Eine Ode an die Overlock!

overlockliebe

Wusstet Ihr, dass ich in der Sidebar einen Bereich habe, wo man Beiträge von vor einem Jahr sehen kann. Nein? Ich kann Euch nur sagen, es lohnt sich ab und an mal dorthin zu schielen… ich persönlich mache das sehr gerne. Heute zum Beispiel verweist das nette kleine Feature auf eine Collab von Maru und mir aus dem letzten Jahr <3 . Es ist quasi schon zu einem Ritual von mir geworden morgens meinen Blog zu besuchen, auf die Beiträge, die genau an diesem Tag nur ein Jahr früher geschrieben wurden, zu klicken und sie zu lesen, eine Reise in die Vergangenheit zu machen und mich zu erinnern…es ist schön, denn so denke ich an Situationen zurück, an die ich sonst nicht so ohne Weiteres denken würde…

Als ich nun neulich wieder morgens meinen Laptop aufklappte, anschaltete, mir nebenher mein 2. Glas Wasser an dem Tag einschenkte und dann wie jeden Tag auf den Beitrag klickte, da ging es um etwas, das mir das Leben im letzten Jahr deutlich erleichtert hat: Um meine Overlock bzw. erste Überlegungen in dieser Hinsicht. Ich habe damals so lange mit mir gerungen, ob ich eine haben möchte, ob ich eine überhaupt BRAUCHE! Es mag für einige von Euch nicht nachvollziehbar sein, warum ausgerechnet so etwas mir das Leben angenehmer gemacht hat, aber wer viel näht, der wird nun wissend nicken. Eine Overlock übernimmt so viele Zwischenschritte für dich, näht alles sauberer und schneller als jede andere Maschine. Die Ergebnisse machen einfach glücklich. Der Mann meinte irgendwann mit einem leicht stöhnenden Unterton „Gut, machen wir es, suchen wir Dir eine Overlock“. Ich glaube er war mein ewiges Grübeln leid *lach* Ich kann da manchmal aber auch sehr anstrengend sein. Ich brauche in solchen Momenten immer jemanden, der zu mir sagt „Tu es doch einfach“, jemanden, der mir den Anstoss gibt den Schritt zu wagen. Ich kann so ein schrecklich unsicherer Mensch manchmal sein *drop* Da ist es gut, dass ich meine Männer an meiner Seite habe, die mir mein kleines Schmuckstück dann zum Geburtstagsgeschenk machten. Gott, war ich damals aufgeregt und war es ein befreiendes Gefühl, als dann das erste Kleidungsstück in so kurzer Zeit entstand (das war übrigens die Bluse, die für das Japan SewAlong gedacht war)… das sind dann diese Momente, wo man sich fragt, wie man es nur so lange ohne aushalten konnte und warum man es nicht schon viel früher gewagt hat *lach* …. nun ja…es gehört wohl einfach dazu.

Einen kleinen Tipp habe ich in diesem Zusammenhang übrigens für Euch: So eine Maschine hat natürlich Begleitkosten. Man braucht zum Beispiel sogenannte Konen, das sind die Fäden, die man auf die Maschine setzt, damit sie dann halt nähen kann. Ich warte hier immer sehr gerne auf die Handarbeitsangebote von Lidl.de , meistens zwei Mal im Jahr (kommen solche Angebote online). Da zahlt man dann nur 1 Euro pro Kone anstatt deutlich mehr und das Material lässt wirklich nichts zu meckern übrig. Ich decke mich dann immer ordentlich mit weiß und schwarz ein, damit ich bis zum nächsten Wochenangebot gut ausgestattet bin *lach* Solche Sachen sind wichtig, wenn man versuchen möchte zu sparen, daher möchte ich das heute mit Euch teilen. Ich selber bin auch immer für jeden Spartipp dankbar und bin damals auch durch eine Facebook-Gruppe darauf aufmerksam geworden.

Was schließe ich nun aus diesem vielen Gerede, mit dem ich Euch heute so ein bisschen nerve? Manchmal muss man sich trauen, auf seinen Bauch hören, denn der hat schon sehr lange darauf gedrängt dem Wunsch nachzugehen, nur der Kopf, der war mal wieder viel zu vernünftig…

sari-unter

4 Kommentare zu „Eine Ode an die Overlock!“

  1. ich habe mal ein Video zu einer Overlock gesehen, und kann gut verstehen das du einen haben wolltest, die sind schon echt Klasse. Ich bin übrigens auch oft so manchmal brauch ich auch denn sprichwörtlichen „Tritt in den Hintern“ um mit dem grübeln aufzuhören und dann einfach mal zu machen ^^ Das ist wie bei den Arzt Terminen ständig aufschieben und nachher denken „warum nicht schon eher“

  2. Ich kann dich gut verstehen. Wenn man die Möglichkeit hat über solche Anschaffungen nachzudenken, ist das zwar schön, aber dennoch denk man (zumindest ich) auch immer länger darüber nach.
    Danke für den Spartipp. Irgendwann krieg ich vielleicht auch mal eine. Irgendwann hab ich das Geld ggf zusammen und dann sind diese Spartipps goldwert, denn wer wenig hat, der will nicht, der muss sparen! Leider.
    Aber noch muss ich mich entscheiden: Overlock oder doch lieber ne neue Kamera (damit endlich das Fotografieren wieder Spaß macht). Hach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.