“Alle Jahre wieder” von Juli Zeh #Rezension #Gewinnspiel

Juli Zeh

Rezension*

Ich möchte diesen Beitrag mit einer kleinen Ankündigung einleiten: Und zwar starten wir die Weihnachtswoche mit einem magischen Motto. Was das heißt? Kurz vor Weihnachten soll es hier für ein paar Tage nochmal so richtig magisch werden. Wir stellen euch wieder an den Tagen, die nicht bereits durch feste Projekte (#WIB und Glücksmomente) belegt sind, Bücher zum Thema vor, basteln vielleicht auch gemeinsam etwas oder backen und mehr… mal sehen, was mir so einfällt. Ich hoffe, ihr habt ein wenig Lust darauf. Ich definitiv schon und ich glaube es wird mir nochmal helfen so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ihr mich durch die nächsten Tage begleiten würdet und vielleicht kann ich euch sogar ein wenig inspirieren.

Heute möchte ich jedoch eine Kleinigkeit mit euch teilen

Post ist etwas wunderbares. Vor allem, wenn sie unerwartet kommt und sich keine Rechnungen oder andere schlechte Nachrichten darin befinden. Neben den schönen Weihnachtsgrüßen, die mich in den letzten Tagen erreichten, durfte ich am Freitag bei der Nachbarin einen etwas dickeren Umschlag abholen, den ich eigentlich nicht erwartete. Weihnachtspost aus dem Carlsen Verlag und ein lieber Gruß lag dieser dabei, etwas Schokolade und ein schönes Buch passend zur Weihnachtszeit.

Nun verhält es sich aber so, dass ich ausgerechnet dieses Buch bereits hier zu Hause habe, es sogar schon einmal kurz erwähnte und nun in doppelter Ausführung mein eigen nennen darf. Was bietet sich in so einem Moment also an? Na klar: Ein bisschen Weihnachtsfreude mit euch teilen und deshalb möchte ich euch das Buch von Juli Zeh aus dem Carlsen Verlag gleich kurz ein bisschen näher vorstellen und das doppelte Exemplar dann an einen von euch verlosen. Wie klingt das? Geteilte Freude ist doppelte Freude und bei schönen Büchern erst recht, nicht wahr?

“Alle Jahre wieder” von Juli Zeh

Da sitze ich nun also an meinem Esstisch, im Hintergrund trällert leise ein wenig Weihnachtsmusik (genau genommen läuft gerade “This time of year” von Rhys Lewis, ein wirklich schönes und ruhiges Musikstück) und blättere in diesem wirklich schönen Weihnachtsbuch “Alle Jahre wieder” von Juli Zeh. Doch worum geht es in diesem Buch?

Die Zwillinge Lena und Josh freuen sich, wie jedes andere Kind auch, auf Heiligabend. Die Wunschzettel sind gemalt und abgeschickt, Sterne gebastelt und Kekse gebacken. Es kann also eigentlich gar nichts mehr schief gehen, oder? Doch dann kommt Heiligabend und nichts ist gut. Es liegen keine Geschenke unterm Baum, es hängt nichts am Baum und auch sonst scheint der Tag einfach an ihnen vorbei zu ziehen. Das Christkind ist nicht gekommen. Schnell finden die zwei heraus, dass es auch anderen Kindern so geht, die an das Christkind glauben (denn beim Weihnachtsmann war wohl alles beim alten) und gehen der Sache nun auf die Spur.

Dabei müssen sie daran denken, dass ihr Vater ihnen von einem verletzten großen Vogel oder zumindest Wesen mit Flügeln erzählt hat, den er auf seiner Arbeit versorgen möchte, kommt ihnen ein Gedanke dem sie nun zusammen mit anderen Kindern folgen. Was ist das für ein Vogel und inwiefern hängt er damit zusammen, dass Heiligabend dieses Jahr scheinbar nicht stattfinden konnte. Ob das Christkind sich vielleicht etwas getan hat?

Juli Zeh

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

Juli Zeh erzählt hier eine Weihnachtsgeschichte der etwas anderen Art. Eine Art Rettungsmission, in der die Kinder lernen zusammen zu arbeiten, sich neue Freundschaften bilden und ihnen die Bedeutung von Heiligabend noch einmal so richtig bewusst wird.

Ich muss zugeben, bei uns war es schon immer der Weihnachtsmann, der an Weihnachten kommt und dementsprechend musste ich beim Lesen der Geschichte ein wenig umdenken *lach*. Dennoch war es eine schöne und kurzweilige Lektüre zur Weihnachtszeit, die uns ein paar gemütliche Lesestunden beschert hat. Unterstützt werden die Worte von Juli Zeh durch die lebensfrohen Illustrationen von Lena Hesse, auf die wir erst neulich mit “Lenni im Weihnachtsglück” gestoßen sind.

Erschienen ist das Buch, wie schon kurz erwähnt, im Carlsen Verlag und umfasst insgesamt 76 Seiten und spricht ein Lesealter von 5 Jahren an, wobei ich aufgrund des Christkind-Themas eventuell etwas später mit dem Buch anfangen würde.

Ich verlose nun einmal an euch das Buch “Alle Jahre wieder” von Juli Zeh

Was müsst ihr also tun, um in den Lostopf für dieses Buch zu gelangen? Ich werde die Teilnahmedauer kurz halten, weiß aber aufgrund der aktuellen Lage nicht, ob ich es schaffe das Buch noch vor Weihnachten zu verschicken. Ihr versteht sicher, dass wir gerade kurz vor Weihnachten die Wege so wenig wie möglich halten wollen.

Juli Zeh

Wenn ihr es dennoch gerne versuchen wollt, müsst ihr nur folgendes tun:

  • Kommentiert diesen Beitrag und teilt mir in eurem Kommentar mit, wie ihr die Weihnachtsfeiertage nun unter den aktuellen Bedingungen angehen werdet.
  • Gebt hierbei bitte eine gültige Mailadresse an, damit ich Euch kontaktieren kann bei Gewinn
  • Ich würde mich natürlich sehr über einen LIKE auf FB freuen 
  • Ihr seid 18 Jahre alt und kommt aus Deutschland
  • Teilnahmeschluss ist der 21.12.2020 um 22.00 Uhr. Alles, was danach bei mir eingeht, kann nicht berücksichtigt werden.
  • Ausgelost wird per Random.org und der Gewinner wird dann per Mail von mir benachrichtigt
  • Der Gewinner hat nach Erhalt meiner Mail 2 Tage Zeit um auf diese zu reagieren, ansonsten wird neu ausgelost. 
  • Mit eurer Teilnahme erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich im Anschluss eure Adresse für den Versand benötige. Eure Daten werden nur für den Versand der Gewinne genutzt und im Anschluss wieder gelöscht.
  • Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

In dem Sinne wünsche ich euch heute einen schönen 4. Advent! Und denkt daran: Wenn das fünfte Lichtlein brennt, hast du Weihnachten verpennt…

*Anmerkung: Das Buch für diesen Beitrag wurde uns vom Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

18 Kommentare zu „“Alle Jahre wieder” von Juli Zeh #Rezension #Gewinnspiel“

  1. Danke für die schöne Verlosung.Das klingt nach einer wunderbaren Geschichte.Wir machen es uns zu dritt daheim ganz gemütlich bevor es für mich dann wieder zum Dienst ins Krankenhaus geht …
    Bleib gesund und frohe Weihnachten, ganz liebe Grüße, Claudi

  2. Bei uns kommt das Christkind, eigentlich schon immer….. oder etwa dieses Jahr nicht? Es hört sich nach einem tollen Buch an.
    Wir feiern mit Oma, die eh bei uns im Haus wohnt….nur leider ohne den großen Rest der Familie, ich vermisse sie jetzt schon.
    Auf jeden Fall freu ich mich auf eine magische Woche und wünsch ein tolles Weihnachtsfest.
    Lg,Bine

  3. Wir werden es uns Zuhause allein mit unseren beiden Mädels gemütlich machen. Da ja dieses Jahr kein Weihnachtsmann kommt, werden alle gespannt sein, wie die Geschenke trotzdem den Weg zu uns finden 😊

  4. Gerade verkündete die kleine Lady beim allabendlichen Einschlafkuscheln sie glaube nicht mehr an den Weihnachtsmann. Da lag ich nun, mit der Siebenjährigen im einen Arm und der Vierjährigen im anderen Arm, doch bevor mir ihre Worte all zu viel Traurigkeit ins Herz schickten, folgte “Ich glaube nur noch ans Christkind. Unsere Relilehrerin sagt es gibt keinen Weihnachtsmann.” Letztes Jahr hatte sie ihren Glauben an beide Gestalten noch stark und trotzig verteidigt, war richtig sauer auf die Behauptung der Lehrerin. Dieses Jahr scheint das schon anders auszusehen. Bei uns kam immer das Christkind, aber durch die Kita und befreundete Kinder wurde die Frage laut was denn nun gelte und wir sagten freimütig, dass einer allein das ja wohl kaum schaffe. Heute war die Diskussion zum Thema Glauben und glauben lassen schon etwas länger. Und die kleine Schwester hörte natürlich aufmerksam zu. Interessanter Weise nimmt jedoch das Interesse selbst den Liebsten etwas zu schenken und auch von diesen etwas geschenkt zu bekommen zu. So geht es vielleicht ganz natürlich über in ein Mama und Papa als Helfer von Weihnachtsmann und Christkind?!? Ich weiß, dass ich als Kind den Braten schon längst roch und noch weiter mitspielte für meinen jüngeren Bruder und auch für meine Eltern. Kicher …

    Aber zum eigentlichen Thema, denn Weihnachtsbücher hat man nie genug und dieses klingt spannend anders: wir haben beschlossen die Kinder dieses Jahr wieder morgens mit den Geschenken unterm Baum zu überraschen. Letztes Jahr hatten wir im großen Familienkreis gefeiert und zum ersten Mal erst am Abend beschert. Aber wir finden es morgens eigentlich schöner, wenn die Magie der Nacht gewirkt hat und die Kinder den ganzen Tag die neuen Spielsachen genießen können. Und es ist auch einfacher, da unser Wohnzimmer keine Tür hat und alles auf einer Ebene statt findet. Letztes Jahr war ich mit den Kindern draußen auf Suche nach Spuren von Weihnachtsmann und Christkind und sie waren so sauer, dass sie deshalb den hohen Besuch der Himmelswesen verpasst haben. Tsetsetse… Ansonsten wird dieses Jahr, wie bei vielen, alles sehr viel kleiner und ruhiger. Seufz… Einerseits schön ruhig und besinnlich, andererseits ist doch gerade Weihnachten das Fest der Familie und viele hat man das ganze Jahr über kaum gesehen wegen Corona und gehofft, dass bis Weihnachten alles wieder gut wird. Ist nun so, wie es ist. Wir sind wild entschlossen wie immer das Beste draus zu machen.

  5. Vermutlich sehr ruhig, auf jeden Fall im allerengsten Familienkreis, am 2.ten Feiertag muss ich auch schon wieder arbeiten gehen und unsere dementen Klienten betreuen.
    Aber auch das macht Freude!

  6. wir werden alles machen wie jedes Jahr, nur halt in sehr kleinem Kreis mit Eltern den einen Tag und mit den Schwiegereltern am anderen Feiertag :-)

  7. Wir verbringen die Feiertage ausschließlich mit unseren drei Töchter :-)
    Alle anderen Besuche sind zunächst auf Eis gelegt.
    Eigentlich bin ich für ruhige und entspannte Feiertage sehr froh und werden die Zeit einfach nur genießen .. die Besuche werden dann später natürlich nachgeholt

  8. Vorausgesetzt die Landkreise werden nicht noch spontan abgeriegelt, werden wir am 24.12. morgens von meinen Eltern abgeholt und feiern mit ihnen gemeinsam Weihnachten. Zum Glück sind bei uns wenig Risiken, da zum einen alle schon länger zu Hause sind und zum anderen hatten meine Eltern und mein Mann bereits Corona.

    Ich würde mich meeeega über das Buch freuen!! Ich liebe die Werke und das Wirken von Juli Zeh <3

  9. Den Heiligabend verbringe ich mit meiner Kernfamilie, an den Feiertagen gehen wir mit den Großeltern spazieren.
    Über das zauberhafte Buch würden wir uns sehr freuen.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.