1000 Fragen an mich (501 – 520) – Von Lippenstift, schönen Städten und mehr

1000 Fragen

Im neuen Jahr starte ich quasi bei der Halbzeit *lach*. Innerhalb von knapp 2 Jahren habe ich nun insgesamt bereits 500 Fragen der 1000 Fragen bearbeitet, die uns feiersun auf ihrem Blog zur Verfügung stellt. Ich finde, dass Halbzeit eine gute Zeit ist und ich mich nun an einem Punkt befinde, an dem ich auf eine gute Leistung zurückblicken kann, aber auch ein machbares Ziel vor Augen habe. Das Einzige, was mich etwas stört ist, dass ich nach zwei Jahren so manche Frage vielleicht heute anders beantworten würde, als es damals der Fall war. Vermutlich lohnt es sich mit dem Fragenkatalog von neuem zu beginnen, wenn man alle 1000 Fragen beantwortet hat. Oder was meint ihr?

Nein, sinniger wäre es sicherlich alle paar Jahre mal einen Blick darauf zu werfen und zu schauen, ob man etwas verändern würde an den Fragen. Wie auch immer. Heute starte ich nun also mit der zweiten Hälfte der 1000 Fragen…

1000 Fragen an mich…

Auch im neuen Jahr möchte ich mich stetig selber reflektieren und mich besser kennen lernen. Ich möchte einen Weg finden in mich zu gehen und mich besser zu verstehen. Dazu gehört es auch, dass man so manches bei sich selber einmal hinterfragt. 

Heute widme ich mich weiteren 20 Fragen der 1000 Fragen und bin schon ganz gespannt, ob es auch dieses Mal neue Erkenntnisse für mich und vielleicht auch für euch über mich geben wird.

1000 Fragen

501. Lässt du dich gern überraschen, wenn du essen gehst?
Ich bin ja nicht mal wirklich in der Lage mir mal was anderes in den Restaurant zu bestellen, die wir gerne besuchen. Ich habe in jedem Restaurant so meine Favoriten und auf die freue ich mich dann auch immer *lach*. Ich glaube schon, dass ich mich überraschen lassen kann, aber wir sind doch ziemlich festgefahren bei unseren Mahlzeiten und in der Hinsicht manchmal nicht einfach. Wenn jemand andere Zutaten als wir für ein Gericht nutzt, das wir gerne essen, sind wir meist skeptisch. Aber die Erkenntnis dazu hatten wir vor einiger Zeit und sind da auch offener für Neues geworden. Fazit: Wir arbeiten dran.

502. Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn?
So viele Entscheidungen musste ich da bisher noch nicht treffen. Ich denke es war gut den Beruf der Erzieherin zu lernen, da es mir relativ leicht fällt ihn auszuüben. Wobei ich jetzt natürlich schon eine Weile raus bin. Manchmal weiß ich auch nicht, ob es die richtige Entscheidung war. Insofern ist hier alles irgendwie noch offen…

503. Wie heißt deine Lieblingsblume?
Am liebsten mag ich wohl die Gerberer. Aber es gibt insgesamt auch viele Blumen, die ich schön finde. Mohnblumen zum Beispiel. Die kann man jedoch nicht mit nach Hause nehmen, sondern nur in der freien Natur bewundern. Sonnenblummen, Pfingsrosen… solche Sachen eben.

504. Glaubst du, dass man dich hypnotisieren kann?
Hm…schwer zu sagen. 

505. Was musst du endlich wegwerfen?
Wegwerfen? Papiere von vor 20 Jahren, vermute ich. In manchen Ordnern habe ich noch so viel alten Papierkram, der jetzt nicht mehr wichtig ist. Allgemein ist das eine der größten Baustellen bei uns.

506. Welche Stadt im Ausland würdest du gern besuchen?
Ich hab da durchaus einen nennenswerte Liste: London, Glasgow, Tokyo, Sidney, Paris und noch viele mehr… Da gibt es noch so einiges, was ich gerne sehen möchte.

507. Trägst du häufig Lippenstift?
Eigentlich gar nicht. Und wenn ich mich dann auf Fotos oder im Spiegel sehe, dann fällt mir immer auf, wie blass und trocken (trotz Cremen) meine Lippen immer aussehen. Witzig ist, dass die Frage gerade jetzt kommt, denn ich habe neulich im Laden eine Art Lippenstift entdeckt, die mir echt gefällt. Die Farbe ist toll und er fühlt sich toll auf den Lippen an. Eventuell zeige ich ihn euch mal. 

508. Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?
Wenn er aussieht wie Kakao, schmeckt wie Kakao und…. aus Kakao besteht. Also eigentlich trinke ich lieber Kakao.

509. Gehst du gelegentlich auf einem Friedhof spazieren?
Manchmal. Ich habe eigentlich nicht mehr wirklich Familie irgendwo auf einem Friedhof liegen, aber ich mag die Atmosphäre dort. Es ist so still und gleichzeitig surren viele Geschichten durch die Luft, die Bäume überragen einen…. Einmal spazierte ich über den Friedhof in Dublin. Das war ein ziemlich prägnantes Erlebnis.

510. Wie viel gibst du maximal für eine gute Flasche Wein aus?
Maximal 3 Euro *lach*. Wir trinken nämlich keinen Wein und holen meist nur zur Weihnachtszeit einen Rotwein, um daraus und Johannisbeer-Saft gepaart mit ein paar Gewürzen einen leckeren Glühwein zu zaubern.

511. Wie würdest du deinen Kleidungsstil beschreiben?
Das hängt immer ganz davon ab, was ich am Tag so vor habe. Wenn ich weiß, ich verbringe den Tag überwiegend zu Hause, dann habe ich meist etwas sportliches an. Wenn ich wohin muss, dann leger casual und wenn etwas ansteht, ziehe ich mich gerne auch mal schick mit Kleidchen usw. an.

512. Was ist wahr geworden, wovon du als Teenager geträumt hast?
Ich lebe ja fast die Vorstellung, die ich damals hatte. Haus, Familie, Kinder, Gartenzaun (allerdings nicht weiß). Wer hätte das gedacht…

513. In welchem Meer bist du zuletzt geschwommen?
Im Mittelmeer…

1000 Fragen

514. Kochst du oft Fertiggerichte?
Kaum noch. Das war früher öfter der Fall und wenn, dann meistens nur dann,wenn ich mal nur für mich koche. Und dann auch wiederum nur etwas, was es sonst nicht gibt (das leckere Ofenbrot mit vier Käsesorten zum Beispiel). Aber selbst für mich koche ich meist eine kurze Gemüsepfanne oder so.

515. Wo fühlst du dich geborgen?
Wenn meine Männer um mich herum sind. Auch gerne abends auf dem Sofa. Einfach in gemütlicher Atmosphäre. So lange sie in meiner Nähe sind, ist alles gut.

516. Was ist dein Schönheitsgeheimnis?
Selbstbewusstsein? Ich merke es an Tagen, wo ich aufstehe, in den Spiegel schaue und denke „Heute siehst du gut aus“. Dann laufe ich nämlich durch den Tag und fühle mich hübsch. Ansonsten fällt es mir nach wie vor schwer Schönheit in mir zu erkennen und deshalb kann ich da nur schwer ein Geheimnis mit euch teilen. Es hängt wirklich viel mit der Selbstwahrnehmung zusammen. Wer sich schön fühlt, strahlt es sicher auch nach außen aus. Wobei ich gelernt habe, dass viel Cremen, viel Trinken, gesund Essen und viel Bewegen auch einen großen Anteil daran nehmen können.

517. Bist du manchmal streng mit dir?
Eigentlich ständig. Aber oft genug auch nicht konsequent genug.

518. Welche Geschichte wird schon seit Jahren immer wieder in deiner Familie erzählt
Wie ich als Kind in der Altstadt plötzlich weg war oder das ich als Kind gerne mal einen Eimer auf dem Kopf trug. Sehr beliebt auch die Geschichte, wie ich auf dem Balkon saß, durch die Schlitze dort hindurch schaute und zu einem älteren Jungen immer herunter rief, dass ich ihn liebe. Ich glaube, da war ich vier… Ja, es wird gerne über mich erzählt. Vor allem aus meiner Kindheit.

519. Wann bist du zuletzt den ganzen Tag an der frischen Luft gewesen?
Den ganzen Tag…hm, schwer bei dem Wetter. Aber ich bin nahezu täglich mehrmals an der frischen Luft. Ich brauche das auch, denn wenn ich den ganzen Tag zu Hause hocke, fällt mir die Decke auf den Kopf und ich werde träge und bekomme Kopfdruck.

520. Wie oft schreibst du noch mit der Hand?
Ständig. Notizen, kleine Briefchen oder die Weihnachtskarten zum Beispiel.

Wann habt ihr das letzte Mal einen Brief geschrieben?

Vor einigen Jahren hatte ich noch mehrere Brieffreundinnen. Wir haben uns mehrmals im Monat geschrieben und dafür unterlassen E-Mails zu schreiben. Das Gefühl einen Brief im Briefkasten vorzufinden, der keine Werbung oder Rechnung war, das war einfach großartig. Nachdem aber mehr und mehr die Kosten für eine Briefmarke erhöht wurde, war ich einfach nicht mehr bereit dafür zu bezahlen… Manchmal vermisse ich das.

Verschickt ihr noch Briefe?
Die 1000 Fragen findet ihr übrigens bei feiersun, wenn ihr es selber mal versuchen wollt.

2 Kommentare

  1. Oh du liebe, ich finde es so spannend und toll das du noch dran bist.
    Auch ich würde einige Fragen heute anders beantworten. Hab mal überlegt fragen und antworten in ein Heft zu drucken und dann später mal rein zu schauen. Wie mit meinen Tagebüchern.

    • Sarah Kroschel

      Das wäre mal eine Idee. Wie ein Journal, das man immer wieder hervor holt um sich zu erinnern und zu besinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.