Schau genau! – Wenn Gegensätze dir den Kopf verdrehen #Rezension

Schau genau

Werbung (unbezahlt) / Rezension – Das Buch für diesen Beitrag wurde uns von Coppenrath als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

Schau genau! Manchmal erkennen wir die Richtigkeit von Dingen nicht auf den ersten Blick. Manchmal braucht es einen zweiten, vielleicht sogar einen dritten, um zu erkennen, dass es in manchen Situationen auf die Perspektive ankommt. Wenn wir uns nur auf eine Sichtweise beschränken, bekommen wir kein Gesamtbild und können einen Moment, etwas, was wir sehen, falsch interpretieren oder gar verstehen… Also schauen wir lieber genau hin!

„Schau genau! – Wenn Gegensätze dir den Kopf verdrehen“ von Susan Hood

Da ist ein Junge, ein kleiner schwarzer Kater und ein Elefant. Der Elefant ist groß. So denken wir. Doch wie groß ist ein Elefant neben einem Hochhaus? Wie stark neben einem Wal? Auf den ersten Blick scheint Schildkröte ein langsames Tier zu sein, besonders im Vergleich zu einem Hasen. Doch was passiert, wenn wir eine Schnecke mit in die Rechnung aufnehmen? Aus der Perspektive der Schildkröte hat sich nun einiges verändert.

Wir stellen uns die Frage, woran man ausmachen kann, ob etwas groß oder klein, lang oder kurz ist. Das eine kann ohne das andere doch gar nicht wirklich gemessen werden, nicht wahr? Woher wissen wir, ob etwas fern oder nah ist und wie schnell kann sich dieser Zustand ändern?

Alles Gegensätze, die wir aus dem Alltag kennen. Tag und Nacht, vorne und hinten, schnell und langsam. Alles Dinge, die uns bekannt sind, auf die wir täglich stoßen und gleichzeitig schnell beschließen. 

Schau genau 

Ich bin ein kleiner Mensch!

Das denke ich immer wieder. Laufe ich in den Menschenmassen umher, merke ich schnell, dass alle Menschen um mich herum in der Regel größer sind. Das ist meine Perspektive und mein erster Gedanke. Doch Moment, ich kann auch inne halten und meine Perspektive wechseln, mich noch einmal umschauen und sehen, dass ich aber auch groß sein kann. 

Wer von uns beiden steht vorne und wer steht hinten in der Reihe. Ist die Reihenfolge hierbei wichtig? Oder stehen da auch noch anderen Menschen vor und hinter uns? Bin ich dann überhaupt noch vorne? Vor dir vielleicht, aber auch hinter. Hinter jemand anderen.

Das klingt ganz schön verwirrend, oder?

Schau genau! – Wie Susann Hood und Jay Fleck uns den Kopf verdrehen.

Das Bilderbuch „Schau genau! Wenn Gegensätze dir den Kopf verdrehen“ ist ein ganz zauberhaftes und besonderes Exemplar, wie ich finde. Susann Hood wirft hier fragen auf, die für Kinder im ersten Moment vielleicht schwer zu erfassen sind, aber sicher auch zum Nachdenken anregen.

Besonders Augen öffnend fand ich den Part, in dem sie darauf hinweist, dass wir ja nur wissen können, dass etwas groß ist, wenn etwas kleines nebenan steht, an dem wir eben diese Größe messen können. Das eine kann also ohne das andere irgendwie nicht sein. 

Sie leitet das Buch, das durch die einfachen doch sehr schönen Illustrationen von Jay Fleck ergänzt wird, mit banalen und alltäglichen Unterschieden ein. Links und rechts, Tag und Nacht zum Beispiel. Unterschiede, die einfach zu verstehen und sofort zu erkennen sind. Doch dann wird es etwas komplizierter und sie fordert immer häufiger auch einen Perspektiven Wechsel von uns. Die Dinge nicht nur von der einen, sondern eben auch von der anderen Seite zu betrachten.

Schau genau

Was stellen wir dabei fest?

Wir stellen fest, dass es eben meist mehr als nur einen Blickwinkel gibt und je nachdem, von welcher Seite aus wir etwas betrachten, sich der Zustand auch verändern kann. Eben zum Beispiel die Position in einer Warteschlange und der Grad, an dem Stärke gemessen wird.

Durch diese kleine, aber feine Geschichte, die in Reimen erzählt wird, begleiten uns ein schwarzer Kater, ein kleiner Junge und ein großer Elefant, die uns die vielen genannten Unterschiede vorführen und eben auch zeigen, wie es mit einem zweiten Blick auch aussehen kann.

So regt das Buch zum Nachdenken und Überdenken ein. Es lädt dazu ein offen gegenüber den Dingen zu sein und nicht zu schnell über eine Situation zu urteilen. 

Eine spannende Herangehensweise, wie ich finde, die schön für Kinder umgesetzt wurde und zum gemeinsamen Lesen und Entdecken einlädt. Erschienen ist das Buch übrigens im Coppenrath Verlag und zielt auf eine Altersgruppe von 4 Jahren ab. Rein vom Inhalt her, würde ich auch sagen, dass das gut passt, wenngleich die Bilder sicher auch schon vorher zum ersten Stöbern und Staunen geeignet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.