Und plötzlich war ich eine Tragemutti…

tragemutti01  Hachja, ich kann mich noch genau daran erinnern,wie wir damals beim Minihelden loszogen und nach dem perfekten Kinderwagen suchten. Der Held und ich hatten da ganz unterschiedliche Vorstellungen *lach*. Wie das eigentlich immer so ist. Ich wollte auf jeden Fall ein kleines Modell, das auch Schwenkräder hat, denn ich bin ein kleiner Mensch und mit diesen Vorraussetzungen fiel es mir definitiv leichter so ein Gefährt zu lenken. Damals verschwendeten wir noch keinen wirklichen Gedanken daran, dass wir unser Kind ja auch tragen könnten. Ich bestellte zwar bzw. ersteigerte über Ebay eine Trage, aber die erschien mir so unsicher, dass ich sie nie nutzte. Das erste (elastische) Tragetuch schaffte ich damals dann auf Empfehlung verschiedener Leute an, weil der Miniheld eine Zeit lang sehr unruhig war und sich einfach nicht beruhigen lassen wollte, ständig an mir dran hing und ich somit kaum auch nur eine Minute für mich hatte. Das Leben wurde schlagartig besser….dennoch nutze ich die Trage insgesamt eher selten. Ich war sogar so verrückt, dass ich den Minihelden über 2 Jahre auf der Hüfte trug. Regelmäßig und ständig und ja, natürlich hab ich mir damit den Rücken ein wenig versaut, aber gut…

tragemutti02Und dann lernte ich die Nähfreundin kennen, die auch Trageberaterin ist. Ich war natürlich neugierig und als wir dann nach Dänemark fahren wollten, dann beschloss ich mir von ihr eine Trage zu leihen, damit wir im Urlaub kleine Wanderungen usw. unternehmen konnten und keinen Kinderwagen in das eh schon sehr volle Auto packen mussten. Was soll ich sagen: Es ist echt megapraktisch, wir waren deutlich flexibler und der Miniheld hat es geliebt. Und schwubb…von da an gehörte die Trage zu unserem Alltag und half uns in vielen Situationen aus. Ich war so begeistert, dass ich tatsächlich noch eine Trage anschuf, die beliebte Manduca, und das, obwohl der Miniheld ja wirklich schon ein Großer war und die Wenigstens zu diesem Zeitpunkt noch über so eine Anschaffung nachdachten. Aber ja, ich habe sie lange benutzt, sogar noch als er vier Jahre alt war, wenn er krank war vor allem.

tragemutti03Diese positive Erfahrung sorgte dafür, dass für mich dann auch klar war, dass ich für das Heldenkind ebenfalls nochmal eine Trage anschaffen würde. Ich ließ mich von der Nähfreundin beraten, denn ich wollte kein typisches Tuch, aber auch keine Trage mit Gurten usw. Ich wollte etwas, dass ich quasi von Geburt an nutzen konnte und das sich gut an meinen geschwundenen Rücken anpassen ließ. Ich bin der Nähfreundin in der Hinsicht wirklich sehr dankbar für ihre Hilfe…und wenn ich heute das Haus verlasse mit meinem 6 Wochen alten Baby, dann nutze ich zwar tatsächlich manchmal den Kinderwagen, aber vor allem die Trage, denn man ist viel beweglicher in den Öffentlichen, auf kurzen Strecken und bei den furchtbaren Minusgraden derzeit. Körperwärme ist ja doch etwas vollkommen anderes als so ein ungemütlicher Schneeanzug, nicht wahr?

So oder so…hätte man mir damals gesagt, ich würde so gerne und viel eine Trage verwenden, ich hätte es wohl nicht geglaubt. Ja, wirklich nicht. Ich hab mir das immer sehr umständlich und ungemütlich vorgstellt und ich möchte meine Trage definitiv nicht mehr missen.

Wie ist das bei Euch? Seid Ihr Tragemuttis? Oder lieber Kinderwagen? Was sind Eure Pro und Contras? Ich bin gespannt…sari-unter

Kategorie Alltagschaos, Heldenkinder

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

14 Kommentare

  1. Mir wurde das tragen von meiner Hebamme empfohlen und ich bin bis heute sehr begeistert davon. Mein kleiner ist nun gerade ein Jahr alt, also auch im Winter geboren. Eigentlich wollte ich kein Tragetuch, da meine Wirbelsäule eh schon recht kaputt war/ist. Mir wurde zwar von meiner Schwiegermutter eine Trage gekauft, die ich jedoch nicht vor hatte zu benutzen, da sie fürs Baby nicht gut sein sollte. Als jedoch meine Hebamme empfahl lieber mit einem Tuch raus zu gehen anstelle vom Buggy, da es einfach zu kalt war, da habe ich mir ein gebrauchtes, nicht elastisches Tuch besorgt. Ich bin damit bis zum Sommer die gesamte Zeit mit meinem kleinen raus gegangen. Sogar mehrere Stunden am Tag spazieren. Und auch mit einem Jahr bin ich manchmal froh eine Tragehilfe mit dabei zu haben und den kleinen einfach rein zu machen, da er sich selbst jetzt noch dort wohler fühlt als im Buggy (auch wenn das seltener geworden ist). Aber selbst mein Mann hat nach längerer Zeit (da er etwas mehr auf den Rippen hat, hat er es nicht als angenehm empfunden den Kleinen vorne zu tragen) mag aber auch er es den Kleinen auf dem Rücken zu tragen.
    Man kommt überall besser rein, lang und durch. dem Kind ist warm und es fühlt sich wohler.
    Mit ungefähr 5 Monaten habe ich erst angefangen den Kleinen eher in den Buggy zu legen, da er mehr aktiv war. Aber wenn ich irgendwann ein zweites Kind kriege werde ich wahrscheinlich von Anfang an tragen.
    Was ich jedoch empfehlen kann ist eine Jacke zu kaufen bei der ein Extra Eisnatz dabei ist damit man das Kind unter der Jacke tragen kann. Ich habe immer Jacken von meinem Mann genommen, aber hätte ich damals gewusst das es sowas gibt, hätte ich mir definitiv so eine geholt.

    LG
    Saskaja

    • ich hab die umstandsjacke einfach weiter verwendet. klappt prima und nun wird es ja hoffentlich wieder wärmer ^^

  2. Tja wir hatten immer nur nen Kinderwagen. Typische Tragen waren damals nicht für meine Körperfülle geeignet. So dass ich gar nicht erst auf die Idee kam und ehrlicherweise muss ich gestehen, dass mit meinem Bauch und dann noch ein Kind vorne oder hinten ich so breit und unförmig wäre, dass ein Bewegen kaum denkbar erscheint. Ich habe sie alle samt immer mal wieder so getragen, auf der Hüfte wie du. Wir haben viel gekuschelt. Sie sind alle relativ früh gelaufen und so erübrigte sich das Tragen dann. Sie haben gelernt sich alleine zu beschäftigen und auch auf dem Boden zu spielen, wenn ich anderweitig beschäftigt war. Wir hatten auch keinen Laufstall und keiner der Kinder ist je angefangen alle Schubladen auszuräumen… ich denke wir hatten Glück oder haben es ihnen eben von Anfang auch so beigebracht.
    Die Kleinste ist viel mit auf dem Rad gewesen (und auch hier nur der klassische Kindersitz hinten auf dem Rad) und hat den Kinderwagen mit 1 1/2 J. nicht mehr beachten. Sie ist gelaufen oder wir haben bei Ausflügen einen Bollerwagen mitgenommen, in den dann auch die Großen mal eine Pause machen konnten und wir Proviant und Ersatzklamotten, Windelsachen und Co verstauen konnten.
    Heute kann man ja schon fast nicht mehr ohne Trage (-tuch) und man wird schief angesehen, wenn man einen Kinderwagen benutzt. Ich finde das nicht gut, denn es geht auch mit Wagen und ohne Trage.

  3. Als meine Hebamme mir zum Tragen riet, hatte ich null Vorstellungen davon wie toll das ist und war erst einmal skeptisch. Mein Sohn fing im Kinderwagen immer an zu schreien, wenn er wach wurde und da war ich dann doch ganz froh, dass ich mir eine Marsupi zugelegt hatte. Die kann man ja auch schon ab der Geburt verwenden und sie ist so ein Mittelding wischen Tuch und Gurttrage.

    Das hat den Alltag echt leichter gemacht und der schöne Nebeneffekt war, dass Mama ein kostenloses Fitnessprogramm erhalten hat. Ich hatte noch nie in meinem Leben eine so gute Rückenmuskulatur wie nach der Geburt!

    Später habe ich auch noch eine Manduca ersteigert, da die für das „Aufdemrückentragen“ besser war. Nun liegen die Tragen im Schrank und warten auf Nummer zwei im Mai. ;)

  4. Wie schon erzählt, ich war auch eine Tragemami *-*
    Vor der geburt bekam ich so ein Gruselmodell, wo keiner wusste wie die komsichen teile nur zusammen gehören XD Und die Puppe hing da drin so schlimm, das ich mir schwor mein Baby NIEMALS ins so ein Teil zu setzen (war irgendwas von Chicco) Dann wurde der Zwerg geboren und eine Woche später war ich auf einen Junggesellinnenabschied eingeladen. (Keine Sorge, sie war selber Hochschwanger) Ich hatte aber keine Lust auf Kinderwagen mitschleppen. Eine sehr gute Internetbekannte schickte mir einen MeiTai per NachtExpress, einfach so! Ohne jegliches Geld. Und ichw ar sooooo begeistert und kaufte sie ihr dann doch später ab. Danach hatte ich einen Fake-Ergo, dann einen Ergo, den ich dann gegen die Manduca eintauschte, erst dann bekam ich mein erstes Tragetuch *-* Ein Traum. Danach begann die Sucht XD Mehrere Tücher, Tragen zogen ein, ich nähte Selber aus Tagetuchresten, ja ich designte sogar ein Teil bei einem Tuch mit (Ruhrpotttuch bei Didimos gewebt, da habe ich den Oberhausenerpart gemacht). Ich konnte mich nie ganz trennen.
    Aktuell liegen 2 Tragetücher, ein Toddlerhalfbuckle und ein Sling auf dem Speicher und wartet auf ein neues Baby. Im Tuch und im Toddler haben wir bis zum 4 Lebensjahr getragen. Letztens habe ich ihn aus spaß eingebunden, es klappt noch immer und er hatte auch spaß :D Die Blicke waren Köstlich XD

    Wenns nochmal ein baby gibt, werde ich es von anfang an in meinen lieblingstuch tragen *-*
    Ich vermisse das tragen sehr. Gerade in der Großstadt ist es so praktisch. Beim Kinderarzt? Kein Aufzug aber 2 Etage… unten stapelten sich die Buggies im Flur. ich einfach hoch. beim anderen stapelten sie sich in der praxis, ich niemals :D
    Hach ja… ich will ein BABY

    @eve ich bin auch sehr füllig und das tragen war kein Problem, es war deutlich angenehmer als mit Kinderwagen. Und ich kenne einige die deutlich dicker sind als ich und auch tragemamies sind.

  5. Bei welcher Trage bist du beim zweiten Anlauf gelandet? Wir haben im Sommer Termin und wollen beides machen. Einen gebrauchten Kinderwagen haben wir bereits und werden uns noch eine Trage anschaffen. Aktuell tendieren wir zur Manduca. :)

    • Sarah Kroschel

      ICh hab mit der Manduca gute Erfahrungen gemacht, aber die ist definitiv nicht von Geburt an geeignet. Die habe ich ja erst ab dem 3. Jahr intensiv mit dem Minihelden genutzt. Davor hatte ich ein elastisches Tragetuch, das man vorbinden konnte – ohne Kind. Und dann hat man es nachträglich reingemacht. Die Manduca ist toll weil man sie lange nutzen kann.

      Allerdings wollte ich beim 2. Anlauf eine Trage, die ich quasi schon im Krankenhaus hätte nutzen können.Meinte Freundin hat dann das Heldenkind mit mir nach der 2. Woche ins Tragetuch genommen. Es war eine Art Zwischenlösung, da ich ja nichts wollte, was ich ewig mit gefühlten 100 Meter Tuch binden muss, daher wurde es eine Hop Tye von Hoppediz, wo man quasi den Beutel schon hat aber dennoch bindet, weil das Binden an sich besser an den Rücken angepasst werden kann. Komme prima damit klar und preislich sprengt es den Rahmen auch nicht mit durchschnittlich 70 Euro.

      Nutze aber auch gerne den Wagen.

      • Hatte mit der Hebamme in meinem Gebu-Vorbereitungskurs gesprochen. Sie meinte, bei der Manduca wäre für die ganz kleinen die Stegbreite zu groß. Aber da gibt es mittlerweile einen Stegverkleinerer, den man dazu holen kann. Den kannte sie noch nicht. Wenn es das Problem mit dem Steg löst, wäre es möglicherweise schon früher nutzbar.
        An ein Tragetuch trauen wir uns nicht so recht ran. Haben so ein bisschen Sorge, dass das Krümelchen dann fällt, wenn wir nicht ordentlich geknotet haben… ^^‘

      • Sarah Kroschel

        Deshalb habe ich mich ja für dieses Zwischending entschieden. Also dass man am Körper des Babies direkt nicht mehr binden muss. Aber es ist tatsächlich deutlich Rückenfreundlicher habe ich festgestellt, da die Tücher im Rücken weniger Drücken und besser anpassbar sind. Selbst mit diesem Verkleinerer sollte man laut Tragebarterin nicht vor dem 3. Monat die Manduca nutzen. Aber ich will da jetzt auch nix Falsches sagen, ich bin ja keine Trageberaterin ;) Kann da echt nur aus Erfahrung reden. Ab 1 Jahr finde ich die Manduca super, aber vorher ist das andere weicher und bequemer. Für alle.
        Mir ist das Heldenkind noch nicht ein Mal aus dem Tuch gerutscht und kompliziert ist es auch nicht. Selbst der Mann bindet mit der HopTye ;) Aber ihr werdet da schon das für Euch Richtige finden.

        Ansonsten wirklich mal eine Trageberatung machen und mit der dann alle Möglichkeiten direkt testen.

      • Die HopTye sieht auch spannend aus. Mein Mann ist noch nicht ganz überzeugt, aber wir werden wohl, wenn das Krümelchen da ist, mal in ein Geschäft mit Trageberatung gehen und dann weiter schauen.

        Danke für deine Hinweise und deine Zeit. :)

      • Sarah Kroschel

        Es gibt auch Trageberaterinnen, die kommen zu dir nach Hause. Auch wenn das Kind schon da ist und probieren dann mit dir und dem Kind direkt Tragen aus. Da kannst du dann auch gleich sehen, worin sich dein Kind am Wohlsten fühlt, denn nicht jede Trage passt zu jedem Kind ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.