Kleines Zwischenspiel…

In den Phasen, in denen ich am CTG im Krankenhaus lag oder der kleine Held schlief und ich nichts zu tun hatte (noch ruhte man ja den ganzen Tag und war nicht so übernächtigt, wie man es jetzt vielleicht ist), da häkelte ich an einer Mütze. Etwas Besseres fiel mir irgendwie nicht ein, da der Held sehr dicke Wolle mitgebracht hatte, für die ich natürlich nicht die richtige Nadel in der Tasche hatte. Keine Anleitung parat, reine Beschäftigungstherapie also. Hauptsache man tut etwas. Also wurde alles geschätzt, verschiedene Maschen-Techniken angewendet und fleißig Runden gehäkelt, bis die Mütze dann am Ende fertig war. Und ich finde, sie kann sich durchaus sehen lassen. Nur beim Kopfumfang habe ich mich etwas verschätzt, sie sitzt sehr locker, so dass ich unten am Rand wohl noch ein paar Runden ranhäkeln und zusammenfassen werde, damit sie noch etwas länger und schmaler wird…

Was ich damit übrigens unter anderem sagen will: Man kann ruhig auch mal einfach drauf los häkeln und schauen, was dabei rauskommt. Es kann sich durchaus lohnen. Und wenn nicht, so bleibt man wenigstens in Übung ;) .

8 Kommentare zu „Kleines Zwischenspiel…“

  1. Mir gefällt die Mütze auch sehr gut. Wenn Du möchtest, kannst Du in der vorletzten Reihe einen ganz dünnen Gummi mithäkeln (hinter der Arbeit mitführen) oder zum Schluß einziehen. Davon sieht man dann nichts mehr und es hält.

    Schönes Wochenende Euch Dreien.

  2. Einfach mal drauf los häkeln, das habe ich bisher nicht gewagt. Ich finde, wenn jemand das kann, merkt man, dass er bzw. sie eine gewisse Professionalität erreicht hat. Du gehörst also nun in den Kreis der Leute, die ich sehr bewundere…genau wie jene zum Beispiel, die ein Kuchenrezept ansehen und nur anhand der Zutaten schon wissen, ob der Kuchen schmecken wird oder nicht. *what*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.