„Die Märchenbahn“ von Rolf Krenzer #Rezension

Märchenbahn

Werbung / Rezension – Das Buch wurde uns vom Bohem Verlag für diesen Beitrag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Vorbei sind die Weihnachtstage und wir befinden uns in diesem schwebenden Modus zwischen den Jahren. Es sind diese Tage, an denen der Zauber der Weihnachtszeit noch in uns nachhallt und gleichzeitig das erste Knallen frühzeitiger Silvesterknaller draußen schon zu hören sind. Wir überlegen, mit wem wir in das neue Jahr starten wollen und vor allem auch, wie das geschehen soll und gleichzeitig sind wir ein bisschen wehmütig, dass die Weihnachtstage am Ende doch wieder viel zu schnell vorbei sind. Mir geht es zumindest manchmal so…

Die Tage dazwischen sind wie die Ruhe vor dem Sturm.

Nachdem wir drei Tage lang quasi von einem Termin zum nächsten getanzt sind und zwischendurch kleine Ruhephasen genossen haben, fällt es uns eher schwer für die Tage danach eine Art Alltag zu finden. Immerhin sind wir gedanklich schon mit dem Einkauf für den nächsten Schwung Feiertage beschäftigt und ich merke dann immer, dass wir kleine Auszeiten brauchen. Entweder indem wir uns zum Beispiel mit den schönen Geschenken der Kinder beschäftigen oder bei einem Film auf dem Sofa kuscheln. Was natürlich auch immer geht, ist ein schönes Buch, das wir dann gemeinsam lesen und entdecken. Und was das angeht, habe ich für euch heute noch einmal eine weihnachtlich schöne Empfehlung mitgebracht.

„Die Märchenbahn“ von Rolf Krenzer mit den Illustrationen von Sita Jucker

Der Papa von Beat fährt Straßenbahn. Das hört sich im ersten Moment erst einmal nicht nach einem sonderlich spannenden Beruf an, oder? Doch Beat weiß da ein Geheimnis, das er niemanden erzählen darf. Sein Papa fährt zwar tatsächlich ganz banal das ganze Jahr Straßenbahn, doch zur Weihnachtszeit zieht er einen roten Mantel an und ist der Fahrer der Märchenbahn.

Die Märchenbahn ist ein ganz besonderes Highlight für die Kinder in der Stadt. Sie ist von außen rot und wunderschön angemalt mit verschiedenen Märchenmotiven. Zwei Engel begleiten die Kinder während der Fahrt und der Fahrer ist niemand anderes als der Nikolaus. Immer für 20 Minuten fährt die Märchenbahn durch die Stadt und nimmt so viele Kinder dabei mit, wie es geht. Ihr könnt euch sicher denken, dass die Schlange der wartenden Kinder jeden Tag sehr lang ist und nicht jedes Kind bekommt am Tag seine Chance mit der Märchenbahn mitzufahren.

Märchenbahn

Nur Beat und seine Familie kennen das Geheimnis.

Natürlich fährt auch Beat hin und wieder mit der Märchenbahn, doch sein Vater ermahnt ihn immer wieder, dass er nicht ständig mitfahren kann. Das würde auffallen, wenn immer der gleiche Junge in der Bahn ist, während andere Kinder lange warten müssen, bis sie einen Platz bekommen. Beat versteht das sehr gut, würde allerdings gerne viel öfter bei seinem Vater mit in der Märchenbahn fahren. Da hat er eine Idee, die er mit Hilfe seiner Mama gleich am nächsten Tag umsetzt.

Und so kommt es, dass der Nikolaus auf einmal einen kleinen Nikolaus – Beifahrer hat. Doch dabei bleibt es nicht…

Eine wunderschöne Geschichte in ganz wundervollen Bildern.

Ich liebe die Bücher aus dem Bohem Verlag. Sie haben immer ihren ganz eigenen Charme und Charakter und unterscheiden sich, wie ich finde, in ihrem Stil stark von typischen Bildernbüchern. 

Märchenbahn

Die Märchenbahn“ von Rolf Krenzer ist ja an sich schon eine schöne Geschichte, doch Sita Jucker verleiht den Worten von Krenzer mit ihren Illustrationen ganz viel Leben und Wärme. Ihre Zeichnungen und Bilder strahlen regelrecht und es ist eine wahre Freude die vielen wunderschönen Details darin zu entdecken, so dass das Buch teilweise auch super ohne Worte auskommt und den Leser zum Staunen einlädt.

Auf 32 vollständig bebilderten Seiten begleiten wir die Märchenbahn, den Nikolaus und auch Beat auf ihrer Reise und tauchen ab in ein besonderes Highlight in der Vorweihnachtszeit. Ich finde, es könnte überall so eine Märchenbahn geben, mit der die Kinder durch die Weihnachtszeit fahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.