Zur Weihnachtszeit schenke ich dir das Universum #Werbung

Wie oft denke ich in den letzten Tagen bereits an die Weihnachtszeit. Ich halte Bücher in der Hand, leckere Dominosteine und bin dann und wann versucht bereits eine Weihnachts-CD einzulegen. Stattdessen greife ich einfach zu schöner und entspannender Musik. Immer häufiger werde ich gefragt, was die Kinder gerne vom Weihnachtsmann hätten und immer häufiger berichtet mir der Miniheld davon, wie sehr er sich schon auf die Weihnachtszeit freut.

Wer würde da nicht ständig daran denken, oder? Ich komme jedenfalls kaum noch davon ab. Plane Termine (von denen wir dieses Jahr irgendwie reichlich haben), plane Weihnachtsgeschenke (zumindest für die, die das gerne wollen) und plane schöne Momente. Und davon wollen wir dieses Jahr ganz viele haben. Die bleiben nämlich letztes Jahr Dank Schwangerschaft und bevorstehendem Umzug irgendwie auf der Strecke. Schon alleine wegen der Folgen der Geburt des Heldenkindes zog Weihnachten fast wie ein Schatten an mir vorbei…

Die Faszination der Unendlichkeit – Ich schenke Dir einen Sternenhimmel, mein Kind.

Seitdem wir Mitte des Sommers bei unseren Frankfurter Freunden zu Besuch waren und der Mann dort sein Teleskop hervorholte, um mit den Kindern den Mond vom Nahem zu betrachten, ist eine gewisse Faszination davon beim Minihelden zurück geblieben. Das finde ich großartig, denn der Mond und das Universum haben etwas Magisches an sich. So viel Wissen und noch mehr Fragen stecken hinter dieser Unendlichkeit und sind es wert erforscht zu werden.

radbag

Nach diesem Erlebnis hatten wir uns so viel vorgenommen. Ins Planetarium gehen. Bücher zu dem Thema lesen. Und ja, der Held und ich denken seitdem darüber nach, ob für den Minihelden ein Teleskop zu Weihnachten ein schönes Geschenk wäre. Immerhin hat man von unserer Terrasse aus einen tollen Blick in den Sternenhimmel, wenn der Himmel klar ist. In der Stadt ist das jedoch eher selten der Fall und es wäre wohl für den Anfang auf jeden Fall ein Geschenk, dass wir überwiegend wohl gemeinsam mit ihm nutzen müssten.

Ich bin gespannt, zu welchem Entschluss wir kommen und was der Miniheld dann tatsächlich Ende nächsten Monat in seinen Brief an den Weihnachtsmann schreiben wird.

Ein Universum im Kinderzimmer mit dem Laser Twilight von radbag

Der Held entdeckte dann diesen Laser bei radbag im Onlineshop. Mit zwei verschiedenen Lichtern projiziert er zum einen viele kleine Lichtpunkte an die Decke und zum anderen eine Art blauen Nebeln. In Kombination sieht es aus, als ob man das Universum an seiner Zimmerdecke hätte. Ein absolut genialer Effekt und aus der Sicht des Helden etwas ganz Wunderbares für jemanden, der sich für so etwas interessiert. Gleichzeitig schafft es von einen Moment zum anderen eine unglaublich schöne Atmosphäre.

radbag

Als wir den Laser aufbauten und der Held ihn einschaltete, da legte der Miniheld sich unwillkürlich sofort mitten im Raum auf den Boden und starrte an die Decke. Es wurde auf einmal ganz ruhig im Zimmer. Unglaublich und selten in einem Haushalt voller Helden, das könnt ihr mir glauben. Die Faszination war nahezu die Gleiche, wie damals, als er den Mond durch das Teleskop betrachtete. Ein wunderschöner Moment war das.

radbag

Im Grunde hat uns dieses Erlebnis in unseren Überlegungen bestärkt, dass das Thema etwas für den Minihelden wäre.

Daher sind unsere Pläne für die nächsten Wochen klar…

Wir wollen es nun endlich umsetzen. Ins Planetarium gehen, die Planeten bewundern und beobachten und mehr gemeinsam lesen und lernen. Wir freuen uns schon auf gemütliche Abende zu Hause, an denen wir nun Dank radbag in unserem eigenen kleinen Planetarium sitzen und liegen werden. Vielleicht lesen wir die Geschichten dann unter dem Sternenhimmel gemeinsam oder hören Musik und knabbern dabei selbst gebackene Kekse. Vielleicht in Planetenform? Wer weiß *lach* Die Möglichkeiten sind zahlreich, meint Ihr nicht?

In der dunklen Jahreszeit ist es das, was ich am Meisten liebe: Das Spiel von Licht überall. An den Häusern, in den Straßen, in meinem eigenen Wohnzimmer. Große Deckenlampen brauche ich nicht. Es sind die kleinen Lampen, die es für mich gemütlich machen. Bei mir leuchten dann Lichterketten, kleine Lichtboxen und andere kleine Lampen, die sich so finden lassen. So soll es eben sein, nicht wahr?

sari-unter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.