Primark – Mir fehlen die Worte…

Alle Welt berichtet davon, wie toll es ist bei Primark shoppen zu gehen. Selbst die Lieblingskollegin ist regelmäßig da und shoppt dort fröhlich. Inzwischen hat ja auch in Berlin das erste seine Pforten geöffnet und alle Frauen und Mädchen haben regelrechte Freudentänze deswegen aufgeführt. Nur klar, dass ich auch neugierig auf dieses Shoppingerlebnis war, muss aber gestehen, dass ich in Berlin nie die Zeit dafür gefunden habe. Als mir Maru berichtete, dass es in Frankfurt auch eines gäbe, da sprangen wir ins Auto und Sari durfte ihr erstes Primark-Erlebnis angehen.

Keine drei Schritte im Laden und ich hatte schon die Übersicht verloren. Ganz viele Tische mit Pullis in verschiedenen Farben, aber überall schien das gleiche drauf zu liegen. Die Unterschiede waren minimal. Klamotten am Boden, Beutel in allen Ecken, Frauen zwischen den Gängen, die hektisch versuchten so viele Teile wie möglich anzuprobieren ohne einen Spiegel zur Verfügung zu haben. Die Schlange, die ich später entdeckte, die gehörte nämlich zur Umkleide Kabine, wo man aufgerufen wurde. Sie ging durch die Hälfte der Etage hindurch. Nur verständlich, dass man sich das nicht antun wollte. Ich habe mir das auch erspart. Ich habe auch noch nie einen Klamottenladen gesehen, in denen man mit großen Wäschesäcken einkaufen geht. Klamotten wurden halbherzig erstmal reingestopft. Hauptsache erstmal haben. Man kann es sich ja später nochmal überlegen und das taten viele Frauen auch. Hockten in Ecken, rissen alles aus den Beutel raus und rechneten ohne Unterlass aus, was sie mitnehmen wollten/konnten und was nicht… das habe ich mir dann auch erspart.

Die Schlange an der Kasse war nicht minder kürzer und man wurde auch hier nacheinander aufgerufen. Sogar direkt an den Kassen überlegten es sich die Damen nochmal, was sie nun wirklich kaufen wollten und was nicht. In dem abgegrenzten Bereich, in dem man anstand, fand man nochmal ziemlich viele aussortierte Klamotten. Im Zuge dessen fand ich noch ein paar Socken für den Minihelden *lach* Ich meinte später zu Maru, dass man sich eigentlich nur an der Kasse anstellen muss und man schon eine schöne Auswahl an Klamotten vorfände. So spart man sich das Gedränge im Laden selber…

Die Krone wurde dem ganzen aufgesetzt, als wir am nächsten Tag nochmal “schnell” hinfuhren, um die Eulenmütze zu kaufen, die Maru mir am Vortag für ein Foto einfach aufgesetzt hatte. Denn zu Hause stellten wir fest, dass sie mir auf dem Foto echt gut stand *lach* Frauen halt. Wir kamen dort an und fanden eine seeehr lange Schlange vor Primark vor mit …was waren das… Platzanweisern? Na jedenfalls entschieden die, wann wer in den Laden durfte. Wie krass ist dass den bitte? Ich muss mich anstellen, damit ich in den Laden darf und dort mein Geld auszugeben *uff* Dank Minihelden auf dem Arm waren wir glücklicher Weise sehr schnell drin… ich war ja echt soooo kurz davor wieder einfach zu gehen. Das war ja fast schon demütigend *drop* .

Nun ja und was ist mein Resumee aus diesem Erlebnis: So schnell wohl nicht nochmal! Ich kann die Begeisterung, mit der davon immer wieder berichtet wird, nicht nachvollziehen. Es ist ja wie im Dschungel. Jeder kämpft ums eigene Überleben. Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass ich das eine oder andere schöne Stück “erbeuten” konnte. Aber während ich nur mit einer einzigen, verhältnismäßig kleinen Tüte den Laden verließ, die wahrscheinlich nur so groß war, wie sie war, weil von Maru noch ein Schlafanzug mit drin war, gingen andere Frauen mit min. 3 Tüten aus dem Laden… sehr heftig!

31 Kommentare zu „Primark – Mir fehlen die Worte…“

  1. Primark ist schon ein Erlebnis. :D
    An was für einem Tag wart ihr denn da? Freitag oder Samstag oder so?
    Also ich fahr manchmal zu dem in Bremen und klar, da sind die Tische mittags auch nicht mehr ordentlich und bei den Umkleiden will ich mich auch selten anstellen, aber im Laden direkt verläuft sich das ganz gut und selbst an den Kassen ging es die letzten Male immer recht zügig. Ich finde das System da gar nicht so schlecht, weil es EINE Schlange gibt und man muss sich nicht für eine Kasse entscheiden… Wie oft ärgert man sich sonst, dass es an der Kasse nebenan mal wieder viel schneller geht. *drop*
    Und als ich in dem Primark in Berlin war (allerdings an einem Montag), war es da auch nicht soooo voll. Also man konnte überall gucken und wurden nicht weggeschoben oder so. xD
    War vielleicht kein guter Tag für einen “Primark-Neuling”. ;)

  2. Ich muss sagen ich höre das Wort Primark gerade nur in den letzten Monaten auf Blogs. Ich habe gar keine Vorstellung was das sein soll.
    Besonders chick?, besonders modisch oder nur billig? Kann mir mal jmd das Prinzip sagen, dass die leute daran so toll finden (auch wenn ich mal geschuat habe und in meiner Nähe eh keiner ist und ich bei deinen Erzählungen her solche Läden auch nicht unbedingt brauche)
    In Bonn gibt es bei uns einen TKMAXX Laden. ein brittisher Laden, der ganz viel originale aus Großbritannien hat und die Klamotten sollen auch billig sein. Die schau ich aber trotz dass der Laden meist leer ist nicht an, weil die ziemlich wild durcheinander hängen. Aber Wohndekoabteilung ist ein Traum, da geh ich gern mal stöbern und sammle Ideen für eventuelle Geschenke.

  3. Wie bereits in meinem anderen Kommentar geschrieben: Ich empfehle ausdrücklich nur unter der Woche (Mo – Do) direkt bei Ladenöffnung rein zu gehen, da kann man es aushalten ;) Ab 14 Uhr wird es wieder voll.

  4. Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas von Primark gehört *drop* liegt das nun an meinem Alter oder das ich auf dem Platten Land wohne *tjaha*
    Naja mal schauen wan mir zufällig mal so ein Primark über den Weg läuft *lach*

  5. hehe ja ich kann das teils verstehen was du da sagst aber in dem Ausmaß erlebe ich das nie mit da ich Partout nicht am Wochenende später als 10 den Primark betrete. Alles was nach dieser Zeit da abgeht ist der hammer. Am besten unter der Woche abends gehen (oder generell unter der Woche) dann hast du deine Ruhe :)

    Ich find das echt entspannt dann. Man kann alles in Ruhe ansehen (wenn man denn will) und muss sich nicht durch die Massen quetschen. Auch an der Kasse und vor den Umkleiden sieht es dann ganz anders aus. Ich empfehle dir also mal am besten unter der Woche bei Primark vorbei zu schauen. Weiß aber nicht wie das bei euch in Berlin so ist. Kann nur von Frankfurt sprechen.

    Freu mich schon wien Keks wenn die neue Primark Filiale auf der Zeil aufmacht. Und mal sehen wie voll der seien wird. xD

    Aber so im Vergleich zu anderen Läden ist Primark schon was anders. Und ich muss sagen so super dolle find ich die Sachen meist nicht aber es geht. Vorallem Hosen kaufe ich dort sehr gerne.

    Der Pulli ist toll *v* (der sanffarbene, wenns denn die Farbe ist) Den muss ich mir auch kaufen x’D

  6. Bei uns hat Primark vor genau 14 Tagen eröffnet, ich war jetzt 2x drin und mich wird der überall angepriesene Shoppingtempel auch nicht so schnell wieder sehen. Die unglaubliche Menge an Kleidung macht für mich daraus noch keinen gern besuchten Einkaufsladen…
    Ich bin zwar auch mit einer kleinen Tüte rausgekommen: bunte Socken für mich, ein Kleidchen für das Frl. Krümel UND um die Erkenntnis reicher, dass ich doch lieber in meinen kleinen Lädchen bummeln gehe.

  7. als ich mit einer kollegin zur schulung nach hannover musste, war das nachbargebäude ein primark. wir waren beide noch nie drinnen, wurden aber immer wieder beschworen doch mal reinzuschauen.
    tja, wir drehten eine verstört-verängstigte runde auf grund der massen an leute und waren. 3minuten später waren wir auch wieder draußen *nicht schön*

  8. Was bitte schön ist PRIMARK? Höre tatsächlich zum ersten Mal davon. Kann es mir mal einer erklären? Bisher hört es sich wie ein riesiges Kaufhaus mit lauter Ramschartikel zu Schnäppchenpreisen an, wobei die Sachen oben toll aussehen.
    Wir haben hier nun ein Factory Outlet Center, welches ich aber auch nicht am Wochenende oder nur um 10 Uhr direkt besuchen werden, die Autoschlangen dorthin sind mir einfach schon zu lang und mit den Kids dann im Riesengetümmel. Nein danke.

  9. Oh-oh, ich bin ja auch total gespannt auf die Primark-Eröffnung hier in München nächsten (!) Herbst. Aber das was du beschreibst, das wäre überhaupt nicht mein Ding. Dass man nicht in Umkleiden kann und sich im Laden umzieht, das kenne ich ja von h&m, aber wenn Einkaufen eher krieg ähnelt…da wird man mich dann wohl nur wochentags sehr früh am Morgen vorfinden.

  10. Hier im Ruhrgebiet haben wir ja schon etwas länger mehrere Primarks (hab mich immer gewundert, dass es in Berlin noch keinen gab). Um die Eröffnungszeit herum und am Wochenende kann man es echt vergessen. Da standen/stehen sie bei uns auch Schlange und der Laden sieht aus wie Sau.
    Als ich dort mal einkaufen war, war ich die Einzige in der Umkleide, die Einzige an der Kasse und auch generell nahezu die einzige Kundin. Ich war vormittags um halb 11 dort, unter der Woche und es war ordentlich.
    Allerdings war da auch der Eröffnungshype lange vorbei und da wir eben mehrere Primarks im Umfeld haben, verläuft sich das deutlich mehr als bei dem einen Laden, den ihr für ganz Berlin habt.

    Teils gibts bei Primark auch nur Schrott, aber ich habe auch schon echt schöne Sachen da gefunden – und der Laden führt Hosen, die mir passen. Das ist richtig klasse.

  11. Das Ding an Primark ist ja, daß es aus England kommt, und die sind uns in Sachen Mode immer einen Schritt voraus. Deswegen kann man dort immer ein paar schöne Sachen finden. Natürlich ist es dort ziemlich günstig (um nicht zu sagen “billig”) und es gibt alles in vielen Farben und allen Größen. Hier von Hamburg muß man (noch) nach Bremen oder Hannover pilgern, und es war dort bislang immer sehr voll und anstrengend.
    Haha, einmal kam mein Freund mit – ich hatte mich schon gewundert, daß er so anstandslos ja sagt -, aber er hat es dann keine Viertelstunde ausgehalten. Einen Pullover und eine Hose gefunden hat er natürlich trotzdem.

  12. hm trotzdem finde ich immer wieder ganz interessant, wie gerne alle hinfahren. jeder schimpft darüber, viele kaufen trotzdem dort ein… ich hatte bisher nie das vergnügen, aber ich habe gerade entdeckt, dass es in wien einen primark gibt.. hmmmmmmm.

  13. Oh, dieses Phänomen ist mir neulich bei TK Maxx geschehen! Und leider hführte es dazu, dass sich meine Geldbörse etwas erleichtert hat… Hahaha Na ja, zum Studium braucht man eben eine gute Tasche, gell?
    Mhh wenn ich einen Primark mal sehe werde ich dort auch mal rein gehen. Besoners nach deinen spektaulären Bericht hier!!!

  14. Ich erinnere mich ebenfalls noch gut an meinen ersten Besuch in diesem Kleidungschaos. *ggg* Zwei Freundinnen haben mich begeistert rein geschleppt und kamen gut bepackt mit jeder Menge Klamotten, neuen Taschen, Halstüchern und was weiß ich noch wieder raus. Ich fühlte mich von dem Angebot auch erst Mal ziemlich erschlagen. Da ich damals meine Gaderobe aber auf Bürojob umstellen musste, kam mir das Angebot doch recht gelegen und ich habe einen schönen Rock ergattert, den ich auch bis heute sehr gerne trage. Selten gehe ich allerdings mit mehr als 2-3 ausgewühlten Stücken aus dem Laden wieder raus, da ich sehr empfindliche Haut habe und daher gerne 100% Baumwolle kaufe. Das findet man hier leider selten. Alles Plastik. *ohm*

    Fazit: Schön und günstig, aber die Qualität und vor allem das Material lassen manchmal zu wünschen übrig, das “Shoppingerlebnis” gleicht, wie du es so passend beschrieben hast eher einem Survival-Training. *drop*

  15. also bei den umkleiden rufen sie bei uns nicht nummerisch aus, nur doof das man nicht mehr als 8 teile anprobieren darf… das kassensystem nervt zwar mit den ständigen ausrufen, aber ich finde es auch besser als gewöhnliche, weil man so echt schnell an eine kommt, anstatt sich an der falschen schlange anzustellen.
    und ich gehöre dann wohl auch zu der sorte frau, aus dem ersten absatz: erst mal alles schöne rein, anprobieren in einer ecke (mit top drunter), aussortieren und durchrechnen :D

    das mit den einlassern habe ich noch nie selber erlebt. aber bei der eröffnung in hannover wollten am ersten tag 40 000 (!!!!) rein, dort musste dann auch gestaffelt eingelassen werden o.O

    ich glaub dafür brauch man schon lust und ein paar nerven, aber an sich ist es einfach spott-günstig!

  16. Also: Gehe nur direkt beim Öffnen des Ladens, also früh am Morgen, am Besten zwischen Montag und Donnerstag und ziehe Dir ein Topp drunter, damit Du in den Gängen die Sachen anprobieren kannst. Habe ich was vergessen?

    Ja, viele Sachen waren schön, aber vieles sah auch unglaublich Ramschig aus. Es ist so schade, wenn man sich durch die Gänge und Wäschehaufen kämpft, können einem die schönen Stücke echt durch die Lappen gehen, oder?

    Ja, das Kassensystem finde ich auch gut, das kenne ich noch von meinen Irland- und Schottlandreisen :) Das erleichtert die Sache durchaus ungemein.

    Wir haben auch ein TK Maxx, da war ich allerdings schon ewig nicht mehr drin *drop*

  17. genau :) und wenn du wirklich vor hast, alle stockwerke akribisch nach schönen stücken abzuklappern und etwas zeit im laden zu verbringen nimm dir einen müsliriegel und ne kleine trinkflasche mit! meine rekordeit waren 6 std letztes mal, ich war sehr dankbar,d as meine freundin was zu trinken dabei hatte :D

  18. Ich war ein oder zwei Mal beim primark in Frankfurt, aber ich glaube außer Socken habe ich da nichts gekauft. Die Sachen sind unglaublich billig produziert und ich finde, dass man das den meisten Sachen auch echt ansieht. Ich will nicht wissen, wie schnell die Sachen kaputt gehen… und ob man dann so viel gespart hat im Vergleich zu anderen Läden ist fraglich^^

  19. Primark ist im Grunde nur ein riesiger Klamotten-Discounter, der ein wenig auf die Generation Modeblogger abgestimmt ist: Massenweise Plastikschmuck und Billigklamotten. Ich kann die Faszination schon verstehen, weil es eine riesige Auswahl gibt, der Kleidungsstil modern ist und so günstig, dass die Sachen in Massen aus dem Laden getragen werden können. Und das muss man auch, weil die Qualität teilweise so mies ist, dass sie nicht lange überleben. Das war jedenfalls meine Erfahrung nach meinem ersten und einzigen Primark-Besuch.

  20. Billig verarbeitet ist das meiste wirklich, aber man kann durchaus nach einigem Suchen hübsche Sachen aus Baumwolle finden, die auch was aushalten. Aber meistens sind es in meinen Augen hässliche Klamotten, wo ich mich frage, wer sowas überhaupt trägt. Aber Modeblogger tragen sowas, wie ich ab undan sehe *smile*
    Allerdings sind da bei uns H&M und Co auch kaum besser, da hab ich so oft schon kaputte Sachen anprobiert und mich dann geärgert *angry* Löcher, abgerissene Knöpfe und ausgerissene Reißverschlüsse.

    Aber für mich ist jedes Shoppen ein Horror, egal wo. Alles ein nervenzerrendes Happening…

  21. Also zur Rush Hour sollte man niemals nie in einen Primark-Store gehen – und erst recht nicht am Wochenende und wenn Ferien sind *zwinker*
    Ich liebe diesen Laden, bin aber auch froh, dass ich den nur in Berlin besuchen kann *lach*

    Die Umkleiden aber gehen mal gar nicht – ich ziehe mir immer eine Strumpfhose und ein Top drunter, um die Sachen “draußen” zu probieren. Ich bin doch nicht bekloppt und stelle mich da 1 Stunde an, damit ich dann feststelle, dass die Sachen nicht passen und dann geht das Theater von vorne los *drop*

  22. Hallo Sari.
    Bei meinem ersten Besuch in Bremen war ich auch erstmal geflasht. Die ganze Mall war leer, nur Primark voll. Niemand bei H&M oder New Yorker. Etwas irritierend.
    Nachdem in meiner Nähe auch einer aufgemacht hat, der noch viel größer ist, schaue ich zwar öfter vorbei, aber nur zu bestimmten Zeiten.
    Mitten in der Woche, nie am Wochenende (da haben ja fast alle Zeit), nur vormittags (nachmittags kommen die ganzen Mädels aus der Schule….) und nie in den Ferien. Wenn man das beherzigt, kann man sich sehr gut umschauen und entdeckt doch mal ganz schicke Sachen.
    Nervig ist zudem, dass ich am Eingang der Umkleidebereiche warten muss, wenn mein Freund mal was anprobiert. Er stand da mal mit einem anderen Typen vor einem Spiegel und der meinte dann: “Und wer sagt mir jetzt, ob das gut aussieht?”.
    Worüber ich immer noch den Kopf schüttel’ ist das Verhalten der Leute. Nur weil etwas billig ist, muss man nicht alle Manieren aus dem Fenster werfen. Schuhe wurden aus dem Regal genommen und nach dem Anprobieren einfach an Ort und Stelle liegen gelassen. Es entgeht einem ja was. o.O Hier und da werden Sachen einfach hingeschmissen, wenn man die nicht will….

    Im Grunde ein Abenteuer ^^

  23. Also, da ich hier so ein bisschen von der Quelle berichten kann (aus England nämlich): Primark hat im Grunde auch nicht grossartig andere Klamotten als z.B. H&M, ZARA oder wie sie alle heissen. Ist halt alles irgendwo billig hergestellt, nicht die dollste Qualität, dafür aber modisch.
    Der wesentliche Unterschied bei “Primani”, wie der Laden hierzulande liebevoll genannt wird, liegt in erster Linie im Preis. Da sind die Billigklamotten nämlich wirklich billig.

    Ganz so unzivilisiert wie bei dir beschrieben geht es hierzulande beim Primark nicht zu, dafür sorgt schon das überall reichlich vorhandene Sicherheitspersonal, aber natürlich sind die Läden hier am Wochenende auch proppenvoll. Entweder gute Nerven haben oder unter der Woche hingehen.

    Ich kaufe bei Primark gerne Wäsche (z.B. der Katzenpyjama ist von dort), meine Bettwäsche kommt auch von da, weil unschlagbar günstig. Neulich habe ich spasseshalber zwei Perücken für zusammen £9 gekauft. Und Modeschmuck gibt es auch oft recht witzige Sachen.

    Kleidung kaufe ich da eher nicht, dafür gibt es ja Charity Shops.

    TK-MAXX ist noch ein bisschen anders gelagert, dort gibt es Restposten und Einzelstücke zu kaufen, da findet man viel Ramsch aber kann man zum Teil auch richtig edle Markenware für wenig Geld finden. Da gucke ich immer gerne nach Schuhen; ich habe zum Beispiel dieses Jahr ein Paar Outdoor Schuhe für £30 dort gefunden, die laut Listenpreis im Internet £80 kosteten. :)

  24. Ich muss allerdings sagen, dass ich die Preise teilweise jetzt gar nicht so sehr anders fand, als in anderen Läden, sofern es jetzt nicht unbedingt eher die teurere Sorte Läden ist…

  25. Ich war mal an einem Samstag in Hannover in einem Primark. Einfach, weil ich wissen wollte, was das für ein Laden ist, von dem wir überall die Einkaufstüten gesehen hatten.
    Weit sind wir nicht gekommen, denn schon drin, hatte ich die Nase voll, sodass wir zügig wieder raus sind. Das Gedränge und die unliebsam gehäuften Kleiderberge sind einfach nicht meins… o.O

  26. Ich dachte mir heute auch mal, dass ich nach Steglitz fahre und dort vorbeischaue und mir selbst dort mal ein Bild mache. Also woher die Preise kommen wissen wir alle schon einmal und ich finde es überhaupt nicht schön, auf welche Art und Weise das produziert wird. Bei den billigen Preisen verdrängen wir das einfach, auch ich heute. :/ Mir ging es aber genauso wie dir. Komm’ rein und ja.. das Chaos war riesig und die Klamotten zum größten Teil nicht so klasse, wie ich es mir erhofft habe. 7 Paar Socken für 3 Euro habe ich gekauft :D und zwei T-Shirts. Für mich gibt es jedenfalls keinen Grund nochmals dorthin zu fahren. Mein Geschmack ist das überhaupt nicht. Letztendlich hat jeder einen anderen Geschmack und andere Preisvorstellungen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.