Dieser Moment, in dem es dann aber auch genug ist…

weihnachtsdruck

Alle Jahre wieder…Heilige drei Könige. Heute ist also der Tag, an dem man eigentlich spätestens die Weihnachtssachen einpacken und bis zum nächsten 1. Advent gut aufbewahren soll. Früher hatte ich den Drang die Weihnachtssachen so lange es geht stehen zu lassen. Vor allem die Lichterketten spenden in dieser dunklen Jahreszeit so viel beruhiges Licht und erwärmen die Atmosphäre… wenn es damals nach mir gegangen wäre, hätten die Sachen vielleicht bis Ostern in meiner Nähe bleiben können. Damals…

Ich weiß nicht, was sich verändert hat, aber irgendwann kam dieser Zeitpunkt, an dem ich einfach genug hatte. Vielleicht mag es daran liegen, dass wir immer schon recht früh den Baum aufstellen, so dass wir länger etwas von ihm haben. Vielleicht reicht es aus, um ihn ausreichend genießen zu können. Vielleicht hat sich auch einfach in mir drin etwas verändert, aber heute ist es so, dass sobald Weihnachten vorbei ist,alle die wundervolle Deko um mich herum von einer Sekunde zur anderen wie ein schwerer Stein auf meinen Schultern liegt. Ich würde am Liebsten direkt am 25. Dezember schon die ersten Kisten wieder hoch holen und alles einpacken.

Die Adventszeit war schön und intensiv und vor allem mit einem Kind an der Seite wird sie wieder zu etwas ganz Besonderem. Man nimmt sich nochmal anders Zeit, um die Dinge aus einem neuen Licht zu betrachten und zu erleben. Alles wird intensiver und irgendwie nochmal neu. Und dann kommt der Höhepunkt – Weihnachten. Das Strahlen erreicht seinen Zinit, endlich können wir all die Geheimnisse aus uns herausprudeln lassen. Und wenn der Höhepunkt dann überwundern ist… dann kommt bei mir das Bedürfnis das Thema für dieses Jahr abzuhaken. Ich genieße nochmal die Ruhe nach dem Sturm und dann kommt dieser Moment, in dem es dann aber auch genug ist…

Heute warte ichnicht mehr bis zum Stichtag, heute zögere ich es nicht mehr bis zum bitteren Ende hinaus. Heute wird allerspätestens nach Neujahr alles eingepackt und verstaut. Heute weht mit dem neuen Jahr frischer Wind in den vier Wänden. Die dunklen Grün- und Rottöne haben Ihren Dienst getan und wenn schon keine Sonne zu sehen ist, so soll zumindest in den eigenen vier Wänden alles wieder ein bisschen heller strahlen. Oft reicht es schon die Kissen neu zu beziehen, die Sofadecke auszutauschen und einen neuen Tischläufer hinzulegen…mit einem Strauß frischer Blumen, meist Tulpen…und alles fühlt sich gleich so viel leichter an.

Ja, heutzutage ticke ich da irgendwie anders. Und Ihr?

sari-unter

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

18 Kommentare

  1. says:

    Mir geht es grad dies Jahr genau anders herum. Ich liebe unseren Baum und mag ihn gar nicht abschmücken, aber er ist auch eher hell geschmückt und steht erst seit kurz vor Weihnachten. Vorher mag ich es partout nicht. Und die ganzen Frühlingsblumen in den Läden finde ich viel zu früh! Da gab es schon vor Weihnachten Hyanzinthen und Narzissen. Nee danke. Ich will und brauche jetzt Winter, um mich dann im Frühling auch wieder an diesem zu erfreuen. Wir haben uns auf Winterdeko hier geeinigt und Frühlingsblumen wenn überhaupt dann nur dezent ab Februar nach Karneval.
    Aber so ist jeder anders. Über die Frühlingsblumen im Winter regt sich keiner auf, über Weihbachtssachen im September sehr viel.

    1. says:

      Da muss ich dir allerdings Recht geben und fühle mich glatt ertappt *lach*

  2. Mir geht es da ähnlich, dass dann doch alles ganz schnell weg ist – zumindest die WEIHNACHTSdeko. Die Kugeln und das Tannengrün ist mir im letzten/in diesem Jahr irgendwie zu nüchtern, als dass ich das Gefühl habe, dass ich die Sachen noch länger stehen lassen möchte. Daher hatte ich auch dieses Drang gestern nach Winterdeko zu schnuppern, einfach weil ich in den zwei vergangenen Weihnachtsjahren bis Februar den Weihnachtsbaum stehen gelassen und ich keine adäquate Nebendekoration hatte (außer Frühlingskram ^^ ) Ob Stichtag hin oder her, wer sich nicht wohlfühlt muss eben was ändern ;) Ich verzichte auf den Stichtag und bin glücklich, wenn alles so ist, wie man sich wohlfühlt. :)

    1. says:

      Hier sieht es teilweise so nach Frühling aus, dass mir selbst die Winterdeko irgendwie falsch vorkommt. Mal sehen, was noch draus wird

  3. says:

    Mir geht es ähnlich wie Dir. Nach Neujahr kommt der Baum weg und ich brauche Frühlingsblumen.

    1. says:

      Vor allem, um halt etwas Frische rein zu bringen…muss nicht mal Frühling sein, manchmal sind es auch Küchenkräuter oder so

  4. Das ist wohl immer ganz unterschiedlich, wie das Leben als solches schließlich auch. Mit den Kindern früher hatte ich auch solche und solche Phasen. Aber am 1. habe ich den Baum wohl noch nie abgeschmückt. Dazu hätte mir, ganz ehrlich, auch dann die Zeit gefehlt!
    Wir haben aber den Baum auch noch nie sehr früh aufgestellt. Für mich ist der Baum etwas, das um den 24. herum gehört, nicht viel früher. Gut, dieses Jahr besorgten wir ihn erst am 24., wirklich kurz vor knapp. Er steht noch, weil er so gut duftet. Denn duftende Tannen bekommen wir hier selten. Also wieder ein anderer Grund als in anderen Jahren, ihn noch ein wenig stehen zu lassen,. Denn ansonsten könnte er durchaus jetzt weg. Doch dieser herrliche feine Duft hält mich noch gefangen. :-)
    Liebe Grüße und noch alles Gute für das Neue Jahr!
    Sara

    1. says:

      Ja, das mag stimmen. Ich weiß nicht, ich stelle den Baum immer gerne früh auf, damit man ihn in der Weihnachtszeit genießen kann, danach wirkt er irgendwie immer fehl am Platze…aus meiner Sicht halt ^^ Und nur von Weihnachten bis Neujahr…neeee ^^

  5. says:

    Habe auch breits vor 1x Woche das gröbste Weggepackt. Vorgestern kam der Weihnachtsbaum dran. Das einzige was noch da ist, ist der Weihnachtskranz – doch der wird auch abgebaut sobald die große Kerze endlich zuende geht :)

    1. says:

      Wir schaffen es irgendwie nie die Kerzen am Kranz abbrennen zu lassen. Wir machen sie einfach viel zus elten an, aber wir sind ja auch an sich nicht unbedingt die Kerzenliebhaber.

  6. says:

    Bei mir ist es meist so: Ich freue mich, dass der Baum steht, mach die Lämpchen an, wenn ich im Wohnzimmer bin und von Tag zu Tag wird das dann immer weniger. Heuer haben wir wie beinahe jedes Jahr am 23. geschmückt. Abgebaut wurde der Baum dann aber schon am Samstag, den 3.01.. Normalerweise versuche ich auch noch etwas zu warten (Heilige drei Könige), aber ich kann es einfach irgendwann nicht mehr sehen. Möchte mein Wohnzimmer wieder im Normalzustand haben und gut ist.

    1. says:

      Ja, das beschreibt so ziemlich genau den Ablauf hier auch ^^

  7. says:

    Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich konnte mich dieses Jahr kaum vom Baum, der Deko und der damit verbundenen Gemütlichkeit trennen. Dabei haben wir wie du weißt auch schon sehr früh begonnen. Sonst war zu Silvester immer alles wieder weg. Vielleicht liegt es auch am neuen Nest…

    1. says:

      Naja, bei Euch ist die Grundsituation ja dieses Jahr auch eine ganz andere ;)

  8. Geht mir ganz genau so! Dieses Jahr habe ich ziemlich früh die Weihnachtskisten wieder rausgeholt und alles verpackt. Dabei habe ich erst am 23. die Deko aufgestellt :(
    So schön Weihnachten auch ist, aber ich freue mich, wenn es draußen wieder heller wird und der Frühling einzieht! Die erste Hyazinthe steht schon am Fenster und Tulpen werden die Tage folgen :)

    1. says:

      Oh am 23. erst? Also alles? Auch die reguläre Deko?? Neee, das hätte mir in der Weihnachtszeit dann doch argh gefehlt :)

      1. says:

        Ja, leider aus Zeitgründen. Aber dieses Jahr war es nicht so schlimm, weil ich nicht richtig in Weihnachtsstimmung war und wir die Feiertage eh in Berlin waren – mit den Banditen, also hätten nicht mal sie etwas von der Deko gehabt :D

      2. says:

        Na dann ist es ja wirklich ok :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.