Das Drama vom Schenken, wenn man einen großen Bruder hat!

kids-geschenke01

„Was können wir dem Kleinen denn zur Geburt schenken“, wurde wir letztes Jahr häufig gefragt. Ein zwei Sachen brauchten wir zwar, aber im Grunde war unsere Standartantwort: „Wir brauchen nix. Wir haben ja noch alles vom Großen“. Und so war und ist es tatsächlich. Wir haben viel unbewusst aufgehoben. Klamotten, Nutzkram, Spielzeug. Alles irgendwie noch da und von einem „Brauchen“ konnte nie tatsächlich die Rede sein. Enttäuschung in den Gesichtern der Familie. Man kennt das sicher…

Vom Auftragen und Vererben

Es ist eine Tatsache: Wenn die Kinder auch noch das gleiche Geschlecht haben, ist man eigentlich perfekt ausgestattet mit allem, was man so braucht. Die Klamotten sehen alle noch gut aus und mussten nur um ein paar Bodys und Co ergänzt werden, Möbel waren auch noch alle da und insgesamt konnten wir nicht klagen. Ein Babyphone haben wir dann für das neue Heim angeschafft, aber das war es dann so im Groben.

NATÜRLICH konnte ich nicht widerstehen und habe dem Kleinen hier und da mal ein neues Kleidungsstück mitgenommen. Schon alleine, weil er ja eine vollkommen andere Augenfarbe als der Miniheld hat *lach*. Aber das sind so Mamafreuden, die man sich ja dann auch nicht nehmen lassen will, nicht wahr? Und so wurschteln wir uns mit Altem und Neuem so durchs Jahr und haben für jeden Entwicklungsschritt das Passende noch parat.

Und dann das Drama vom Schenken!

BAMBAMBAAAAAAM. Weihnachten steht vor der Türe. Wir haben zwar erst Ende Oktober, aber es kommen schon die ersten Nachfragen, was man den Kindern denn so schenken könne. Ganz ehrlich?? Wir haben ENDE OKTOBER. Bewusst setze ich mich mit dem Minihelden immer erst Ende November an den Wunschzettel, weil man bei Kindern nie weiß, wie aktuell die Interessen sind und wie ausdauernd die Wünsche. Kinder sind in dem Alter noch so verdammt schnell lebig und entscheiden sich ständig um. So auch mit Wünschen. Von Ende November bis Weihnachten dann tatsächlich halten sich die Wünsche doch ganz gut und haben oberste Priorität. Heißt also Warten für die Familie, bis wir soweit sind ;). Glaubt mir, es ist besser so!

Das ist das eine Thema. Viel schwieriger wird es dieses Jahr allerdings mit dem Kleinen. Er ist nicht mal ein Jahr alt und bespielt das gesamte alte Spielzeug des Minihelden. Er zeigt auch noch keine eindeutigen Interessen, so dass ich jetzt sagen könnte: Hey, wir stellen eine Holzeisenbahn zusammen. Oder: Kauft Autos, die findet er toll. Nope…genauo genommen findet er alles toll, was wir oder der Miniheld in der Hand haben. Sprich: Fernbedienungen, Staubfeger, Telefone, Dosen…alls sowas halt. Ich zeigte es Euch ja schon mal.

Er ist noch so klein, er wird das noch nicht vermissen..

Das sage ich den Fragenden. Man darf immerhin nicht vergessen, dass er 12 Tage vor Weihnachten Geburtstag hat. Und zwei Mal Sachen schenken, die er eigentlich noch nicht braucht. Er ist aktuell in einem Alter, wo er das eh alles noch nicht so richtig versteht. Schwierig also. Vor allem in Bezug auf Schenken halt. Ich tendiere ja dazu ihm einfach einen tollen Tag zu bereiten. Was haben wir davon, wenn er Geschenke bekommt, mit denen er gar nichts anfangen kann. Und das, was interessant für ihn sein könnte oder ist, das haben wir ja alles noch vom Großen da. Drama, also. Ihr merkt es schon, oder?

Was sind denn Eure ultimativen Must Haves, die ein 1 Jähriges Kind haben sollte? Ich weiß noch, zum 1. Geburtstag vom Minihelden gab es von uns das Puky Wutsch und eine Trommel, weil er das Trommeln so liebte. Von der Familie etwas Lego und einen Winnie Pooh Laptop. Diesen Laptop haben wir heute auch noch und das Heldenkind benutzt ihn wirklich gerne.

Er spielt halt noch nicht großartig gezielt mit Dingen und wenn ich sage: Eine Winterjacke oder Schuhe, dann kann ich verstehen, dass das Geschenke sind, bei denen der Akt des Schenken einfach keinen Spaß macht. Ich schenke Kindern auch nicht gerne Klamotten. Kinder wollen Sachen direkt benutzen können und das ist bei Kleidung ja eher selten der Fall.

Mein Dilemma

Nicht nur meines. Sondern jeder in dieser Situation kennt das sicher. Ich freue mich in der Hinsicht schon auf das nächste Jahr, wenn das Heldenkind noch älter und konkreter in solchen Dingen geworden ist. Beim MInihelden waren es irgendwie die Tiere aus dem 100 Morgen Wald, die ja dann auch zum Motto seines 2. Geburtstags wurden. Wer weiß, was es beim Heldenkind sein wird.

Aber für dieses Mal strebe ich wohl vor allem an, dass der Kleine einen wundervollen Tag und ganz herrliche Weihnachtsfeiertage erleben wird. Ich schenke ihm quasi eine schöne Zeit mit vielen schönen Erlebnissen, so hoffe ich…

sari-unter

11 Kommentare

  1. Ich muss zugeben, ich HASSE die zeit vor Weihnachten und Geburtstag. Ständig: „Was kann er gebrauchen?“
    Sag ich Blos keine Jacke! er hat Aktuell 5 Winterjacken!!! Im Schrank. was kommt dennoch von der Uroma? RICHTIG ne Jacke -.- *arg* „Ja aber die ist doch schon extra größer die kann er nächstes jahr tragen“ Ähm ja die anderen auch -.-“ Schließlich bekomme ich immer weider gute Klamotten meiner Tante von ihren Sohn…
    Sag ich er brauch DRINGEND einen neuen Kleiderschrank „Aber neee das schenkt man doch nicht zum Geburtstag/ Weihnachten“ Ja wann dann? ich kann nicht mal eben ein neues Zimmer finanzieren =(

    Nur die Patenfamilie hält sich zu 100% an das was ich sage :D Zum Glück. Die holen aber meist eben nur was von Tiptoi, jetzt wirds das neue Starwars Buch sein :D

    Ich merke, seit wir sein Zimmer komplett leer geräumt haben (er wollte nicht aufräumen) das es einfach ZU viel war. das bisschen was er hat wird nun endlich ausgiebig bespielt und auch weggeräumt.
    Jetzt kommt weihnachten, der Zwerg wünscht sich ein Tablet… BÖSER Fehler das der Verwanschaft so weiter zu geben -.- Ich böse Rabenmutter, wie kann man sowas einen 7 Jährigen schenken? Arg.

    jo… da kommt noch was auf mich zu und ich hab nur EINEN!

    Geilste war vor ein paar Jahren ostern, ich sagte KEIN Sandzeug, weil ich einen großen blauen Müllsack voll hatte… Tja daer osterhase brachte dann 4 Sets… „Ja das andere war doch gebraucht, er muss doch auch was neues haben“ AAAAHHHHH

    • Sarah Kroschel

      Eine Freundin hat letztes Jahr ihrer Tochter auch ein Pad schenken lassen. Von der ganzen Familie zusammen. Dafür halt nix anderes…. ich finde grundsätzlich spricht da doch nix gegen.

  2. Die gleichen Sachen gehen mir auch grade durch den Kopf. Eigentlich wäre es einfach gar nichts zu schenken oder irgendwas vom Dachboden zu verpacken. Ein paar alte Duplo Steine und gut ist. Das Dumme ist nur, die Große glaubt noch an den Weihnachtsmann, und da ich mit all solchen Sachen sehr fantasievoll umgehe, bringen bei uns auch die Weihnachtselfen den Adventkalender. Was erzähle ich also der Großen, wenn das Baby nichts davib bekommt? Ich mache mir also sogar Gedanken um einen Adventkalender, den ich vielleicht mit nützlichen Babydingen fülle, wie Creme oder Babyöl, die ich eigentlich so kaufen würde, Nur damit die Große weiterhin an all diese Dinge glaubt. Wenigstens habe ich die Verwandtschaft einigermaßen im Griff. ;)

    • Sarah Kroschel

      Total toll!! Unser glaubt auch noch an den Weihnachtsmann und besteht natürlich auch darauf,d ass der Kleine nicht zu kurz kommen darf und wenn er selber etwas bastelt, um es dem Kleinen zu schenken.

  3. bei uns hab tatsächlich ich fürs kind gewünscht, sonst gibts hier 5 jacken oder 5 pukys. also habe ich verteilt:
    – teppich fürs kinderzimmer zum drauf spielen
    – puky laufrad (das hat etwa 3 monate rumgestanden und war dann heiss geliebt)
    – spezielles buchregal
    -die einzige tante hatte die schwere aufgabe DIE „begleiter“puppe auszusuchen. hat sie toll gemacht. mette wird heiss geliebt.

    und von uns gabs ein lauflernwagen, der auch ein puppenwagen aber auch spielzeuglaster sein kann und nicht pink sein sollte.

    wir haben eher das zwischendurch mitbringproblem. ich habe jetzt kuscheltier und spielzeugverbot ausgesprochen. maximum ist jetzt ein bilderbuch.
    zum zweiten weihnachten steht jetzt ein weiteres buchregal auf der wunschliste 😂

    • Sarah Kroschel

      Argh, auch dieses „zwischendurch was mitbringen“ Problem bin ich ja noch gar nicht eingegangen. Das wäre glatt nen eigenen Beitrag wert….da ist irgendwie immer Weihnachten

  4. Ich finde das wichtigste am Geburstag des zweiten Kindes in den ersten beiden Jahren ist, dass das ältere Kind sieht, dass alle gleich behandelt werden. Von mir aus hätte ich die beiden Geburtstage gar nicht feiern müssen. Wirklich begreifen tun sie das doch erst beim dritten (und dann spielen sie jeden Tag Geburstag >< ). Bei Weihnachten ging mir das ähnlich. Die Kleine hat nur Geschenke bekommen, damit der Große keinen falschen Eindruck bekommt. Aber meine sind auch näher beieinander, vielleicht ist dieses Gleichbehandlungsthema da auch einfach viel wichtiger.
    Ansonsten haben sie die selben Interessen. Ich habe keine Ahnung, was die Kleine nun noch zu Weihnachten bekommen soll. Da sie sich ein Zimmer teilen und wir auch gerade am Umziehen sind, wird es wohl vieles für beide gemeinsam geben (bzw. eben fürs gemeinsame Zimmer).
    Aber Du hast Recht, das ist ja noch viel zu früh!

    • Sarah Kroschel

      Ja, das stimmt, daran habe ich witziger Weise gar nicht gedacht: Wie der Große das sehen könnte…hmmm…

  5. Bei uns kamen Mitte September die ersten Fragen. Da unsere Kleine dann erst knapp 6 Monate alt ist, ist es mit Spielsachen auch eher kompliziert. Sie hat da vor allem schon einiges von ihrer älteren Cousine übernommen, sodass wir gerade mit Bällen, Rasseln und Co eigentlich versorgt sind. Denke, das wird erst nächstes Jahr spannend. ^^‘
    Nun wird es Bettzeug, einen Fußsack für den Kinderwagen und sicher ein paar Kleinigkeiten geben. ;)

    • Sarah Kroschel

      Praktische Ideen hätte ich ja durchaus auch. Nochmal schöne Bettwäsche, vielleicht nochmal nen Winterschlafsack usw… aber naja…wie gesagt: Ich kenne das Gefühl ja, dass man nicht unbedingt nützliches verschenken will an Kinder *lach*

  6. Ohjaaaa… Das Thema Geschenke… Wir haben uns dieses Jahr frühzeitig mit der Familie abgesprochen, dass die kleine Lady ein neues Zimmer eingerichtet bekommt und finanzielle Zuschüsse willkommen sind. Die kleine Maid hat auch alles was ein dann halbjähriges Baby sich nur wünschen kann, weshalb wir uns hier für die Anschaffung eines Kleiderschranks entschieden haben. Bisher passt ihre Kleidung noch in die Wickelkommode. Aber bestimmt kommt trotzdem wieder die eine oder andere Kleinigkeit zum Spielen noch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.