[09/52] Kontraste

09/52: Kontraste Version 02

„Warum ist hier eigentlich alles so groß“, fragte mich Pauline eines Tages ganz unvermittelt.

„Ich könnte die Frage auch umformulieren“, erwiderte ich, „warum bist Du eigentlich so klein?“

„Ok, also wenn Du schon so anfängst; warum hast Du Bibou so winzig gehäkelt?“, mit leicht zusammengekniffenen Augen sah sie mich an.

„Naja, das hat wohl damit zu tun, dass ich ihn so letztes Jahr viel besser überall mit hinnehmen konnte. Das hat nichts mit der Welt an sich zu tun.“

„Hmm…ok, da bist Du also dran Schuld. Klärt aber immer noch nicht, warum ich so verdammt klein bin im Kontrast zu allem anderen hier. Mich hast Du immerhin nicht gehäkelt“, trotzig schob sie ihre Unterlippe hervor.

„Weißt Du, Pauline, es gibt viele Dinge, die hat die Natur einfach anders geschaffen. Dadurch werden sie individuell und zu etwas Besonderem. Nimm doch zum Beispiel die Tomaten. Es gibt ganz winzig kleine und dann ganz große. Viele verschiedene Sorten und jede hat ihren eigenen Geschmack. Dadurch wird jede Sorte zu etwas Besonderem. Und so ist es auch bei uns. Ich bin zum Beispiel auch viel kleiner, als viele andere Menschen“, erklärte ich ihr.

„Wirklich?“

„Ja, wirklich!“

„Ok, damit kann ich leben“, und damit schnappte sie sich Bibou und war verschwunden…

09/52: Kontraste Version 01

10 Kommentare zu „[09/52] Kontraste“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.