#thereallebenmitkindern – 20 Dinge, die beweisen, dass du Kinder hast!

#thereallebenmitkindern

Alles Friede, Freude, Eierkuchen? Alles aufgeräumt und schön? Der Alltag läuft ruhig und entspannt? Hachja…so ist die Vorstellung immer gerne, oder? Dabei hatte ich gerade gestern erst ein Erlebnis, die man wohl als #thereallebenmitkindern nennen könnte:

Ich stehe an der Kasse im Einkaufsladen.

Eigentlich wollte ich nur schnell die Pfandflaschen weg bringen, die mal wieder unseren Kücheneimer überfluten, aber ihr kennt das sicher: Dabei bleibt es doch niemals. Der Miniheld entdeckte Bockwürste, die er gerne zum Mittagessen wollte. Also brauchte es noch Brötchen und das Heldenkind rief aus seinem Buggy heraus immer „Darine“, so dass ich noch nach einem Beutel Mandarinen griff. „Können wir die Zeitung mitnehmen“, fragte mich der Miniheld im nächsten Moment und schwupp, landete noch eine Mickey Maus Zeitschrift im Kinderwagen.

An der Kasse dann legte ich alles auf Band und bat den Großen dann nach dem Durchziehen der Ware alles schnell unten in den Wagen zu packen, damit ich gleich bezahlen konnte. Im Grunde lief das Ganze dann aber so ab: „Hey, pass auf! Ich dachte du hilfst mir! Heldenkind, setzt dich hin! Nun nimm doch mal schnell die Sachen in den Wagen. SETZ DICH HIN!!! Argh, jetzt sind die Brötchen runter gefallen. Ja, hier bitte ich zahle mit Karte! Ich sagte, du sollst dich wieder hinsetzen. Nun schmeiss halt alles schnell in den Beutel! Ja, danke, ihnen auch….“! Uff… danach war ich erst einmal fertig. 

DIe Kassiererin nahm es mit Humor, blickte zu ihrem Kollegen rüber und sagte nur zu ihm „Schau dir das gut an, das erwartet dich auch“. Mir lag ein „Willkommen im Club auf den Lippen“. Der Kollege musste ebenfalls nur grinsen und nickte mir lachend zu. Da wird wohl jemand bald Vater.

Da musste ich doch glatt an diese #thereallebenmitkindern Blogparade denken.

Ich sah sie zuletzt bei Sarah auf dem Blog und fühlte mich bei dem oben geschilderten Erlebnis stark davon inspiriert hier auch einfach mal nieder zu schreiben, woran mir immer wieder deutlich gemacht wird, dass hier Kinder meinen Alltag bestimmen und nicht anders herum. Ins Leben gerufen wurde diese Blogparade übrigens von 2KindChaos und kommt irgendwie wie gerufen.

#thereallebenmitkindern

Zu Sarah meinte ich erst noch, dass ich mir da wohl mal in Ruhe Gedanken zu machen müsse, aber irgendwie flogen mir die 20 Punkte dann doch schneller zu als gedacht.

Hier nun also die 20 Dinge, die beweisen, dass wir Kinder haben:

  1. Keines der Zimmer im Haus ist mehr voll und ganz Deines. Im Wohnzimmer gibt es eine Spielecke, in der Küche steht eine Kinderküche neben deinem Herd und im Bad das Töpfchen und der Hocker. Selbst im Arbeitszimmer und im Schlafzimmer liegen Spielsachen rum.
  2. Ich benutzte regelmäßig Wörter wie „Veräppelt“ und muss auch ständig grinsen bzw. lachen, wenn ich genau die gleichen Wörter bei anderen Eltern höre.
  3. Der Tag beginnt spätestens um 6 und endet spätestens um 22 Uhr. Das war früher irgendwie anders herum.
  4. Ich brauche kaum noch Essen für mich selber zubereiten, denn Reste sind zu meinem besten Freund geworden. Und ich spreche hier jetzt nicht nur von den Brotdosen.
  5. Hackenschuhe, lockere Kleidchen und Co werden abgelöst von Turnschuh, flachen Stiefeln, Leggings und Kuschelpullis. Je gemütlicher desto unkomplizierter.
  6. Alleine Baden gehen kommt vielleicht mit dem Alter dann wieder. Wer entspannen will, der muss sich auf Klo einschließen und einen Hörschutz aufsetzen.
  7. Freizeitgestaltung heißt am Sportplatz stehen oder in der Umkleidekabine sitzen und warten, bis das Training des Kindes vorbei ist.
  8. Auf dem Speiseplan steht bevorzugt Pizza, Nuggets und Spagetti und an besonderen Tagen Milchreis mit Kirschen. Ausgefallenere Speisen werden da eher mit gerümpfter Nase abgelehnt.
  9. 30 Seconds to Mars nur noch heimlich hören, wenn die Kinder in der Schule oder Kita sind, denn ansonsten läuft in Dauerschleife Kindermusik.
  10. Die du dann übrigens auch ständig vor dich hin sumst und singst.
  11. Du freust dich über ein Restaurant oder Café, das Kinderbespaßung anbietet, denn nur so kannst du mal 10 Minuten lang in Ruhe dein eigenes Essen genießen.
  12. Übrigens will das Kind immer dein Essen haben. Egal ob es genau das gleiche auf seinem Teller in kleinerer Form liegen hat. Dein Essen ist immer besser und interessanter.
  13. Es braucht keine Bilder mehr an der Wand. Handabdrücke in verschiedenen Naturfarbtönen sind doch viel dekorativer.
  14. Sofakissen sind zwar schön und kuschelig, lassen sich aber auch super vom Sofa schmeissen und als Springbecken nutzen. Alle 5 Minuten. Immer.
  15. Kinder brauchen immer genau dann Kuscheleinheiten und einen Platz in der Nacht in deinem Bett, wenn du eigentlich ganz dringend mal Schlaf und Platz bräuchtest. Die haben da einen Radar für.
  16. Jedes kindliche Drama ist IMMER akut und lässt keinerlei Zweifel daran zu, dass es irgendwie nicht sooooo schlimm sein könnte. Das kann zwar 10 Sekunden später wieder vollkommen anders aussehen, aber wir sprechen ja von dem Moment.
  17. Mit dir wird immer genau dann gesprochen, wenn du gerade den Raum verlassen hast. Ganz laut.
  18. Danach wird immer noch ganz laut mit dir gesprochen. Du könntest ja auf einem imaginären Sportplatz am anderen Ende stehen und nichts verstehen.
  19. Du lässt erzieherische Maßregelungen los, wie zum Beispiel „Du sollst nicht durch das ganze Haus rufen“, während du selber durch das ganze Haus rufst und hoffst, dass das Kind den Fehler nicht bemerkt.
  20. Pärchenabend ist Luxus und sieht in der Regel so aus, dass es dir irgendwie gelungen ist die Kinder ins Bett zu bringen und für 2-3 Stündchen in Ruhe vor dem Fernseher zu hocken. (Und das genieße ich jedes Mal wirklich sehr).

Doch…ja, da kam jetzt schneller einiges zusammen, als ich dachte. Mir würden sicher noch mehr Punkte einfallen, die dann zum Beispiel im Zusammenhang mit Spielplätzen und Kinderfreundschaften stehen, aber dazu vielleicht ein anderes Mal.

#thereallebenmitkindern

Und? Wie sieht es bei euch aus mit #thereallebenmitkindern? Gibt es da auch dunkle Ecken, die ihr nicht so oft zeigt?

sari-unter

3 Kommentare

  1. 1. Der Header schaut schon viiiiel besser aus <3 auch wenn ich es wohl enger machen würde xD Aber das ist ansichtsache *g*
    2. ist mir nun das erste mal der Spruch unter dem Blogname aufgefallen (oder ist der neu?) Auf jedenfall geil!!! Genau MEIN Motto XD Spontanbesuch? HORROR! Ab und an hab ich auch so getan, als sei keiner daheim xD
    3. Zum Beitrag. nur 19 ist soooo göttlich XD Wie oft passiert mir das und im nächsten Moment denk ich FUUU** aber selber nicht besser. Beim Rest kann ich fast überall nicken, außer bei 1. :P Schlafzimmer ist seit dem Auszug aus dem Familienbett zu 99% Kinderfreiezone. Seit ein paar Tagen kommt er morgens mal kuscheln, aber das war vorher auch net so.

    • Sarah Kroschel

      01. Ich hadere immer noch mit mir, ob ich es nicht nochmal mit dem Grafikprogramm mache. Mal sehen.
      02. Ne, da stand entweder nichts oder einfach drei Helden und Frau Mondgras ^^
      03. Wir hatten nie ein Familienbett in dem Sinne. Beide Kinder hatten von Anfang an ein eigenes Bett.

  2. Der Tipp mit dem Gehörschutz ist super :) wir haben zuerst auf dem Klo ein Schloss eingebaut, das man von außen öffnen kann, damit die Kids sich nicht einschließen können (bzw. wir reinkommen können, wenn sie sich eingeschlossen haben). Daher kann ich wirklich abschließen *freu* nur den Gehörschutz muss ich irgendwo verstecken, sonst liegt der wieder auf der Baustelle ;)

    Viele Grüsse und weiter so,

    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.