Wir planen eine Mottoparty in Corona-Zeiten…

Mottoparty

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Neulich wurde ich angerufen. “Weiß der Miniheld schon, was er sich zum Geburtstag wünscht”; lautete die Frage, “wir wollen uns gerne rechtzeitig darum kümmern, weil man ja nie weiß, wie lange es dauert, bis Bestellungen ankommen.”

Richtig, da war ja was. In etwas mehr als drei Wochen feiert der große Sohn seinen 9. Geburtstag. Oh weia. Das ist bei all dem irgendwie ein wenig aus meinem Sichtfeld gerückt, obwohl der Sohn fast schon täglich seine Aufregung, aber auch seine Sorgen in der Hinsicht mitteilt. Seine Sorgen drehen sich vor allem um die Frage, ob und wie er feiern kann.

Eigentlich war schon lange klar, was wir am 9. Geburtstag machen würden

Schon oft sprach er davon, dass er bei seinem nächsten Geburtstag gerne mit seinen Freunden bowlen gehen möchte. In den letzten Jahren kam dann aber doch nochmal der Wunsch nach einer Mottoparty dazwischen. Dieses Jahr sollte es nun endlich das Bowlen werden. Die Liste der Gäste war auch schon lange klar und einen Ablauf hatten wir auch in etwas vor Augen. Immerhin hat der Sohn dieses Jahr an einem Wochenende Geburtstag und da sind wir zeitlich etwas flexibler.

Womit wir natürlich nicht rechneten, war die Möglichkeit, dass so etwas wie Bowlen mit Freunden nicht möglich sein könnte. Schon gar nicht rechneten wir mit der Möglichkeit, dass vielleicht Gäste gar nicht eingeladen werden dürften. Oh weia! 

Inzwischen las ich so einige Beiträge bei euch von euren Kindern, die zu Hause feierten. Ohne Gäste. Ohne Omas und Opas. Im kleinsten Kreis. Ich las von Videobotschaften und Zaunbesuchen. Und davon, dass ihr dennoch versucht habt das Beste aus diesem Tag heraus zu holen. Auch wir waren in den letzten Wochen ein Zaunbesuch bei einem Geburtstagskind. 

Statt Bowling feiern wir nun also doch wieder eine Mottoparty!

Das Ziel dieses Jahr liegt demnach also vor allem darin, dem Kind einen schönen Tag zu bereiten, auch ohne, dass er seine Freunde und Familie sehen kann. Das schmerzt ihn nämlich am meisten. Gemeinsam sprachen wir über unsere Möglichkeiten und entschieden, dass es dieses Jahr doch nochmal eine kleine Mottoparty werden würden. Eine, bei der alle Wege offen bleiben können.

In drei Wochen kann nämlich noch so einiges entschieden werden. Wer die Meldungen jeden Tag verfolgt, dem ist sicherlich auch aufgefallen, dass viele Entscheidungen sich fast täglich ändern, neue Beschlüsse hinzu kommen und …ach, ihr wisst, was ich meine. Nichts ist gewiss derzeit. Also wer weiß, vielleicht darf am Ende sogar ein Freund zu diesem Anlass dazu kommen und dann können wir ein paar Spiele spielen. Und wenn nicht, dann bleiben wir im kleinen Kreis und schöpfen unsere Möglichkeiten aus.

Welches Motto wird es wohl dieses Jahr?

Zu Beginn des Jahres war der große Sohn sich ziemlich sicher, dass seine Mottoparty dieses Mal rund um Minecraft sein würde. Dazu stöberte ich schon mit großem Interesse im Beitrag von Sarah und von Schnittchen herum, um erste Inspirationen zu sammeln. Doch dann kam es plötzlich anders…

Minecraft ist zwar nach wie vor ein präsentes Thema bei beiden Kindern, doch nachdem der große Sohn in die Welt von Animal Crossing in den letzten Wochen eintauchen durfte, wollte er auf einmal in seinem Zimmer ein eigenes Inselleben kreieren und kam auf den Gedanken, dass eine Party im Animal Crossing Stil ja auch toll wäre. Urgs… alle Ideen also wieder verworfen und von vorne angefangen.

Mottoparty

Nun habe ich noch drei Wochen Zeit, um meine Ideen für eine neue Mottoparty umzusetzen und dabei werden verschiedene Faktoren berücksichtigt

Das Motto steht: Welche Möglichkeiten haben wir nun?

Es gibt im Grunde drei Szenarien, die wir nun vor Augen haben.

01. Wir dürfen ganz normal feiern: Das heißt es kommen für zwei Stunden eine Hand voll Freunde vorbei, wir essen leckeren Themenkuchen und spielen zusammen ein paar Spiele. Am Nachmittag kommen dann vielleicht Tante und Onkel zum Grillen (denn ich denke Großeltern sollte man vermutlich nach wie vor unter Vorsicht genießen, selbst wenn es zu Lockerungen kommt).

02. Es darf vielleicht ein Gast kommen: Dann machen wir das Ganze ähnlich, nur in abgespeckter Version. Ein bisschen essen, ein bisschen spielen. Vermutlich wäre die Action nach einer Stunde vorbei und wir machen uns dann zu viert einen schönen Tag mit besonderem Essen und anderen Dingen.

03. Wir dürfen leider niemanden einladen: Dann bleiben wir unter uns. Es wird dennoch den bunten Kuchen, die Deko und ein paar einfache Spiele geben (Ideen habe ich schon). Ein paar Videokonferenzen sind vielleicht möglich und vielleicht eine mit einer Runde Zocken für den großen Sohn und seine Freunde? Mal sehen, was da geht. Lieblingsessen und dergleichen. Also Party, nur ohne Gäste.

Das gilt es jetzt zu planen. Manch einer mag das vielleicht übertrieben finden, aber es sind doch gerade die Kinder, die Normalität und Alltag halbwegs ohne Angst empfinden sollen. Sie machen sehr viele Abstriche im Moment, keine Freunde, keine Kontakte, keine Familie, keine Beschäftigung im Grünen, kein Sportverein… sie können sich ja schon glücklich schätzen, wenn sie Geschwister zu Hause haben, mit denen sie sich ab und an beschäftigen können neben den üblichen Geschwisterstreits, die natürlich auch an der Tagesordnung sind.

Was wir uns am Ende überlegt haben, das teile ich dann sicherlich wieder mit euch.
Seid ihr auch schon jetzt in der Situation gewesen? Wie habt ihr einen Kindergeburtstag in Coronazeiten gemeistert?

Bleibt gesund und einen schönen Samstag!

*Anmerkung: Der Artikel enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Affiliate Links sind als solche markiert.

3 Kommentare zu „Wir planen eine Mottoparty in Corona-Zeiten…“

  1. Ohhh eine Animal Crossing Party!
    Das ist ja mal ein geniales Thema!

    Mit mind. zwei Kindern geht Mottoparty ja schon, finde ich. :)
    Das wird schon, mit oder ohne Gäste!

    Drücke euch die Daumen, dass alles klappt.
    Liebe Grüße
    Sarah

  2. Fühle mit Dir.Meine Kleine ist vor kurzem 6 geworden und ich hab dekoriert und nen Eulenkuchen gebacken und die Kinder die sie eigentlich eingeladen hätte gebeten sich was zu überlegen.Da kam was per Post, direkt übern Gartenzaun, per whats app und 2 Papas kamen und haben kleine Geschenke abgegeben:) Wir hatten auch noch 6 Geschenke weggezaubert ( also ein Magier versteht sich) und über den Tag musste meine Tochter immer wieder Aufgaben des Magiers ( die gabs in Umschlägen) erfüllen um ihre Geschenke zurückzubekommen.Alles in allem ein schöner besonderer Geburtstag, der trotz Corona in guter Erinnerung bleiben wird.
    Wünsch Euch auch einen großartigen Geburtstag- das wird es so oder so !!!
    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.