Kinder, wenn die den Flur entlang kamen, dann blickte man ganz ungewollt zu ihnen auf. Sie hatten irgendwie alles. Sie waren gut in den Fächern, sahen irgendwie immer toll aus und jeder mochte sie. Komisch, oder? Ich habe mich immer gefragt, was sie getan haben, damit sie so werden.

Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass das alles für mich nicht so wichtig ist.

Ich hatte Freunde und das war mir das Wichtigste. Die Angst, vollkommen alleine da zu stehen, war immer viel zu präsent und so wusste ich die Tatsache zu schätzen, dass ich irgendwie immer jemanden gefunden hatte, mit dem ich gerne meine Zeit verbrachte. Vielleicht bin ich dadurch unbeabsichtigt mal in der einen und mal in der anderen Schublade gelandet, aber so richtig bewusst war es mir dann doch nie. Diese Einstellung trug sich bei mir dann bis in die Arbeitswelt hinein: Hauptsache da ist auch nur eine einzige Person, mit der ich mich gut verstehe. Der Rest ergibt sich von alleine. Und damit fuhr ich eigentlich immer ganz gut…

Collins geheimer Channel – Wie ich endlich cool wurde von Sabine Zett

Ein bisschen fühlte ich mich an diese Gedanken und diese Zeit, vor allem aus der Oberschule, erinnert, als ich mich mit dem Buch „Collins geheimer Channel – Wie ich endlich cool wurde“ von Sabine Zett auseinander setzte.

Youtube 

Collin und sein Freund Jo – Jo können sich nämlich eigentlich nicht beklagen. Sie sind nicht unbeliebt und auch nicht uncool. Ich finde ja immer noch, dass das Schlimmste, was einem in der Schule passieren kann, das Mobbing und das Außenseiter – Dasein sind. Beides trifft aber auf die Jungs nicht zu. Jo – Jo fasst es eigentlich ganz gut zusammen: Sie kommen prima klar in der Schule und mehr braucht es doch eigentlich nicht, oder?

Collin reicht das aber nicht, er möchte gerne cooler werden bzw. zu den coolen Kids gehören. Mehr geht immer, oder? Nachdem er herausfindet, dass bei den Kids in der Schule ein bestimmter Youtube Channel sehr beliebt ist, fasst er den Entschluss, dass er auch mit Hilfe eines eigenen Channels bei Youtube bekannter werden möchte. Das ist alles gar nicht so einfach. Natürlich dürfen seine Eltern davon nichts erfahren und seiner Oma macht er weis, dass es ein Wissenschaftschannel ist. Um seine Identität zu verschleiern, hat sein Freund Jo – Jo eine geniale Idee und unterstützt ihn mit seinem Wissen und Fähigkeiten. Die Frage am Ende ist nur: Geht der Plan auf oder eher nach hinten los?

Zeitgemäß, witzig und kurzweiliger Lesespaß!

Das Interessante an „Collins geheimer Channel“ ist aus meiner Sicht, dass es ein sehr aktuelles Thema aufgreift. Mir war nie wirklich bewusst, wie beliebt das Anschauen von Youtube – Channel bei den Jugendlichen tatsächlich ist, aber selbst der Miniheld kam schon aus der Schule nach Hause und fragte, ob er sich bestimmte Videos anschauen dürfe. Huch! Wann ist denn das passiert? Kinder scheinen sich inzwischen alles mögliche an Informationen von dort zu holen und die Möglichkeiten scheinen ja inzwischen auch unendlich zu sein. Man findet Bastelanleitungen und Erklärungen, Making of und viele andere Dinge zu allen erdenklichen Themen. Manche Berühmtheiten haben tatsächlich ihren Anfang auf Youtube genommen. Unglaublich, aber wahr.

Youtube

Daher finde ich es sehr spannend, dass das Thema hier in einem Buch für Kinder aufgegriffen und in einem charmanten und lustigen Stil aufgearbeitet wird. Text und Bild laufen hier harmonisch nebeneinander und laden sogar Lesemuffel auf eine sympathische Art dazu ein, am Ball zu bleiben. Das Thema ist Zeit nah und durch die vielen, witzigen kleinen Illustrationen im Comic – Stil, die sich überall im Text wieder finden, hat das Kind nicht unbedingt das Gefühl sich hier durch einen dicken Batzen Text arbeiten zu müssen.

Ein lustiges Buch mit viel Humor, aber eben auch alltäglichen Sorgen und Katastrophen, die vielen Kindern sicherlich bekannt vorkommen. Alles toll verpackt in einer wunderbaren Kombination aus Text und Bild, Spaß und Lesefreude. Miniheld und ich hatten gleichermaßen Spaß daran das Buch gemeinsam zu lesen und empfehlen es gerne weiter.

Erschienen im Loewe Verlag, mit einer Altersempfehlung ab 10 Jahren.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.